BLKÖ:Koch, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Koch, Jh. Fr.
Nächster>>>
Koch-Kanka, Joseph
Band: 12 (1864), ab Seite: 199. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 142026093, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Koch, Joseph|12|199|}}

12. Joseph Koch, ein guter Kupferstecher, der, ein geborner Böhme, in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Prag lebte und Porträte, Heiligenbilder, Karten, insbesondere aber Schriften, und diese in nicht gewöhnlicher Schönheit, stach. Er war ein Zögling des braven Zeichnenlehrers an der k. k. Prager Musterschule Ludwig Kohl und lieferte bald so gute Arbeiten, daß er in den Häusern des böhmischen Adels für den Unterricht im Zeichnen gesucht wurde. Von seinen Arbeiten sind u. a. bekannt seine: „Verschiedenen Muster für die deutsche Currentschrift“, 16 Tafeln (Prag 1802); – „Zehn verschiedene Vorstellungen des Turniers“ (4°.); – eine „Grenzkarte des Königgrätzer und Bidschower Kreises“; – eine „Landkarte des Bunzlauer Kreises“; – „Abbildungen mehrerer böhmischen Landespatrone“; – die Porträte der zwei böhmischen Statistiker „Joseph Anton von Riegger“ und „Karl Joseph Kittlitz“. [Dlabacz (Gottfr. Johann), Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen und zum Theile auch für Mähren und Schlesien (Prag 1815, G. Haase, 4°.) Bd. II, Sp. 81. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1838, Fleischmann, 8°.) Bd. VII, S. 106. – Die Künstler aller Zeiten und Völker. Begonnen von Prof. Fr. Müller, fortgesetzt von Dr. Karl Klunzinger (Stuttgart 1857, Ebner und Seubert, gr. 8°.) Bd. II, S. 506. – Tschischka (Franz), Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate (Wien 1836, Fr. Beck, gr. 8°.) S. 370.] –