BLKÖ:Kaznačić, Anton und Johann August

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kazinczy, Gabriel
Nächster>>>
Kazy, Franz
Band: 11 (1864), ab Seite: 113. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kaznačić, Anton und Johann August|11|113|}}

Kaznačić, Anton und Johann August, Vater und Sohn (Schriftsteller). Zeitgenossen. Die Italiener schreiben beide mit C und s, Casnacich, die Slaven, welcher Nation sie eigentlich angehören, mit K. wie oben. Der Vater, Anton, welcher 1857 noch lebte, ist einer der fruchtbarsten Gelegenheitsdichter und viele der zu seiner Zeit unter den Titeln: „Per le Nozze“ oder „Per solenne ingresso“ erschienenen Festschriften enthalten [114] seine Dichtungen in italienischer Sprache. Auch betheiligte er sich fleißig an Journalen und Aufsätzen in illyrischer Sprache. Die Herausgabe der „Galleria di Ragusei illustri“ (Ragusa 1841, Martecchini, 4°.) wird ihm zugeschrieben, jedoch würde sich sein Antheil daran nur auf die Redaction des Ganzen und die Abfassung der folgenden vier Biographien, u. z. des Nicolò Bona, Giov. Fr. Gondola, Giacomo Palmotta, Giunio Palmotta beschränken. Ueberdieß schrieb er das Leben des Dichters Andrie Cjubranovich, welches dem Gedichte desselben La Egiziana (Ragusa 1838, 8°.) vorgedruckt ist; die selbstständig erschienene „Memoria storica sulla vita e sulle opere di Francesco Maria Appendini [Bd. I, S. 55] 1838) Martecchini, 8°.), welche mit Eleganz geschriebene und den Gegenstand durchdringende Abhandlung auch in die „Biografia degli Italiani illustri del secolo XVIII–XIX“ (vol. VI, p. 140 et s.) aufgenommen wurde, und in illyrischer Sprache die Biographie von Juraj Ferić [Bd. IV, S. 199], welche in der „Zora dalmatinska“ (1845, Nr. 25, 27 und 28]) abgedruckt war. Auch wird K. als ein sehr glücklicher Kolendendichter (Kolenden, ursprünglich Gratulationsgedichte zu Weihnachten, Neujahr u. dgl. m., jetzt aber lustige, scherzhafte, mitunter satyrische Gedichte und gleichsam die poesia volgare in Ragusa) bezeichnet. – Sein Sohn Johann August (geb. zu Ragusa 1817) studirte zu Padua und Wien die Medicin, redigirte einige Zeit die italienischen Journale „La Favilla“ zu Triest, „L’Avvenire“ zu Ragusa (vom 5. August 1848 bis 31. März 1849), die illyrische Zeitschrift „Zora dalmatinska“, ebenda im Jahre 1845; gab im Jahre 1848 einen historischen Kalender „Il lunario Raguseo“ (Ragusa, 8°.) heraus, übersetzte viele Gedichte aus fremden Sprachen und ferner die illyrische Grammatik des Vjekoslav Babukich in’s Italienische. Von seinen Arbeiten – K. vertritt energisch die panslavistische Richtung und ist für dieselbe in zwei Sprachen, die er mit Geist und Geschmack handhabt, thätig – sind anzuführen: eine Reihe Abhandlungen über die Slaven, und zwar über ihr Alphabet, ihre Geschichte, ihre Volkslieder, ihre Ethnographie, ihre Trachten, Sitten und Gebräuche und über einzelne ihrer Häupter als Mickiewicz, Obradovich, Gundulich, Czubranovich u. s. w., welche er gemeinschaftlich, zuerst mit O. P. (Orsato Pozza), später mit Baldovino de Bizarro in der Zeitschrift „La Favilla“ 1842, 1843 und 1844 und dann in der Zeitschrift „Dalmazia“1847 veröffentlichte; seine Abhandlung über die südslavischen Volkslieder, welche unter dem Titel: „O piésnami naroda serbskoga i dalmatinskoga“ (Ragusa, 1851, 8°.), zum Besten der armen Soldaten-Waisen erschien, ist jedoch, wenn der Herausgeber dieses Lexikons nicht irrt, nicht Original, sondern eine Uebersetzung aus dem Italienischen des Tommaseo in’s Illyrische. In letzterer Zeit beschäftigte sich K. mit einem Werke über Ragusa und mit der Zusammenstellung einer zur Herausgabe bestimmten Sammlung der obenerwähnten Kolende seines Vaters Anton,

Valentinelli (Giuseppe), Bibliografia della Dalmazia e del Montenegro (Zagrabia, 1855, L. Gaj, 8°.) p. 164, No. 1023; p. 174, No. 1089; p. 205, No. 1278; p. 206, No. 1281; p. 207, No. 1287; p. 209, No. 1298; p. 213, Nr. 1326; p. 215, Nr. 1344; p. 225, No. 1415; p. 228, No. 1438 [über Anton Kaznačić]; p. 3, No. 7; p. 62, No. 329; p. 82, No. 486, [115] p. 87, No. 521; p. 214, No. 1331; p. 228, No. 1443 [über Johann August K.). – Aus Dalmatien. Von Ida von Düringsfeld. Mit Anmerkungen von Otto Freih. von Reinsberg-Düringsfeld (Prag 1857, C. Bellmann, 8°.) Bd. III, S. 207, 245, 282, 330 [über Anton K.); Bd. II, S. 55; Bd. III, S. 46, 52, 208–210, 213, 215, 218, 245, 282 [über Johann August]. – Rittersberg, Kapesní slovníček novinářský a konversační, d. i. Kleines Taschen-Conversations-Lexikon (Prag 1850, Pospíšil, 12°.) Theil II, S. 101. – Ilirska čitanka za gornje gimnazije, d. i. Illyrisches Lesebuch für das Obergymnasium (Wien 1860, gr. 8°.) Bd. II, S. 280.