RE:Anaximenes 2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,2 (1894), Sp. 2086
Anaximenes in der Wikipedia
GND: 118649043
Anaximenes in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|2086||Anaximenes 2|[[REAutor]]|RE:Anaximenes 2}}        

2) Sohn des Eurystratos, aus Milet, Schüler des Anaximandros, blühte nach Apollodor (Diels Rh. Mus. XXXI 27) um Ol. 58, 3 (546 v. Chr.) und starb Ol. 63 (528–524 v. Chr.). In seiner Lehre schloss er sich seinem Vorgänger namentlich mit der Behauptung eines unendlichen, unaufhörlich sich bewegenden Urwesens an, aber er wich zugleich darin von ihm ab, dass er nicht ein unbestimmtes oder qualitätsloses Unendliches annahm, sondern ein bestimmtes Element, die Luft, als das betrachtete, woraus alles hervorgegangen sei und wodurch alles erhalten und belebt werde. Die Luft ist grenzenlos und in ewiger Bewegung, aus ihr entsteht alles auf dem Wege der Verdünnung und Verdichtung; durch Verdünnung, (ἀραίωσις) das feine Element des Feuers, durch Verdichtung (πύκνωσις) die gröberen Substanzen des Windes, Gewölkes, Wassers, der Erde, der Gesteine, aus Verbindungen dieser Elemente endlich die zusammengesetzteren Körper. Bei der Weltbildung entstand zuerst aus verdichteter Luft die in der Mitte auf Luft schwebende dünne Erdplatte; feuchte, von ihr aufsteigende Dünste, welche in den oberen Regionen sich lockerten, wurden dort feurig und bildeten die blattartigen Scheiben der Sonne und des Mondes, die sich um die Erde bewegen, ohne je unter den Horizont zu versinken; die Sterne sind wie Nägel an dem glasartigen Himmelsgewölbe befestigt. Mensch und Tier sind belebt durch die Luft; ‚wie unsere Seele, die aus Luft besteht, uns zusammenhält, so umgiebt auch das ganze Weltall Hauch und Luft‘ (Aet. plac. I 3, 4). Die Lehre des A. wurde später wieder aufgenommen von Diogenes aus Apollonia. Vgl. Chiappelli Archiv f. Gesch. d. Ph. I 582. Diels Doxogr. 663a. Überweg I § 14. Zeller Ia⁵ 238–253.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 78
Anaximenes in der Wikipedia
GND: 118649043
Anaximenes in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|78||Anaximenes 2|[[REAutor]]|RE:Anaximenes 2}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

     S. 2086, 56 zum Art. Anaximenes Nr. 2:

Vgl. ferner Gomperz Griech. Denker I 46. 427.

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S XII (1970), Sp. [S_XII 69]–[S_XII 71]
Anaximenes in der Wikipedia
GND: 118649043
Anaximenes in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XII|69|71|Anaximenes 2|[[REAutor]]|RE:Anaximenes 2}}        
[Der Artikel „Anaximenes 2“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S XII) wird im Jahr 2084 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_XII Externer Link zum Scan der Anfangsseite][Abschnitt korrekturlesen]
S. 2086 zum Art. Anaximenes 2:

Literatur: zu A. ist zusammengestellt bei Ueberweg-Praechter12 41*. W. Totok Handbuch der Geschichte der Philosophie I: Altertum (1964) 111. E. L. Minar Class. World LX (1966/67) 151. Zu Übersichten über allgemeine Darstellungen, die auch A. berücksichtigen, s. o. S. 67 (zu Anaximander). etc. etc.