BLKÖ:Benk, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Beniczky, Ludwig
Band: 22 (1870), ab Seite: 480. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Johannes Benk in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116120878, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Benk, Johann|22|480|}}

* Benk, Johann[BN 1], Bildhauer der Gegenwart, geb. zu Wien, gebildet in der k. k. Akademie der bildenden Künste, zuletzt in Hähnel’s Atelier in Dresden.

Neue freie Presse 1869, Nr. 1538 u. 1552: „Der Reichel’sche Preis an der Wiener Akademie der bildenden Künste“. – Zellner’s Blätter für Musik, Theater, Kunst u. s. w. 1868, S. 400. – Neues Wiener Journal 1868, Nr. 339.

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Benk, Johann [Bd. XXII, S. 480]. In der Wiener Weltausstellung 1873 waren von seinen Sculpturen zu sehen: „Austria“, Gypsmodell, zur Ausführung in Marmor für das Arsenal bestimmt; – „Ruhe auf der Flucht nach Egypten“, Gypsmodell (in Marmor 5000 fl.); – „Madonna mit Christus und Johannes“, Alabastergruppe (50 Napoleonsd’or); – „Genovefa“, Gruppe in Gyps (in Marmor 8000 fl.); – „Entwurf für das Tegethoff-Denkmal“; – „Liebe, Wein und Gesang“, Fruchtschale für Bronzeausführung.
    Allgemeine Zeitung (Augsburg, Cotta, 4°.) 1874, Beilage Nr. 219 (7. August), S. 3423, im „Wiener Brief XVIII“, von V(incenti). [Bd. 28, S. 326.]