RE:Nummius 18

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band XVII,2 (1937), Sp. [1937 1413]–1414
Linkvorlage für WP   
* {{RE|XVII,2|1413|1414|Nummius 18|[[REAutor]]|RE:Nummius 18}}        

18) M. Nummius Umbrius Primus Senecio Albinus, Consul 206 n. Chr.

a) Name. M. Nummius Umbrius Primus M. f. Pal(atina) (s. u.) Senecio Albinus CIL V 4347. M. Nummius Umbrius Primus M. filius Gal(eria) Senecio Albinus VI 1475. M. Nummius Senecio Albinus II 3741. [M. Num]mius Senecio Albinus VI 1980. [M. Nu]mmius Senecio VI 1982. In Consulatsdatierungen Nummius Albinus VI 1872 = Dess. 7266. VI 29691. BGU III 913. 913². Dig. XXIV 1, 32; Senecio CIL VIII 6985; Albinus in Inschriften und in den hsl. Fasten (Σαβῖνος irrig fasti Theonis Alex. Chron. min. III p. 377).

b) Abstammung. N. war vielleicht der leibliche Sohn des (M.) Nummius (Ceionius?) Albinus (Nr. 9), testamentarisch adoptiert von dem Consular M. Umbrius Primus (CIL XV 7969 und wohl auch IX 973. Dig. XXXIII 7, 12, 40); vgl. die Stammtafel. Auffällig ist, daß als seine Tribus in einer Ehreninschrift die Palatina, in einer anderen die Galeria angegeben ist (s. o.); es dürfte [1414] sich aber in ersterem Falle um einen Irrtum des Steinmetzen handeln, da nicht anzunehmen ist, daß der Patrizier Albinus der niedrigen Tribus Palatina angehört habe.

c) Laufbahn. Seine Ämterlaufbahn bis zum Consulat kennen wir durch zwei Ehreninschriften, von denen die eine ihm von M. Nummius Euhodus libertus, nutritor et procurator, in Brixia (CIL V 4347 = Dess. 1149), die andere (unvollständig erhaltene) in Rom errichtet wurde (VI 1475); als Legat von Hispania citerior wurde er in Valentia als patronus durch ein Standbild geehrt (II 3741). Den beiden erstangeführten Inschriften zufolge war er IIIvir monetalis aere argento auro flando feriundo, VIvir equitum Romanorum turmae primae, salius Palatinos – Fragmente der Fasten dieses patrizischen Priesterkollegs (CIL VI 1980. 1982) lehren, daß er im J. 191 kooptiert wurde (damals waren demnach seine Eltern noch am Leben) und im J. 199, in das Pontifikalcollegium aufgenommen, ausschied, – pontifex (vgl. II 3741), quaestor kandidatus Augustorum (des Severus und Antoninus), legatus (proconsulis) provinciae Asiae, legatus (proconsulis) provinciae Africae, praetor candidatus, consul ordinarius im J. 206 mit Fulvius Aemilianus (s. o. zum Namen). Nach dem Consulat verwaltete er, wie die Inschrift von Valentia bezeugt, als legatus Augg. (wohl des Severus und seines Sohnes) pr. pr. die Provinz Hispania citerior. Später ist er vielleicht noch Proconsul von Asia geworden; eine bei Sardes gefundene Grabschrift ist [α]νθυπάτω..... Ἀλβείνω datiert (Sardis VII 129 = Ann. épigr. 1933, 258); es könnte freilich auch sein Sohn oder sein Enkel in Betracht kommen. Ebensowenig festzustellen ist, welcher dieser Albini der Nummius Albinus war, der ex voto dem Iupiter serenus in Rom einen Altar weihte (CIL VI 433 = Dess. 3042; der Fundort – nach einigen Angaben unweit vom Theater des Marcellus – scheint nicht sicher feststellbar, vgl. VI 433 Anm.; jetzt im Vatikan).

d) Familie. Albinus’ Gattin war vielleicht Vibia L. f. Salvia Varia, die Mutter der Nummii Albinus und Varia und (aus einer anderen Ehe) des L. Roscius Aelianus Paculus Salvius Iulianus (CIL V 4353, s. Nr. 9 und Bd. I A S. 1119f. Nr. 9. 11). Diese Annahme findet anscheinend eine Bestätigung durch die im Gebiet von Amiternum gefundene Grabschrift CIL IX 4330, die folgendermaßen zu ergänzen sein dürfte: ... (Eigennamen) [Vibiae V]ariae [M.] Nummi Albini (uxoris) ser(vae) ... Crescens coniugi carissim(a)e et [R]omana conser(va) cet. Seine Gemahlin entstammte vielleicht derselben Familie wie Vibia (L. f.) Sabina Augusta, die Gattin Hadrians. Der Sohn des N. und der Vibia Varia ist allem Anschein nach M. Nummius Senecio Albinus, Consul 227 (Nr. 15), die Tochter die noch im J. 242 am Leben befindliche clarissima femina Nummia Varia (Nr. 19). Dem Familienkreis des N. gehörte mutmaßlich auch Umbria C. f. Albina an (Not. d. scavi 1895, 206. CIL IX 6078, 176). – Im Territorium von Brixia (vgl. CIL V 4347. 4353) und Amitermun (vgl. IX 4330) waren Albinus und Varia begütert.