Topographia Palatinatus Rheni: Haseloch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Haseloch (heute: Haßloch)
<<<Vorheriger
Hailsbruck
Nächster>>>
Heppenheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 35.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Haßloch in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[35]
Haseloch.

Zwischen Neustadt und Mannheim / ein / vor dem dreysigjährigen Krieg / sehr grosser und langer Flecken / Chur-Pfaltz und den Grafen von Leiningen zuständig; alda noch Mahlzeichen eines Schlosses / so den gedachten Grafen zugestanden / und eine Vestung gewesen; so aber Pfaltzgraf Friederich Churfürst der Erste / eingenommen / zu Boden geschleifft und verbrennt / viel der Seinigen erledigt / und einen grossen Vorrath alda gefunden hat.