Selbst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Selbst
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung) S. 78-85
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter VI (Herder) 133.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[78]

 2.

 Selbst.
 Ein Fragment.

     Vergiß dein Ich; Dich selbst verliere nie.
Nichts Größres konnt’ aus ihrem Herzen dir
Die reiche Gottheit geben, als Dich selbst.

     Was an der Mutter Brust, was an der Brust

5
Der großen Mutter, der belebenden

Natur, von Elementen in dich floß,
Luft, Aether, Speis’ und Trank, und Regung, Bild,
Gedank’ und Phantasei, bist du nicht Selbst.
Du selbst bist, was aus Allem du dir schufst

10
Und bildetest und wardst und jetzo bist,

Dir bist, dein Schöpfer selbst und dein Geschöpf.


[79]

     Nicht was du siehest; (auch das Thier bemerkt.)
Nicht was du hörest; (auch das Thier vernimmt.)
Nicht was du lernest; (auch der Rabe lernt.)

15
Was du verstehest und begreifst; die Macht,

Die in dir wirkt; die innre Seherinn,
Die aus der Vorwelt sich die Nachwelt schafft;
Die Ordnerinn, die aus Verwirrungen
Entwirrend webt den Knäuel der Natur

20
Zum schönen Teppich in und außer Dir;

Das bist du selbst; die Gottheit ists, wie Du.

     „Die Gottheit?“ Ja! denn denke, denke dir
Der Wesen Chaos ohne Sinn und Geist.
Ohn’ einen Allerfüllenden, der Sich

25
Und Allem Regel ist; gedenke dir

Den großen Unsinn der Sinnreichesten
Natur, und stürz’ unsinnig dich hinab

[80]

Ins öde Chaos, das sich selbst nicht kennt:
Denn wärest du, wenns nirgend ist, ein Selbst?

30
     Zurück in Dich! In deinem innersten

Bewußtseyn lebt ein sprechender Beweis
Vom höchsten Allbewußtseyn. – Sei ein Thier,
Verliere Dich; und wunderst dich, o Thor,
Daß du die Gottheit mit dir selbst verlohrst?

35
     „Der Wesen Harmonie!“ – Ein leeres Wort,

Ohn’ einen Hörer. Höre du sie tief
In deinem Herzen, und es nennt dein Herz
In tiefster Stille mit dem vollen Chor
Der Welten Ihn, das höchste Selbst, den Sinn

40
Und Geist, das Wesen aller Wesen, Gott.

[81]

     Wohlauf! In deinem Innern baue dann
Der Gottheit einen Tempel, wo sie gern
Mittheilend wohnt. In ihm erschallet laut
Und leise jener Wahrheit Stimme, die

45
Der Wesen Selbst ist. Auf! Erkenne sie,

Sei Priester dieser Wahrheit, diene dir
Am heiligsten Altar, und ehre dich,
Und pfleg’ in Dir dein göttlich Selbst, Vernunft.

     Die häßliche Gestalt, die schaudernd du

50
Im Spiegel deines Lebens an dir siehst,

Die Furie, die dich zu Neid und Haß
Und Eitelkeit anregte, sie, die dich
Von Deinen Liebsten trennete, und schloß
Mit Eisen dir das freundlichste Gemüth;

55
Sie war nicht Du; die ärgste Feindinn dir,

Dich selbst dir raubend. Hemmte sie dir nicht
Dein Fröhlichstes, das Wirken? stellte dir,
Dem Stolzen, größern Stolz entgegen, der

[82]

Dich überwältigend erbitterte,

60
Daß deine schönsten Früchte du mit Gift

Anhauchtest statt des süßen Wohlgeruchs;
Entzweiete dich mit dir selbst und schuf
Zur Truggestalt dich dir, die außenher
Du suchetest und liebtest, und nur sie

65
Bergehrend, Dich, Dich in dir selbst verlohrst.


     Betrogener Narcissus, bist denn Du,
Was du im Quell’ anlächelst? Sehnsuchtvoll
In allen Spiegeln suchst? dem Echo selbst
Abzwingest? Ist dein Schatte mehr als du?

70
     Und wunderst du dich, der vom ärgsten Gift,

Dem eignen ausgehauchten Athem lebt,
Wenn er von andrer Munde wiederkehrt, –
Du wunderst dich, daß du zum Schatten wirst,
Zum trocknen Quell, zum Grabe deiner selbst,

75
Zur Puppe; spieltest du mit dir nicht stets?

[83]

     Wer sich verlohr, was hätt’ er ohne Sich?
Was in dem Herzen andrer von Uns lebt,
Ist unser wahrestes und tiefstes Selbst.

     Was mit der weiten Welt uns einet, was

80
Uns innren Frieden schafft im Sturm der Zeit,

Uns Frevel übersehn, vergeßen lehrt,
Und mild’ erkläret, wie dann und woher
Der Thor ein Thor sei? ist ein großes Selbst.

     Was ungereizt von außen unser Herz

85
Aufregt und hoch erhebt; es spannt uns

Die Flügel weit und hält sie, daß im Sturm
Sie über Lüften wie im Neste ruhn,
Und frischer aufwärts schlagen; was in Ruh
Geschäftig macht und innrer Kräfte voll

90
Des äußern Danks sich wundert, wenn am Ziel,

Am Ziel der Laufbahn nur sein Auge weilt,
Wer ists? ein überschwenglich-großes Selbst.


[84]

     Wer Tausende in seinem Busen trägt,
Sich ihrer Noth erbarmend; Finsterniß

95
Zu Lichte schafft, und träget in sich selbst

Die große Regel aller Seligkeit:
„Was du nicht willst, daß dir geschehe, thu
Auch andern nicht; was Du willt, thu zuerst.“
Und hat Gefühl und Kraft, ein Menschengott,

100
Nur Göttliches zu wollen und zu thun;

Wer ist es? ein allmächtig-gutes Selbst.

     Talent ist nicht der Mann. Die Spinne webt;
Die Wespe wie die Biene baut; (der Trieb
Zur Kunst ist bei Insekten.) Wähne nicht,

105
Daß was die Säng’rinn singet, sie empfand;

Daß was der Spieler spielet, er auch sei.

     Ein Feiger schleicht, ein Schatte, durch die Welt;
Der Thor vergeudet sich; der Weichling zieht

[85]

Und schmeichelt sich hindurch; der Schwache bebt

110
Und stirbt im Tode. Sich unsterblich fühlt

Wer? als ein ewiges, unsterblich Selbst.

     Ambrosia, Frucht der Unsterblichkeit,
Ihr amaranthnen Lauben, ewig blühend
Der Freundschaft und dem daurenden Verdienst,

115
Euch fand ein unbezwingliches Gemüth,

Das nicht zum Moder sprach: „Du bist mein Vater!“
Zu Würmern, zur Verwesung nicht: „ihr seyd
Mir Brüder, Schwestern, Mutter!“ – Ruhig sah’s
Den Abgrund vor-den Himmel über sich,

120
Und sprach: „was an mir stirbt, bin ich nicht selbst!

Was in mir lebet, mein Lebendigstes,
Mein Ewges kennet keinen Untergang.“