BLKÖ:Pawlowsky von Jaroslav, Alexander

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Payer, Hieronymus
Band: 21 (1870), ab Seite: 398. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 139574662, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pawlowsky von Jaroslav, Alexander|21|398|}}

Noch ist anzuführen: Alexander Pawlowsky von Jaroslav (geb. zu Eisenstadt im Oedenburger Comitate Ungarns 28. October 1830). P. studirte an der Theresianischen Ritterakademie in Wien, erlangte im Jahre 1853 das Doctorat der Rechte, und wurde, dem Lehramte sich zuwendend, zuerst als Adjunct an die Rechtsakademie in Preßburg geschickt, erhielt aber bald darauf eine Professur in Kaschau und 1858 die Directorstelle in Großwardein. Im Jahre 1861 folgte er einem Rufe des Herzogs von Sachsen-Coburg als Reisebegleiter seines Sohnes und kehrte – mittlerweile zum kaiserlichen Rath ernannt – nach zweijähriger Abwesenheit nach Oesterreich zurück. Im Jahre 1864 berief ihn Minister Schmerling in’s Präsidial-Bureau des von ihm geschaffenen Unterrichtsrathes, auch wurde er im nämlichen Jahre Professor der Rechte an der Wiener Hochschule. Von da kam P. mit Allerh Entschließung vom 3. September 1867 unter gleichzeitiger Ernennung zum wirklichen Regierungsrathe als Director an die Theresianische Akademie. Neben seinen Berufsstudien beschäftigte sich P. schon während seiner Studienjahre viel mit Botanik, und durchwanderte botanisirend die Comitate Oedenburg, Abauj, Zemplin, Zips, Sáros und Torna, außerdem mehrere Gegenden Nieder- und Oberösterreichs und am Rhein um Cöln und Bonn. Die Arbeiten seines eigentlichen, des Lehramtsberufes gestatteten P. nur ausnahmsweise, die Ergebnisse seiner botanischen Excursionen der Oeffentlichkeit zu übergeben.. Die Verhandlungen des Preßburger naturhistorischen Vereins enthalten in ihrem I. Bande seine „Beiträge zur Flora Ober-Ungarns“ und das Oesterreichische botanische Wochenblatt 1851 seine „Darstellung der Flora Dalmatiens“, in welcher er 336 der österreichischen Flora ausschließlich angehörende Pflanzen aufzählt. [Kanitz (August), Geschichte der Botanik in Ungarn. Gedruckt in 70 Exemplaren (Hannover 1864, 12°.) S. 167. – Verhandlungen des zoologisch-botanischen Vereins in Wien, V. Bd. (1855), Abhandlungen S. 61, in Aug. Neilreich’s „Geschichte der Botanik in Nieder-Oesterreich“. – Hajnal. Arczképekkel és életrajzokkal diszített Album. Tulajdonos szerkesztő és kiadó: Sarkady István, etc., d. i. Die Heimat. Bilder- und Biographien-Album, herausgegeben von Stephan Sarkady (Wien 1867, 4°.) (man vergleiche über dieses Album das in der Biographie Johann Pauer’s, S. 364 in den Quellen, Gesagte]. – Porträt. Unterschrift: Paplowi lovai Pawlowski Sándor, az „Theresianum“ Igazgatója. Marastoni Jos. 1867 (lith.). Nyom. Reiffenstein & Rösch Bécsben 1847, 4°. (auch in Sarkady’s „Hajnal“).]