BLKÖ:Strahl, Adolph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Straehuber, Alexander
Band: 39 (1879), ab Seite: 217. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 10113892X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Strahl, Adolph|39|217|}}

Strahl, Adolph (Schriftsteller, Ort und Jahr seiner Geburt unbekannt). Unter diesem Pseudonym ließ der aus Ungarn nach Wien gekommene Schriftsteller Karl Schodel, vermuthlich ein Schwager der Sängerin Rosalia Schodel [Band XXXI, S. 69], in den Dreißiger- und Vierziger-Jahren eine Reihe von Reiseschilderungen und belletristischen Arbeiten im Druck erscheinen. Vermöge seiner Stellung im k. k. Bücherrevisionsamte war es ihm ein Leichtes gewesen, Verbindungen mit Wiener Buchhändlern anzuknüpfen, die seinen literarischen Bestrebungen um so willfähriger entgegenkamen, als in den vormärzlichen Tagen die Buch- und Verlagshandlungen mehr oder weniger von den Bücher-Revisionsämtern abhängig waren. In Folge vielfach gegen Strahl erhobener Klagen über Mißbrauch seiner amtlichen Stellung und anderer Ungehörigkeiten trat an den Grafen Sedlnitzky die Nothwendigkeit heran, ihn seines Dienstes zu entlassen. Was S.’s schriftstellerische Arbeiten betrifft, mit deren Veröffentlichung er im Jahre 1837 begann, so sprechen die wiederholten Auflagen, welche einzelne derselben erlebten, für eine nicht gewöhnliche Theilnahme des Publicums. In den Schilderungen seiner Reisen durch Italien, die Schweiz, den Nordwesten Europas und den Orient zeigt er sich als scharfer Beobachter und guter Erzähler. Die Titel seiner Erzeugnisse lauten chronologisch geordnet: „Romantische Zeitbilder. 1. Die Tochter des Kabylen. 2. Jussu und Kabbuhra“ (Wien 1837, Gerold, 8°.); – „Diamanten und Perlen. Novellen und Erzählungen des Auslandes in freien Uebertragungen“, mit Titelkupfer (Wien 1838, Heubner; 2. Ausgabe mit vier Kupfern, ebd. 1844, 12°.); – „Erlebnisse eines Touristen in Italien und Sicilien“ (Wien 1839; ebd. 1841, Hirschfeld, gr. 12°.); – „Die Belagerung von Bonifazio und der Untergang des Hauses Leca. Zwei Erzählungen“ (Wien 1840, Rohrmann [Schweiger], 8°.); – „Wasili und Aglaë, oder die neue Helena. Eine Erzählung aus der neuesten Geschichte des Orients“ (Wien 1840, Wolka, 8°.); – „Das alte und das neue Griechenland. Eine Parallele gezogen auf einer Reise nach Athen und der Insel Morea“ (Wien 1840, Braumüller und Seidel, gr. 12°., neue unveränderte Ausgabe, ebd. 1841, Stockhölzer von Hirschfeld [Leipzig, Einhorn], 8°.); – „Ein Sommer in der Schweiz. Reisebilder aus den Alpen“ (Leipzig 1841, Volckmar [Wien, Tendler und Schaefer], gr. 12°.); – „Abenteuer eines Deutschen in England“, mit Titelb. (Wien 1842, Sommer, gr. 12°.); – „Daguerreotypen aus Algier“ (Wien 1842 [Leipzig, Fleischer], gr. 12°.).