Guido, vorrei che tu e Lappo ed io

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Dante Alighieri
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Du, Guido, Lappo auch und ich, wie sehr
Untertitel:
aus: Die unbekannten Meister–Dantes Werke, S. 109
Herausgeber: Albert Ritter
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: Gustav Grosser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Albert Ritter (Karl Förster, Karl Ludwig Kannegießer)
Originaltitel: Rime (Dante)/LII - Guido, i’ vorrei che tu e Lapo ed io
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: {{{KURZBESCHREIBUNG}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[109]
Du, Guido, Lappo auch und ich, wie sehr

Wünscht’ ich, daß uns ein Zauberer geschwinde
Zu Schiffe brächte, das bei jedem Winde
Nach unsrem, meinem Wunsch durchführ’ das Meer.

5
So daß kein Sturm, kein böses Ungefähr

Des Schiffleins Lauf zu hemmen Kräfte finde,
Daß einer wie der andere Lust empfinde,
Nach engerem Bund noch wüchse das Begehr;

Daß Hanna dann und Bice und mit ihnen

10
Noch jene, der das dritte Zehnt beschieden,

Der gute Zauberer zu uns versetzte,

Und nichts als Minnetändeln uns ergetzte,
Und daß die Frauen allesamt zufrieden
So, wie wir, denk’ ich, dann uns selbst erschienen.