Das goldene Kegelspiel auf dem Schloßberge (Halbmann)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Georg Kilian Halbmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das goldene Kegelspiel
Untertitel:
aus: Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau, S. 44–48
Herausgeber: Heinrich Schreiber
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Franz Xaver Wrangler
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Freiburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Freiburg und Commons
Kurzbeschreibung:
siehe auch Das goldene Kegelspiel auf dem Schloßberge
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[44]
29. Das goldene Kegelspiel auf dem Schloßberge.


Zu Freiburg in dem Schlosse
Da zieht im grauen Moosgestein
Mit goldner Carosse
Der Zwerge König ein.

5
Er setzet sich zum Mahle

Bedient von kleiner Zwerge Schaar,
Da leuchtets in dem Saale
So hell und wunderbar.

Die Harfen klingen leise

10
Um das zerfall’ne alte Haus,

Es setzt sich dort im Kreise
Der Zwerge kleiner Braus.

[45]

Sie tragen goldne Kleider
Und haben weiße Röcklein an,

15
Die macht ein Zauberschneider,

Der Wunder schaffen kann.

Ich lieg am Tannenbaume
In kühler, heller Mondennacht,
Da glänzt’s im Waldesraume

20
Von goldner Lampen Pracht.


Da funkeln und da glizen
Die Becher all von Edelstein,
Die Goldpocale blitzen
Im klaren Mondenschein.

25
An einem goldnen Tische

Da ruh’n die Zwerglein allesamt
Und singen da so frische,
Vom Weine hoch entflammt.

Da wimmert es im Schlosse,

30
Der Boden in der Tiefe kracht;

Mit seinem Geistertrosse
Der Kegelgeist erwacht.

Halloh! ihr Zwerglein alle!
So donnerts von dem Wald herauf,

35
Singt mir mit lautem Schalle,

Setzt meine Kegel auf!

Nun kreists durch alle Wände,
Die Diener fliegen hin und her,
Da reget seine Hände

40
Der Zwerge ganzes Heer.
[46]

Zwei Kugeln kugelrunde,
Neun Kegel schwer aus purem Gold,
Die schaffen aus dem Grunde
Die Zwerge schön und hold.

45
Im schimmernden Gewande

Sitzt dort der Kegelgeist vom Schloß,
Am stillen Waldesrande
Mit seinem Knappentroß.

Es sind der Geister Achte

50
Mit rothen Mänteln angethan,

Ein greiser Wirth, der brachte
Den Wein zur Kegelbahn.

Nun setzen sich die Losen
Mit rothen Mützen auf dem Haar,

55
Mit weiten Pluderhosen,

Sie singen hell und klar.

Da schallen wilde Lieder,
Die Reihen geht es auf und ab,
Frisch geht es hin und wieder,

60
Es singt ein jeder Knab.


Die alten Tannen rauschen,
Die Zwerge stehen stumm herum,
Sie horchen und sie lauschen
Dem Sange um und um.

65
Vom nahen Sumpfe irren

Verwünschte Waldesgeisterlein,
Sie zwirren und sie schwirren,
Wie heller Kerzenschein.

[47]

Das Trinken geht zu Ende,

70
Da kommt der Zwerge kleiner Hauf’,

Der sezet ganz behende
Die goldnen Kegel auf.

Die Kegel umzuschieben,
Schiebt jetzt der Geist die ganze Nacht,

75
Es schieben ihrer Sieben,

Der Kegel fallen acht.

Der Neunte, der bleibt stehen,
Und wenn der letzt’ gefallen wär’,
So dürfte nicht mehr gehen

80
Der Kegelgeist umher.


So aber muß er wallen,
Bis er sie trifft auf einen Schuß,
Bis alle Neune fallen,
Er Geister gehen muß.

85
Und kommt der Nächte Dunkel,

So fährt er aus dem Geisterschloß
Mit hellem Kerzgefunkel
In feuriger Caroß.

Er kegelt oft und lange,

90
Und wenn der Morgen dämmernd graut,

Da wird ihm gar so bange,
Wenn er den Neunten schaut.

Dann zieht er fort mit Klagen,
Da heults hinab zum Waldeshaus

95
Mit Rossen und mit Wagen,

Das Kegelspiel ist aus.

[48]

Und wer dort auf dem Schlosse
Den neunten Kegel schiebt bei Nacht,
Der wird vom Geistertrosse

100
Zum reichsten Mann gemacht.
(K. Halbm.)