RE:Alopeke 4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,2 (1894), Sp. 1597
Alopeke in der Wikipedia
Alopeke in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|1597||Alopeke 4|[[REAutor]]|RE:Alopeke 4}}        

4) Ἀλωπεκή (Ἀλωπεκῆσι, Demot. Ἀλωπεκῆθεν, Ἀλωπεκεύς, Ἀλωπεκειεύς), grösserer attischer Demos, der Phyle Antiochis angehörig. Die Lage von A. wird dadurch bestimmt, dass es (nach Herod. V 63) nahe beim Kynosarges in Diomeia und zwar (nach Aischin. I 99) 11–12 Stadien ausserhalb der Stadtmauer, also des östlichen Hauptthores von Athen, des diomeischen, lag. Das stimmt vollkommen zur Lage des heutigen Dorfes Ambelokipi (Weingärten), dessen Name vielleicht nur eine volksetymologische Umgestaltung des alten ist. A. hatte ein Heiligtum der Aphrodite (CIA III 697 ἡ Ἀλωπεκῆσιν Ἀφροδίτη) und einen Kult des Hermaphroditos (Alkiphr. III 37). Es war der Heimatsdemos des Aristeides (Plut. Arist. 1) und des Sokrates (Diog. Laert. II 13). Der Vater des letzteren, Sophroniskos, war einer von den zahlreichen Steinmetzen, welche diesen auf dem Wege vom Pentelikon nach Athen gelegenen Demos bewohnten. Vgl. zu den Bauurkunden CIA I 321 und sonst Herm. XXII 108f. 117. Karten v. Attika, Text II 20f.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S X (1965), Sp. [S_X 17]
Alopeke in der Wikipedia
Alopeke in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S X|17||Alopeke 4|[[REAutor]]|RE:Alopeke 4}}        
[Der Artikel „Alopeke 4“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S X) wird im Jahr 2046 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_X Externer Link zum Scan der Anfangsseite][Abschnitt korrekturlesen]

     S. 1597, 8ff. zum Art. Alopeke:

4) Dieser attische Demos ist nicht wie früher nach dem ungefähren Namensklang vermutet, bei Ambelokipi anzusetzen, sondern südlich von Athen etc. etc.