RE:Chalaion

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 2037–2038
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2037|2038|Chalaion|[[REAutor]]|RE:Chalaion}}        

Chalaion (Χάλαιον, Inschr. Χάλειον), Stadt der westlichen Lokrer in der innersten Bucht des krisaischen Golfes, wo ihr Gebiet an Phokis grenzte, zu welcher Landschaft Plin. n. h. IV 7 es irrtümlich zieht, Hekat. frg. 83. Steph. Byz. Ptol. III 14 (15), 3 (Χαλεός). Geraume Zeit vor 455 v. Chr. gingen Ansiedler aus Ch. unter Antiphatas nach Naupaktos, wohin später solche aus dem östlichen Lokris folgten, IGA 321 (Collitz Dialektinschr. 1478). E. Meyer Forschungen 291ff. Busolt Gr. Gesch. III 1, 300f. Etwas jünger, etwa 440–430 v. Chr., ist der Staatsvertrag mit Oiantheia, der Nachbarstadt von Ch. an der lokrischen Küste, IGA 322 (Collitz 1479. Hicks Gr. Hist. Inscr. 31), E. Meyer a. a. O. 307ff. Im peloponnesischen Kriege leistete Ch. mit andern Lokrern den Spartanern unter Eurylochos gegen Naupaktos Gefolge (426 v. Chr.), Thuk. III 101, 2. Aus späterer Zeit stammt das Proxeniedecret für Kleogenes aus Aigion, CIG 1567 (Z. 6f. ἔδοξε τᾶι πό|λει ἐν ἐννόμωι ἐκκληησίαι) und die Freilassungsurkunde CIG 1607 (Z. 1 Ἄρχον[τος] μὲν ἐγ Χαλείωι Ἀλεξίνου, μηνὸς Καρείου u. s. w.), aus welcher auf die nahen Beziehungen zu Amphissa, der nördlichen Nachbarstadt von Ch., für welche dieses zugleich der natürliche Hafen war, ein Licht fällt; dem dort unter CIG 1594 erwähnten Ἀπόλλων νασιώτας scheint in Ch. ein Tempel gewidmet gewesen zu sein. Der Hafen, den IGA 322 und Plin. a. a. O. ausdrücklich erwähnen, diente bis zur Gegenwart als Landeplatz für Salona (Amphissa), deshalb früher als Scala von Salona bezeichnet, jetzt Itea {Ἰτέα) genannt und Station der Dampfschiffe. Einige Altertümer, besonders Reste eines antiken Hafendammes, sollen dort noch sichtbar sein. Leake North. Gr. II 594f. Bursian Geogr. I 150. [Erzh. Ludwig Salvator] Eine Spazierfahrt im Golfe von Korinth (Prag 1876) 52-58 (mit Ansichten und Karte). [2038] Mediterranean Pilot III 330. Admiralitätskarte nr. 1600.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S III (1918), Sp. 242243
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|242|243|Chalaion|[[REAutor]]|RE:Chalaion}}        
[Abschnitt korrekturlesen]
S. 2037, 30 zum Art. Chalaion:

Über das Ethnikon, das auf sehr vielen delphischen Inschriften vorkommt, vgl. Dittenberger Herm. XLI 169. Zu den berühmten Inschriften [243] vgl. jetzt Dittenbergers vortrefflichen Kommentar IG IX 1, 333 und 334, und R. Meister S.-Ber. Akad. Leipz. 1895, 272ff. 1896, 19ff.

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S XII (1970), Sp. [S_XII 148]
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XII|148||Chalaion|[[REAutor]]|RE:Chalaion}}        
[Der Artikel „Chalaion“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S XII) wird im Jahr 2046 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_XII Externer Link zum Scan der Anfangsseite]
S. 2037f. zum Art. Chalaion:

Ch. liegt nicht beim heutigen Itea, sondern ist das heutige Galaxidi, woher auch die Inschriften stammen, L. Lerat Le site du port locrien de Chaleion et le problème de Kirrha, Rev. ét. gr. LVI (1943) XIIf.; Bull. hell. LXX (1946) 335f.: Les Locriens de l’ouest I. IV. VII. 23ff. 150ff. 198ff. 229. II etc. etc.