ADB:Arnold, Friedrich August

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Arnold, Friedrich August“ von Philipp Wolff in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 586, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Arnold,_Friedrich_August&oldid=- (Version vom 16. Juli 2019, 16:49 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Arnold, Georg
Band 1 (1875), S. 586 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Friedrich August Arnold in der Wikipedia
GND-Nummer 116350180
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|586|586|Arnold, Friedrich August|Philipp Wolff|ADB:Arnold, Friedrich August}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116350180}}    

Arnold: Dr. Friedrich August A., Oberlehrer an der Hauptschule zu Halle a. d. S. und außerordentlicher Professor der morgenländischen Sprachen und Litteratur an der dortigen Universität, geb. zu Halle 16. Nov. 1812, † ebendaselbst 18. Aug. 1869. Er hatte seine orientalischen Studien in seiner Vaterstadt unter Gesenius und Rödiger begonnen und in Berlin unter Benary, Bopp, Wilken fortgesetzt. Der deutschen morgenländischen Gesellschaft hat er von ihrem Bestehen an bis zu seinem Tode als Schriftführer angehört. Seine bedeutenderen Schriften sind: „Septem Moallakât. Carmina antiquissima Arabum“, 1850, eine vortreffliche Textausgabe mit kritischen Anmerkungen. „Chrestomathia arabica“, 1853, eine hochverdienstliche Arbeit, das beigegebene Glossar ein Muster deutscher Gründlichkeit. „Abriß der hebräischen Formenlehre zum Gebrauche auf Gymnasien und Universitäten“, 1867. In zwei Schulprogrammen von 1865 und 1866 lieferte er eine sehr dankbare „Sammlung und Beleuchtung aller Stellen der Bibel und des Josephus, welche auf die Topographie Jerusalems Bezug nehmen“. Von seinen in Herzog’s Realencyclopädie erschienenen Artikeln mögen genannt werden: „Zion, Städte und Ortschaften in Palästina, Sinai“, von seinen Publicationen in der Zeitschrift der deutschen morgenländischen Gesellschaft „Der wissenschaftliche Jahresbericht über das Jahr 1853“.