ADB:König, Gustav Georg von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „König von Königsthal, Gustav Georg“ von Albert Teichmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 16 (1882), S. 522–523, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:K%C3%B6nig,_Gustav_Georg_von&oldid=- (Version vom 17. September 2019, 21:47 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Königsberg
Band 16 (1882), S. 522–523 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand März 2015, suchen)
GND-Nummer 121583562
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|16|522|523|König von Königsthal, Gustav Georg|Albert Teichmann|ADB:König, Gustav Georg von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=121583562}}    

König von Königsthal: Gustav Georg K., Rechtsgelehrter, geb. den 30. April 1717 zu Altdorf, studirte daselbst und in Jena, machte als Hofmeister eines Nürnberger Patriciersohnes größere Reisen, wurde Nürnbergischer Consulent, promovirte 1741 zu Altdorf als Dr. juris und hielt sich seit 1742 meist zu Wetzlar auf. Von verschiedenen Reichsfürsten mit dem Charakter eines Legations- und Hofraths beehrt, von Kaiser Franz I. 1759 in den Adelstand erhoben, war er 1768 zur Kammergerichtsvisitation von der Stadt Nürnberg subdelegirt, hatte auch eine Präsentation ans Kammergericht, starb aber, ehe eine Assessorstelle erledigt wurde, am 8. Januar 1771. – Viel gebraucht wurde seiner Zeit seine „Capitulatio harmonica, d. i. Kaiser Josephs und Karls VI. Wahlcapitu1ationen sammt deren Uebereinstimmung, Veränderungen und Zusätzen“, Nürnberg 1741. Er schrieb eine Deduction für Oettingen-Wallerstein gegen die Abtei Neresheim unter dem Titel: „Sublimis statuum advocatia“, Wetzl. 1755. – „Nachlese von den Reichsgeschichten, bestehend in einer Sammlung von ungedruckten Reichstags- und insbesondere von den reichsstädtischen Collegialhandlungen unter König Friedrich III.“, Frankf. 1759. – „Corp. jur. Germanici ex bibliotheca Senkenbergiana“, 1760, 1766. – „Evangelisch gemeynte Gedanken über das jus eundi in partes“, Frankf. u. Leipz. 1765.

[523] Pütter II. 141. – Will II. 334–339. – Nopitsch, 2. Suppl.-Bd., 237–244. – Holzschuher, Deductionsbibliothek, I. 490–493. – Meusel VII. (1808), S. 200–206. – Schott, Unpartheiische Kritik, VIII. 861.