BLKÖ:Teuffenbach, Cordula

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 44 (1882), ab Seite: 65. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Teuffenbach, Cordula|44|65|}}

16. Cordula (gest. am 18. August 1616), eine Tochter des Freiherrn Franz von der zweiten (Georg’schen) Hauptlinie, ist die zweite Gattin des in erster Ehe mit Afra Freiin von Harrach (gest. 16. Juli 1561) verbundenen Wolfgang Herrn von Königsberg. Zugleich mit ihrer Schwester Hemma, vermälten Andrä von Neuhaus erbte sie von ihren Brüdern Karl und Offo einen Theil der vereinigten Herrschaften Offenburg und Reiffenstein, während der andere Theil ihrer Schwester Barbara, vermälten Alban Freiherr Saurau zufiel. Ihr Andenken hat sich durch einen in der Königsberg’schen Gruft auf Schloß Sebenstein befindlichen Grabstein erhalten. auf dem sie in ganzer Gestalt, mit dem Gebetbuch in den übereinandergekreuzten Händen und zu Füßen das Teuffenbach’sche Wappen dargestellt ist. Um die vier Seiten des Denkmals ist zu lesen: „Hie ligt begraben die Wollgeborne | Frau Fr. Cordula Fr. von Khunigsperg, Gebornne Freyin von und zu | Teufenbach die sel. Ihn Gott Ent | schlaffen den 18. August Anno 1616 Gott sey Ihrer Seell genedig Amen“. Moriz Bermann in seiner „Illustrirten Geschichte von Wien“ (ebd. 1880 u. f., Hartleben) gibt als Muster der damaligen Denkmäler adeliger Frauen eine Abbildung dieses Grabsteins. –