Topographia Palatinatus Rheni: Leiningen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Leiningen (heute: Altleiningen/Neuleiningen)
<<<Vorheriger
Lautereck
Nächster>>>
Limpurg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 57.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Altleiningen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[57]
Leiningen.

Alt / und Neu / zwey Schlösser / hinter dem Städtlein Türckheim / den Herren Reichs-Grafen von Leiningen gehörig / so sehr alten Geschlechts / und unterschiedlicher Linien seyn / auch viel Güter haben; von denen in Beschreibung Dürckheims. Es ligen derselben viel im Closter Leiningen begraben / sihe oben Dürckheim. Es ist Ihr / der Herren Grafen von Leiningen / Reichs Anschlag / monatlich / 5. zu Roß / und 13. zu Fuß / oder 112. fl. nemblich der Lini Leiningen Hartenberg / 3. 9. oder 72. fl. und der Lini Leiningen Westerburg / 2. 4. oder 40. fl. und zum Cammergericht / jährlich / 56. fl. 42. Kr. 5. Heller; als / Hartenberg. 30. fl. und Wasserburg / nach der Erhöhung / oder erhöchten Anschlag / 26. fl. 42. Kr. 5. Heller; wie ich liese.