RE:Boagrios

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,1 (1897), Sp. 572
Pauly-Wissowa III,1, 0571.jpg
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|572||Boagrios|[[REAutor]]|RE:Boagrios}}        

Boagrios (Βοάγριος, im Etym. M. 202, 28 Βόαγρος), Giessbach im Gebiet der epiknemidischen Lokrer, auch Μάνης genannt, meist trocken, zeitweise aber zwei Plethren breit, Strab. IX 426. Gelegentlich des grossen lokrischen Erdbebens vom J. 426 v. Chr. (Thuk. III 89) hatte er sein Bett gänzlich geändert, Dem. Kall. bei Strab. I 60. An ihm lag die Stadt Thronion. Il. II 533. Paus. V 22, 4. Ptol. III 14, 10 (15, 11). Bursian Geogr. II 88. Neumann-Partsch Phys. Geogr. 164. 321f.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S III (1918), Sp. 209
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|209||Boagrios|[[REAutor]]|RE:Boagrios}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

S. 572, 56 zum Art Boagrios:

Füge noch hinzu Plin. n. h. IV 27 Thronium, iuxta quod Boagrius amnis defertur in mare. Daß der Name ,Wildstierbach‘ bedeuten soll, behauptet Beloch Gr. Gesch.² I 1, 65. Über den Bos primigenius in Altgriechenland und besonders Kreta vgl. Hatzidakis Ἐφημ. ἀρχ. 1912, 201f.