Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Brix

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Brix (heute: Most, Tschechien)
<<<Vorheriger
Bresnitz
Nächster>>>
Brod (Böhmen)
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 14.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Most (Tschechien) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[14]
Brix / Brüx.

Ein Böhmische Königs- oder Land-Stadt / im Leutmeritzer Cräiß / gegen Meißen werts / an einem unbenamstem Wasser gelegen / so etliche Dörffer unter ihr / und / neben andern Kirchen / auch ein Cappuciner Closter / jetzt hat. Im Jahr 1421. am Tag Mariä Magdalenä / lägerten sich die Prager vor Brix / auff einem Berg / gegen dem Schloß; aber die Stadt ward vom Chur-Fürsten Friederich auß Sachsen / den 19. Augusti / entsetzt / und verlohren die Prager das Feld / sampt zweytausend Mann / und allem ihrem Geschütz. Siehe oben Aussig / und Theobald vom Hussiten Krieg. Als im Jahr 1639. der Schwedische General Banner / dem Käiserlichen General / Grafen von Gleichen / und Hatzfeld / naher Meissen entgegen gezogen / hat er dieses Brixen mit Gewalt einnehmen / und unter dem Schein verweigerter Contribution, einäschern / und / biß zu Ende des Feuers / ein Regiment Dragoner darbey halten lassen / welche / ohne Zweiffel den Marienbergischen Einfall im Zorn vergelten und belohnen müssen. Im Jahr 1640. waren die Bannerische wieder vor Brix / und biß an das rothe Hauß / auch gar nach Teusingen und Töppel / im Pilßner Cräiß / kommen: Brixen thaten sie etwas beschiessen; das andere aber / so dem General Marazzin gehörig / biß auff das ergeben / sonsten ängstigen; wie in Tomo V. Theatri Europaei Meriani, fol. 119. & 382. gesagt wird. Darauß zu sehen / daß im vorigen 39. Jahr gleichwol etwas von der Stadt / oder wenigst ihre Mauren und Thor / etc. müssen stehen blieben seyn: wie dann diese Stadt noch im Jahr 45. sich der Schwedischen Macht widersetzt hat / aber übermeistert / und hernach meistens eingeäschert worden; und bekamen An. 46. die Schwedischen auch das feste Schloß allhie; so hernach etlich mal auß Leipzig versehen worden / also / daß es die Schweden noch An. 48. in ihrer Gewalt gehabt haben. Es soll solches vorhero / in dem gantzen Krieg / nie erobert worden seyn; aber / wegen Mangel an Munition, muste die Käiserliche Besatzung / sich in gedachtem 46. Jahr / mit Beding / ergeben. Und obwoln die Käiserlichen es noch in diesem Jahe belägerten / so ward es doch durch die Schwedischen / im Herbst-Monat entsetzt. In der Franckfurter Frühlings-Relation / deß Jahrs 48. stehet / daß Anno 1647. um die Zeit deß Schwedischen Abzugs auß Böheim / die Stadt Brix bey Nacht / gantz / zu Commoda / oder Commothua 36. Häuser / und im Saazer Cräiß / viel Dörffer und Schlösser / eingeäschert worden seyen.