RE:Campona

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 14461447
Kastell Campona in der Wikipedia
Kastell Campona in Wikidata
Kastell Campona im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|1446|1447|Campona|[[REAutor]]|RE:Campona}}        

Campona, Station der Donauuferstrasse in Pannonia inferior, ungefähr in der Mitte zwischen Aquincum (Alt-Ofen) und Matrica (Itin. Ant. 245 Campona in medio; über die ‚in medio-Orte des pannonischen Landes‘ vgl. J. W. Kubitschek Arch.-epigr. Mitt. XI 143) und von equetes Dalmatae besetztes Castell (Not Occ. XXXIII 14 = 35); ist wahrscheinlich bei Tetény anzusetzen, wo der Meilenstein CIL III 3719 ab Aq(uinco) m. p. VIIII und zahlreiche Inschriften und einige Ziegelstempel gefunden wurden (Mommsen CIL III p. 436, vgl. 458. 1690. Kiepert Formae Orbis antiqui XVII. A. Holder Altkelt. Sprachschatz s. v. Ruggiero Dizion. epigr. II 48). Es standen hier am Ende des 1. Jhdts. die ala I Tungrorun Frontoniana (CIL III 3400, vgl. p. 1690. Cichorius o. Bd. I S. 1268) und in der ersten Hälfte des 3. Jhdts. die ala I Thracum veteranorum sagittariorum civium Romanorum (CIL III 3388. 3394. 3395 = 10378, vgl 3392. 3393. 3401. 10369. E. Keil De Thracum auxiliis 17f. Cichorius a. a. O. 1265), die auch die hier vorüberführende Strasse im J. 251 restauriert hat (CIL III 10624). Desgleichen scheint hier im 3. Jhdt. eine Abteilung der leg. II adiutrix garnisoniert zu haben (CIL III 3393. 3399, vgl. p. 1690. 3395 = 10378. 3398; ihre hier gefundenen Ziegel CIL III 3750f. 10660 k können ebenso wie die in CIL III 10669 verzeichneten aus Aquincum auf der Donau hergebracht worden sein). Der in CIL III 3398 genannte mil(es) coh(ortis miliariae) N(umidarum?) kann in C. nur ein Kenotaph gehabt haben. Vielleicht war C. eine Station der beneficiarii consularis (CIL III 3397). Neben dem Lager entstanden von Veteranen der ala I Thracum (CIL III 3393), der leg. II ad. (CIL ni 3398) und der Praetorianer (CIL III 3395 = 10378) sowie von Civilisten (CIL III 3389—3391 [vgl. p. 1690]. 3402—3405 [vgl. p. 1690]) bewohnte canabae. Verehrt wurden hier Aesculap und Hygia (CIL III 3388), Hercules (CIL III 3390), Silvan (CIL III 3392. 3393) und Mithras (F. Cumont Textes et monuments figurés relatifs aux mystères de Mithra III 216). Bemerkenswert sind auch die Grabinschriften in Versen CIL III 3397, vgl 3403 = F. Buecheler Carmina Latina epigraphica I 555. C. gehörte, wie CIL III 3402 und der Umstand, dass das viel südlicher gelegene Intercisa der Provincialhauptstadt [1447] attributiert war (CIL III 10305), beweisen, zu Aquincum.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S XI (1968), Sp. [S_XI 357]–[S_XI 368]
Kastell Campona in der Wikipedia
Kastell Campona in Wikidata
Kastell Campona im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XI|357|368|Campona|[[REAutor]]|RE:Campona}}        
[Der Artikel „Campona“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S XI) wird im Jahr 2057 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_XI Externer Link zum Scan der Anfangsseite][Abschnitt korrekturlesen]

     Zu S. 1446, Art. Campona:

Römisches Lager am rechten Ufer der Donau in Pannonia Inferior, im Zentrum der südlich von Budapest liegenden Ortschaft Nagytétény (heute Budapest, XXII Bezirk) etc. etc.