BLKÖ:Firmian, Karl Joseph Graf von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Fiquelmont
Band: 4 (1858), ab Seite: 232. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Karl Joseph von Firmian in der Wikipedia
GND-Eintrag: 119036037, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Firmian, Karl Joseph Graf von|4|232|}}

Firmian, Karl Joseph Graf von (Staatsmann, Ritter des goldenen Vließes, geb. zu Deutschmetz im Trientschen 6. Aug. 1716, gest. 20. Juli 1782). Sohn des Grafen Franz Alphons Georg (geb. 11. Oct. 1680, gest. 1748) aus der Ehe mit Barbara Elisabeth, Gräfin von Thun und Hohenstein. Erhielt eine tüchtige Erziehung auf Anstalten in Innsbruck und Salzburg, zuletzt in Leyden und vollendete seine Bildung auf Reisen in Italien und Frankreich. Er widmete sich dem Staatsdienste, war vorerst Gesandter in Neapel und seit 1759 General-Gouverneur der Lombardie, in welcher das Andenken, die segensreiche Periode seiner Verwaltung sich bis heute erhalten hat. Unter ihm blühten Kunst und Wissenschaft; Künstler und Gelehrte unterstützte, Bibliotheken errichtete er und seine eigene, welche an 40,000 Bände, Manuscripte und numismatische Schätze zählte, erschloß er dem Forscher. Ueber dieselbe erschien ein Katalog: „Bibliotheca Firmiana“, 10 Bände (Mailand 1783, 4°.). [Vergleiche Ebert Nr. 7578], wovon 6 Bände den allgemeinen Katalog; 1 Theil die engl. Werke, 1 Theil die Handschriften, 1 Theil die Kupferstiche und 1 Theil das numismatische Kabinet behandeln. Der Universität Pavia, an welche er tüchtige Professoren berief, verlieh er einen neuen Glanz; Handel und Industrie belebte, die Landwirtschaft hob er und unter seiner weisen Leitung verschwanden die traurigen Spuren der Unwissenheit und Barbarei, unter denen dieses Land während der spanischen Herrschaft so lange geseufzt. Der Graf selbst, ein großer Kunstliebhaber, [233] verkehrte viel und gern mit Künstlern und Gelehrten, war ein Freund Winckelmanns und ein Gönner der Angelika Kaufmann. Sein größter Ruhm aber ist, wie einer seiner Biographen berichtet: „daß mit seinen Verdiensten um die Aufklärung jener Gegenden auch milderere Sitte und vorurtheilsfreiere Ueberzeugungen in’s Leben traten“. Nach Füßli’s Supplement zum allgemeinen Künstler-Lexikon hat der Graf selbst in früherer Zeit historische Bilder in echt italienischem Geschmacke gemalt und mehrere Blätter in Kupfer geäzt. Ein Theil seiner Bibliothek bildet nunmehr einen Bestandtheil der Bibliothek der Brera in Mailand.

Villa (Angelo Teodoro), C. comitis Firmianis vita (Mailand 1783, 4°.). – Cantù (Cesare), L’Abate Parini e la Lombardia nel secolo passato studj (Mailand 1854, Gnocchi, 8°.). – Gerhardo d’Arco (Giov. Battista), Elogio di conte di Firmian (Mantua 1783, 4°.). – Frisi (Paolo), Elogio di Tito Pomponio Attico (Mailand 1780, 8°.) [allegorische Lobrede auf den Grafen F.] – Maffei (Gius.), Storia della letteratura italiana (Mailand 1834, 8°.) 2. Auflage IV. Bd. S. 279 [nach diesem geb. 1718, gest. 21. Juni 1782. Maffei schreibt von F.: „A questo nome i Lombardi si sentono nascere in cuore i più dolci sensi di riconoscenza, ricordandosi dei santi beneficj che Carlo conte di Firmian fece alla loro patria allorquando l’Augusta Maria Teresa lo mandò in Lombardia in qualità di suo Ministro plenipotenziario“]. – Oestr. Nat.-Encyklopädie (von Gräffer u. Czikann), (Wien 1835) II. Bd. S. 141. – Kunstblatt (Beilage des Stuttg. Morgenblattes, 4°.) 1823, S. 59. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgem. Künstler-Lexikon (München 1835 u. f., 8°.) IV. Bd. S. 346. – Dlabacz (Gottfr. Joh.), Allgem. histor. Künstler-Lexikon für Böhmen (Prag 1815, Haase, 4°.) I. Bd. Sp. 398. – Füßli (J. Rud.), Supplement des allg. Künstler-Lexikons. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoefer (Paris 1853) XVII. Bd. Sp. 745. – Monument. Die Lombarden haben dem edlen Grafen in der St. Bartholomäus-Kirche in Mailand ein Monument errichtet, welches vom Bildhauer Franchi gearbeitet und im Jahre 1816 restaurirt worden ist. Die Inschrift lautet: Com .Kar . De . Firmiano . Tyrol . Aur . Vell . Torquato | Qui . Post . Neapol . Legat . Regiam . | Administer . Pl . Cum . Potest . Apud . Gubern . Insubriae . | Annos . XXIII . Exegit . | Idem . Munus Trim . Extr . Spatio . In . Omn . Italia . gessit . | Magn . Honoribus . Gratia . Que . Florens . | M . Ther . Reg . Aug . Et . Jos . II. Caes . Augusti . | Studuit . Prodesse . Pluribus | Sed . Ingen . Scient . Bon . Artibus . In . Primis . Favit . | Pie . Constanter . Obiit . Caelebs . | A . MDCCLXXXII . V . A . LXIII . M . X . Ob . XI . Kal . Quintiles . |