BLKÖ:Moll, Anton Cassian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Moll, Johann Nikolaus
Band: 19 (1868), ab Seite: 13. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 138410542, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Moll, Anton Cassian|19|13|}}

3. Anton Cassian, der jüngste (geb. 12. August 1722, gest. um 1760), übte gleichfalls die Kunst seines Vaters und seiner beiden älteren Brüder aus. Sein Andenken hat sich durch mehrere Arbeiten erhalten, unter denen das sehenswerte Grabmal des Feldmarschalls Leopold Grafen Daun, welches er im Auftrage der Kaiserin Maria Theresia ausführte; und wie bei seinem Vater schon berichtet worden, wird ihm die mit Verzierungen etwas überladene Kanzel der Pfarrkirche zu St. Jacob in Innsbruck zugeschrieben. [Bote für Tirol und Vorarlberg 1823, Nr. 77 u. 78. – Tschischka (Franz), Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate (Wien 1836, Fr. Beck, gr. 8°.) S. 14, 144, 380. – Tirolisches Künstler-Lexikon (Innsbruck 1830, Fel. Rauch, 8°.) S. 169–172. – Oesterreichische National-Encyklopädie von Gräffer und Czikann (Wien 1835, 8°.) Bd. III, S. 699.]