BLKÖ:Hofmann auf Grünbüchl und Strechau, Freiherren- und Grafenfamilie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 9 (1863), ab Seite: 176. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hofmann auf Grünbüchl und Strechau, Freiherren- und Grafenfamilie|9|176|}}

39. Die Freiherren und Grafen Hofmann auf Grünbüchl und Strechau, eine alte steiermärkische Familie, welche das Erblandhofmeisteramt in Steiermark (seit 22. März 1540) und das Erbmarschallamt in den Erzherzogtümern (seit 22. Jänner 1560) bekleidet hat und mit Franz Xaver Ludwig, Regierungsrath zu Brieg, in den Dreißigerjahren des 18. Jahrhunderts ausgestorben ist. Es war ein mächtiges Geschlecht, welches in den Reformationswirren eine Rolle spielte, und von dem mehrere der neuen Lehre anhingen und für ihre Verbreitung im Steierlande thätig waren. Der Freiherrnstand wurde dem Johann H. (geb. 1492, gest. zu Wien 18. Juli 1564)[WS 1] mit Diplom vom 14. April 1535 verliehen. Dieser war kaiserl. geh. Rath, Burggraf zu Steyer, Günstling des Erzherzogs, nachmaligen Kaisers Ferdinand I. Er besaß über 24 Herrschaften und Schlösser in Oesterreich und Steiermark. Ein Zweig zog später nach Schlesien. Der Freiherr Franz Weikard wurde mit Diplom vom 28. Jänner 1712 in den Grafenstand erhoben. Franz Weikard war Landeshauptmann zu Brieg. Nun bestreitet Wißgrill diese Erhebung in den Grafenstand. Sie ist aber richtig erfolgt und das Diplom befindet sich im Adelsarchiv des Staatsministeriums. Uebrigens herrscht über die Genealogie dieses Adelsgeschlechtes noch manches Dunkel, welches noch nicht aufgehellt ist. So scheint es, daß die Freiherren Hoffmann von Leuchtenstern, welche mit Diplom vom 11. October 1676 geadelt, mit Diplom vom 27. April 1693 in den Freiherrnstand erhoben wurden, mit Diplom vom 16. Juli 1694 die Gestattung erhielten, ihr Prädicat Leuchtenstern in Ober-Thalheimb umzuändern, der Familie Hofmann von Grünbüchl und Strechau angehören. [Bergmann (Jos.), Medaillen auf berühmte und ausgezeichnete Männer des österreichischen Kaiserstaates vom XVI. bis zum XIX. Jahrhunderte (Wien 1844–1857, Tendler, 4°.) Bd. I, S. 203: „Johann Hofmann Freiherr zu Grünbüchl und Strechau“ und das Register im II. Bde. S. 607. – Ersch und Gruber, Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste, II. Section. 9. Theil. S. 311. Artikel von Stramberg. – Wißgrill (Franz Karl), Schauplatz des landsässigen Nieder-Oesterreichischen Adels vom Herrn- und Ritterstande (Wien 1800, J. K. Schuender, 4°.) Bd. IV, S. 363.] –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. ADB:Hoffmann zu Gruenpüchel und Strechau, Hanns Freiherr, (Wikisource); Hans von Hofmann von Grünbühel (Wikipedia).