Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Aussig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Aussig (heute: Ústí nad Labem, Tschechien)
<<<Vorheriger
Altsattel
Nächster>>>
Austi
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 9–10.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ústí nad Labem in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[9]
Aussig.

An der Elb / und denen Meißnischen Gräntzen / 2. Meil von Leitmeritz gelegen / so Käyser Sigismund / König in Böheim / den Marggrafen in Meissen / wie Dresserus in seinem Städtbuch schreibet / geschencket hat. Im Jahr 1426. ward diese Stadt von den Pragern und Thaboriten / belägert / und den 6. Junij gestürmet / so die Teutschen entsetzen wollen; darüber den 15. (al. 16.) Junij / mit dem allerfrühesten / am heiligen Sonntag / die erbärmliche blutige Schlacht angieng / so biß in die sinckende Nacht gewähret / da zuletzt der Teutschen Herr in die Flucht geschlagen worden / und viel vornehme Teutsche Grafen und Herren / und darunter Graf Ernst / und Friederich von Gleichen / mit andern 13. Grafen / Freyherren und Edelleuthen / und über die 9. tausend Meißner und Thüringer / blieben seyn. Und wurde auch noch selbige Nacht / von den Böhmen diese Stadt Aussig gewonnen / alles ermordet / deß Kindes in der Wiegen nicht verschonet / und die Stadt endlich in den Grund abgebrant. Siehe besagten Dresserum, pag. 136. seqq. und Theobaldum vom Hussiten Krieg / cap. 59. Martinus Boregk / schreibet in seiner Böhmischen Chronik / fol. 11. 12. 15. und 22. auch von [10] dieser Stadt / und sagt / daß / als obgedachter Käiser Sigismund / gleich Anfangs / die Sachsen und Meißner / nicht bezahlen konnte / er Befelch gegeben / daß man sie in die Städte Nymburg / Aussig / Brix und Commothau legen solte / den Fürsten in Meissen waren die Städte Aussig und Brix verpfändet / und nahmen die Marggrafen das Einkommen auß solchen Städten / biß daß die Böhmen dieselben mit 30. tausend Böhmischen Schocken löseten. Neben der Wahlstatt / da obgedachte Schlacht geschehen / ist in dem Thal eine Capelle auffgebauet worden / welche noch vor dem jetzigen Krieg gestanden; darneben ist ein Bächlein / welches dazumahl voller Menschen-Blut geflossen ist. Es war Aussig folgends in 3. Jahren nicht bewohnet: hernach ist solche Stadt wieder erbauet worden / und nach der Zeit eine Königliche Böhmische Stadt / wiewol sie Anno 1538. gantz außgebronnen: auch in dem jetzigen Krieg nicht wenig außgestanden: wie sie dann Anno 31. von den Chur-Sächsischen / und An. 1639. vom Schwedischen General Major Stallhansen / eingenommen worden ist.