Critik der reinen Vernunft (1781)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Immanuel Kant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Critik der reinen Vernunft
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1781
Verlag: Johann Friedrich Hartknoch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Riga
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Kant Critik der reinen Vernunft V 01.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


|
Critik
der
reinen Vernunft


von
Immanuel Kant
Professor in Königsberg.



Riga,
verlegts Johann Friedrich Hartknoch
1781.


|
Sr. Excellenz,
dem Königl. Staatsminister
Freiherrn von Zedlitz.


|
Gnädiger Herr.


Den Wachsthum der Wissenschaften an seinem Theile befördern, heißt, an Ew. Excellenz eigenem Interesse arbeiten; denn dieses ist mit ienen, nicht blos durch den erhabenen Posten eines Beschützers, sondern durch das viel vertrautere eines Liebhabers und erleuchteten Kenners innigst verbunden. Deswegen bediene ich mich auch des einigen Mittels, das gewissermassen in meinem Vermögen ist, meine Dankbarkeit vor das gnädige Zutrauen zu bezeigen, womit Ew. Excellenz mich | beehren, als könte ich zu dieser Absicht etwas beitragen.

 Wen das speculative Leben vergnügt, dem ist, unter mässigen Wünschen, der Beifall eines aufgeklärten, gültigen Richters eine kräftige Aufmunterung zu Bemühungen, deren Nutze groß, obzwar entfernt ist, und daher von gemeinen Augen gänzlich verkant wird.

 Einem Solchen und Dessen gnädigem Augenmerke widme ich nun diese Schrift und, Seinem Schutze, alle übrige | Angelegenheit meiner literärischen Bestimmung und bin mit der tiefsten Verehrung


Ew. Excellenz




Königsberg unterthäniggehorsamster
den 29sten Merz Diener
1781. Immanuel Kant.



Inhalt

[Gesamtes Inhaltsverzeichnis (Wikisource):] Inhalt
Vorrede.


Literaturverzeichnis (Wikisource)

Weitere Ausgaben

Sekundärliteratur

  • Anonymus: Kritische Briefe an Herrn Immanuel Kant über seine Kritik der reinen Vernunft. Göttingen 1790, Vandenhoek und Ruprecht, xvi+309s. Columbia, Internet Archive, Google
  • Johann Schultz: Prüfung der kantischen Critik der reinen Vernunft, in zwei Theilen, Frankfurt und Leipzig
  • Johann Schulze: Erläuterungen über des Herrn Professor Kant Critik der reinen Vernunft, Neue und verbesserte Auflage, Frankfurt und Leipzig 1791, 252s. [Rest fehlt] Internet Archive = Google
  • Friedrich Bouterwek: Aphorismen, den Freunden der Vernunftkritik nach Kantischer Lehre, Göttingen 1793, Dieterich, VIII+206s. Internet Archive = Google
  • Georg Samuel Albert Mellin: Marginalien und Register zu Kants Kritik der reinen Vernunft, Züllichau 1794, neu herausgegeben und mit einer Begleitschrift versehen von Ludwig Goldschmidt, Gotha 1900, Thienemann, XXIV+167+185s. Internet Archive = Google
  • Lazarus Bendavid: Vorlesungen über die Critik der practischen Vernunft; nebst einer Rede über den Zweck der critischen Philosophie, Wien 1796, J. Stahel Internet Archive
  • Johann Gottfried Herder: Vernunft und Sprache. Eine Metakritik zur Kritik der reinen Vernunft. Mit einer Zugabe, betreffend ein kritische Tribunal aller Fakultäten, Regierungen und Geschäfte, Frankfurt und Leipzig 1799
  • Friedrich Eduard Beneke: Kant und die philosophische Aufgabe unserer Zeit. Eine Jubledenkschrift auf die Kritik der reinen Vernunft, Berlin 1832, Mittler, 104s. Internet Archive = Google
  • Siegmund Levy: Kant’s Kritik der reinen Vernunft: In ihrem Verhältniss zur Kritik der Sprache, Inaugural-Dissertation Bonn 1868, 34s. Internet Archive = Google
  • Gustav Biedermann: Kant’s Kritik der reinen Vernunft und die Hegel’sche Logik in ihrer Bedeutung für die Begriffswissenschaft, Prag 1869, Tempsky, 106s. Internet Archive = Google
  • J. H. v. Kirchmann: Erläuterungen zu Kant’s Kritik der reinen Vernunft, 1teA. 1869, 4te Aufl. Berlin, Philos.-Histor. Verlag, VIII+112s. Internet Archive = Google-USA*
  • Albrecht Krause: Populäre Darstellung von Immanuel Kant’s Kritik der reinen Vernunft, Lahr 1881, Schauenburg, VIII+211s. Internet Archive = Google-USA*
  • Hans Vaihinger: Commentar zu Kants Kritik der reinen Vernunft, Stuttgart/Berlin/Leipzig, Deutsche Verlagsgesellschaft
  • Hermann Grosch: Kants Lehre vom Ideal der reinen Vernunft, Inaugural-Dissertation, Halle und Saale 1884, 44s. Internet Archive = Google-USA*
  • Kuno Fischer: Die hundertjährige Gedächtnisfeier der Kantischen Kritik der reinen Vernunft, 2te Auflg. Heidelberg 1892, Winter, 32s. Internet Archive = Google-USA*
  • Ludwig Triemel: Die Aufgabe der Kantschen Metaphysik und deren Lösung innerhalb der Kritik der reinen Vernunft, in: Jahresbericht des Könidlichen Gymnasiums zu Coblenz, Coblenz 1893, 17s. Internet Archive = Google-USA*
  • Albert Schweitzer: Die Religionsphilosophie Kants von der Kritik der reinen Vernunft bis zur Religion innerhalb der Grenzen der blossen Vernunft, Freiburg 1899, Mohr, VIII+395s. Internet Archive = Google-USA*
  • David Baumgardt: Das Möglichkeitsproblem der Kritik der reinen Vernunft, der modernen Phänomenologie und der Gegenstandstheorie, Inaugural-Dissertation Berlin 1920, 64s. Internet Archive
  • Alfred Menzel: Kants Kritik der reinen Vernunft: Ein Leitfaden zum Studium, Berlin 1922, Mittler, XII+248s. Internet Archive = Google-USA*