BLKÖ:Ivičević, Stephan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 10 (1863), ab Seite: 336. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1012603776, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ivičević, Stephan|10|336|}}

Ivičević, Stephan (illyrischer Schriftsteller, geb. zu Dervenik in Dalmatien 1801). I. lebt zur Zeit in Makarska, einer kleinen Seestadt Dalmatiens, wo er die Stelle eines Bürgermeisters bekleidet. Außer zahlreichen Aufsätzen schöngeistigen und anderen Inhaltes in Zeitschriften, vornehmlich aber in der Zora dalmatinska von denen anzuführen ist die Biographie des Andreas Kačić-Miošić; (im genannten Blatte 1846, Nr. 12 und 13), gab er heraus: „Sull’ introduzione della lingua illirica nel foro della Dalmazia“ (Zara 1851, 4°.). Auch veröffentlichte er einige Gelegenheitsschriften in illyrischer Sprache und übersetzte aus dem Italienischen unter anderm ein schöngeistiges Werk von Giovanni Vicentini, welches unter dem Titel: „Početci i obrazci prijatelskih pisamah Ivana Vicentini“ (Zara 1854) erschien. Vollendet, jedoch ungedruckt liegen mehrere Originalarbeiten und Uebersetzungen, von ersteren die Erzählungen „Vladimir i Kosara“, „Vladislav“ und ein Werk über eine allgemeine Schrift: „Obštepisje (pangrafia)“; von letzteren Saul nach Alfieri, Mohamed nach Voltaire, Anakreontische Lieder nach Vittorelli, Bruchstücke aus Dante’s göttlicher Comedie und aus Virgil’s Aeneide.

Ilirska Čitanka za gornje Gimnazije, d. i. Illyrisches Lesebuch für die Obergymnasien (Wien 1860, gr. 8°.) Bd. II, S. 90. – Gliubich di Città vecchia (Simeone Abb.), Dizionario biografico degli uomini illustri della Dalmazia (Vienna 1856, 8°.) p. 179.