RE:Momos

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band XVI,1 (1933), Sp. [1933 42]
Momos in der Wikipedia
GND: 119346842
Q465518 in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|XVI,1|42||Momos|[[REAutor]]|RE:Momos}}        

Momos (μῶμος), die personifizierte Tadelsucht, gehört bei Hesiod. Theog. 214 zur zweiten Generation der Kinder der Nyx (s. d.). Nach Schol. A D Hom. Il. I 5 kam er im Anfange der Kypria (o. Bd. XI S. 2380) als Ratgeber des Zeus vor. Welchen Inhalt des Sophokles Satyrdrama M. hatte, wissen wir nicht (u. Bd. III A S. 1069); auch von Achaios gab es ein Satyrspiel des Namens. Der späteren Literatur wurde er besonders vertraut durch Kallimachos, der M. öfters in seinen literarischen Fehden erwähnte (Supp.-Bd. V S. 395, 9. 410, 67. 440, 60). Er führt eine rein literarische Existenz. Stellensammlung von Pape-Benseler und Tümpel Myth. Lex. II 3117. Vgl. d. Art. Phthonos.