BLKÖ:Czermak, Joseph Julius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Czente, Stephan
Band: 3 (1858), ab Seite: 99. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Joseph Julius Czermak in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11677696X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Czermak, Joseph Julius|3|99|}}

Czermak, Joseph Julius[BN 1] (Arzt, geb. zu Prag 2. Juni 1799, gest. um das J. 1850). Sein Vater war in Prag einer der ausgezeichnetsten praktischen Aerzte, und gab seinem Sohne früh die Richtung, denselben Stand zum Lebensberuf zu wählen. Den ersten Unterricht erhielt er im väterlichen Hause, die Vorbereitungsstudien vollendete er am akademischen Gymnasium und 1815 besuchte er die Prager Hochschule, um die Medicin zu studiren, wo er sich vorzüglich mit der Anatomie und Physiologie beschäftigte. Um seine medicinischen Studien zu vollenden, begab er sich auf die Wiener Hochschule. 1823 erhielt er die medicinische Doctorwürde und schrieb die Inaugural-Dissertation: „De pulmonum docimasia hydrostatica“. In kurzer Zeit erhielt er die Stelle des Prosectors an der Wiener Universität und bald darauf übernahm er nach Lenhossek (s. d.) provisorisch die Lehrkanzel für Physiologie und höhere Anatomie. Nun widmete er sein ganzes Studium der vergleichenden Anatomie und um diesen wichtigen Wissenschaftszweig auch auf die Wiener Hochschule zu verpflanzen, legte er den Grund zu einer Sammlung, die er später auf das Eifrigste vervollständigte. 1827 wurde C. zum Professor der theoretischen Medicin und gerichtlichen Arzneikunde an der Universität zu Graz, bevor er aber noch seine [100] Vorträge in Graz begonnen, zum ordentlichen Professor der Physiologie und höheren Anatomie an der Wiener Universität ernannt. Zu wissenschaftlichen Zwecken, insbesondere um den innern Bau der Seethiere genauer kennen zu lernen, bereiste er die Küsten des nördlichen Italiens, besuchte im nächsten Jahre Paris, um in den reichen Gallerien des Museums und an Cuviers Seite seine Studien über vergleichende Anatomie zu vervollständigen. Viele seiner wissenschaftlichen Arbeiten sind in Journalen zerstreut, u. z.: „Ueber die eustachische Klappe und die Pupillenhaut des neugebornen Löwen“; – „Ueber die automatischen Bewegungen der Blutsphären“; – „Die Exstirpation der Milz“ – „Die Anatomie der Giraffe“; – „Ueber Hermaphrodisie“; – „Ueber den Winterschlaf bei Hyoxus glis“; – „Ueber eine Doppelmissgeburt des Kalbes und eine seltene menschliche“ [in den medicinischen Jahrbüchern]; – „Ueber die Temperatur der Amphibien“ [in Baumgartners und Ettinghausens Zeitschrift für Physik]. Seine Beobachtungen über die Cholera, nach pathologisch-anatomischen Untersuchungen, befinden sich abgedruckt in Gerardins und Gaymards Werk: „Du Cholera morbus en Russie, en Prussie et en Autriche“ (Paris 1832) und selbständig erschienen seine „Beiträge zur Lehre von den Spermatozoën“ (Wien 1833). In den letzten Jahren seines Lebens mußte der verdiente Mann und Gelehrte mancherlei Kränkungen erfahren, die sich derselbe so zu Gemüthe nahm, daß sie wesentlich sein Lebensende beschleunigten. In Folge seiner wissenschaftlichen Arbeiten wurde C. von mehreren gelehrten Gesellschaften zum Mitgliede ernannt und fungirte als Secretär der zoologischen Section bei der Versammlung der deutschen Naturforscher und Aerzte in Wien 1832.

Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer u. Czikann), (Wien 1837, 6 Bde.) I. Bd. S. 645. Artikel von Leopold Fitzinger. – Porträt. Unterschrift; Jos. Julius Czermak, der Heilkunde Doctor u. Professor (Kriehuber, Wien 1832, Gedr. bei Mannsfeld u. Comp., Fol.).

Berichtigungen und Nachträge

  1. Czermak Joseph Julius [s. d. Bd. III, S. 99], gest. 14. März 1851. [Bd. 11, S. 389.]