RE:Daitos

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S VII (1940), Sp. [S_VII 114]–[S_VII 115]
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S VII|114|115|Daitos|[[REAutor]]|RE:Daitos}}        
[Der Artikel „Daitos“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S VII) wird im Jahr 2036 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_VII Externer Link zum Scan der Anfangsseite]

Daitos. (Δαῖτος = Wirt; vgl. ähnliche Namen von δαίομαι = zerteilen: Daitas, Daites, Daitor, Daitonios u. a.; Myth. Lex. I 939f.) wird nur bei Paus. I 37, 6 genannt. Er und Chalkinos (o. Bd. III S. 2077), vermutlich sein Bruder, waren Nachkommen zehnten Grades des Kephalos. etc. etc.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S IX (1962), Sp. [S_IX 24]
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S IX|24||Daitos|[[REAutor]]|RE:Daitos}}        
[Obwohl der Verfasser des Artikels noch nicht über 70 Jahre verstorben ist († 1974), ist der Artikel gemeinfrei, da er keine Schöpfungshöhe aufweist. Näheres dazu unter w:Schöpfungshöhe. Bist du anderer Meinung, nutze bitte die Diskussionsseite dieses Artikels.][Abschnitt korrekturlesen]

Daitos und Chalkinos sind nach Paus. I 37, 6 die Abkömmlinge des Kephalos im zehnten Glied, die nach Befragung des delphischen Apollon und gemäß seiner Weisung nach Attika zurückkehren und den Demos Kephale besiedeln. S. Art. Kephalos Nr. 1 ob. Bd. III S. 217 A.