RE:Calpurnius 57ff.

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,1 (1897) Sp. 13741375
Calpurnius Piso in der Wikipedia
Calpurnii Pisones in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|1374|1375|Calpurnius 57ff.|[[REAutor]]|RE:Calpurnius 57ff.}}        

57 ff.) Calpurnius Piso. Der Beiname wird abgeleitet von pisere, pinsere (Plin. n. h. XVIII 10. Paneg. ad Pis. 16f.). Als Vornamen finden sich in republicanischer Zeit C. Cn. L., einmal Q.

In der Kaiserzeit gehörten die Pisonen zur höchsten Aristokratie. Ihre Vornehmheit setzte sie der Aufmerksamkeit der Menge, aber auch dem Misstrauen der Kaiser aus. Das letztere war der Grund, dass nicht wenige von ihnen eines unnatürlichen Todes starben, des Strebens nach der Herrschaft entweder schuldig oder nur angeklagt. Das Geschlecht blühte noch gegen Ende des 2. Jhdts. n. Chr., wenn wir der Hist. Aug. Trig. tyr. 21, 1. 32, 5 trauen dürfen, sogar noch um die Mitte des 3. Jhdts. Im allgemeinen s. die folgende Stammtafel:

[1375]

Wissowa III,1 1375 b.jpg

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S III (1918) Sp. 230
Calpurnius Piso in der Wikipedia
Calpurnii Pisones in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|230||Calpurnius 57ff.|[[REAutor]]|RE:Calpurnius 57ff.}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

57ff.) Die Pisonen der spätrepublikanischen Zeit standen in erblichen Beziehungen zu asiatischen Gemeinden, denn L. Calpurnius Piso Nr. 74 wurde sowohl in Pergamon (Inschr. von Pergamon 425, dazu Athen. Mitt. XXXIII 140 = Cagnat IGR IV 410) wie in Mytilene (IG XII 2, 219 = Dittenberger Or. Gr. 467 = Dessau 8814) als διὰ προγόνων εὐεργέτης geehrt.