BLKÖ:Veit, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Veith, Franz
Nächster>>>
Veith, Joseph
Band: 50 (1884), ab Seite: 102. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Veit, Franz|50|102|}}

3. Franz Veit. Der bekannte Literator und mit Franz Gräffer Mitherausgeber der „Oesterreichischen National-Encyklopädie“ J. J. H. Czikann gedenkt in seiner „Literarischen Mittheilung“, die in der „Moravia“ vom 13. und 16. März 1815, Nr. 41 und 43 abgedruckt ist, auf S. 167 eines Franz Veit (geb. zu Olmütz 1761), welcher 1815 die Stelle eines Olmützer fürsterzbischöflichen Consistorialrathes und Beisitzers des Consistoriums, eines Dechanten, Districtsschuleninspectors und Pfarrers zu Schwebenitz bekleidete, und den er als Verfasser böhmischer Erbauungsbücher bezeichnet. Diese muß derselbe anonym veröffentlicht haben, da sie weder Jungmann in seiner „Historie literatury české“, noch Doucha-Dunder-Urbanek in ihrem gemeinschaftlich herausgegebenen „Knihopisný Slovník“ (1865) anführen. –