Topographia Palatinatus Rheni: Dürckheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Dürckheim (heute: Bad Dürkheim)
<<<Vorheriger
Dreck-Odernheim
Nächster>>>
Dürmstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 26–28.
Wikisource-logo.png Bad Dürkheim in Wikisource
Wikipedia-logo.png Bad Dürkheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[26]
Dürckheim / Türckheim.

Ligt auch an der Hart / in der Untern-Pfaltz / so Trithemius, in Chronico Sponheimensi, fol. 387. Dorckheim; aber de rebus gestis Friderici Palatini, pag. 49. Türckheim / nennet; daselbst er die Belagerung dieses Orts im Jahr 1471. beschreibet / und sagt / daß unter allen Städtlein der Grafen von Leiningen / dieses das gröst / und beste gewesen / zu dessen Bevestigung sie die Grafen 20. Jahr lang / keiner Mühe / und beste gewesen / zu dessen Bevestigung sie die Grafen 20. Jahr lang / keiner Mühe / und Uncosten gesparet hätten; und gleichwol so hat solchen Orth der tapffere Held / Churfürst Friederich Pfaltzgraf / auß dem nächstgelegenen Jungfrauen Closter Seebach / beschossen / gestürmet / und erobert; und darauff die Mauren / Thürne / und alle Wöhren auch das Schloß geschleifft / und die Gräben eben gemacht / und haben die Burger ihme gehuldiget / wie hievon auch beym Christ. Lehman in der Speyerischen Chronic / lib. 7. c. 3. fol. 963. und Casp. Lerch de Ord. Eq. Germ. in fund. 2. Sum. 95. zu lesen. Ist etlicher Grafen von Leiningen Residentz / und Hoffstadt; wie dann zu besagter Zeit auch der Pfaltzgraf / nach Einnehmung Stadt und Schlosses / (dafür er seine beste Soldaten verlohren) der Stadt im übrigen / auff Bitt der Gräfin / deß Graf Emichonis zu Hartenburg Gemahlin / als ihrer Morgengab / verschont hat; aber solche forthin unbeschlossen geblieben ist. Es ligt hart darbey das Closter Limpurg / in das Ampt Newstatt gehörig / so sehr alt / reich / und vor der Zeit ansehnlich gewesen / und welches Käyser Conradus der Ander / auß seiner eygenthumblichen Vestung / Anno 1035. in die Ehr deß H. Creutzes / und deß H. Evangelisten Johannis / gestifftet / und darzu Dürckheim / Wachenheim / Schifferstadt / und mehr andere Orth / geben / und sonsten reichlich begabt hat. An. 1545. ist das hart daran (und bey einem andern Jungfrauen Closter / Hausen / genant /) gelegenes / aber zerfallenes Jungfrauen Clösterlein Schönfeld / besagtem Closter Limpurg / auf 50. Jahr lang incorporirt worden / weil Limpurg ein Zeitlang sehr verderbt worden / und Churfürst Ludwig Pfaltzgraf solch Clösterlein / dem Closter Limpurg / vor Zeiten / die alte Hertzogen in Francken / (so auch Mäyntz / Wormbs / Speyer / und andere Orth / am Rheinstrom / inngehabt) ihre Hoffhaltung gehabt haben. An. 1470. ist diß Closter von den Zweybrüggischen Soldaten außgeplündert; und Anno 1504. nach der Plünderung gantz verbrennt / und geschleifft worden; also daß noch wenig alte Stein davon übrig. Die Mönch seynd alle biß auf einen alten / welcher in ein Capelle gangen / und damit verbronnen / davon geloffen. Die Kirch hat inwendig 20. Säulen / auß einem gantzen Stein gehauen / jede von 20. Schuch lang / 12. Werckschuch dick / die Kirch war 350. Schuch lang / und 140. breit / hatte 20. Altär. 6. Glocken / gar viel Zierath von Gold / und sehr grosses Einkommen. Alle Stein / und Säulen / seyn / biß auff ein Stuck eines Thurns / verbronnen.

[T9]
Palatinatus Rheni (Merian) b 047 2.jpg

[27] Es haben hochwolgemelte Herren Grafen von Leiningen / hinter besagtem Städtlein Türckheim / allda sie auch ein Schloß haben / zwey Schlösser / alt / und neu Leiningen / so von denen zu Türckheim erst von neuem auffgebaut worden. Sie die Herren Grafen von Leiningen haben sich in unterschiedliche Linien getheilt / deren eine sich Grafen zu Leiningen / Herren zu Westerburg / und Schauenberg / deß Röm. Reichs Semper Freyen / von dem Schloß Westerburg / am Westerwald / geschrieben / so durch Heurath / mit Fräulein Amaley / Graf Simons zu Zweybrügg / Bitsch / und Liechtenberg / Tochter / sampt dem Hauß Rauschenberg / und Oberbronn (so Eigenthumb / und kein Lehen) / und etlichen Dörffern / An. 1451. an sie kommen: Wiewol in einer andern Verzeichnuß stehet / daß auch ein anders sehr hohes Schloß / auff einem Felsen / gegen Lothringen gelegen / so dieses Nahmens; daher sie sich schreiben / und die alte Herren von Westerburg praesentiren thäten: Und diese Herren wohnen zu alten Leiningen. Die andere Lini ist der Grafen von Leiningen. Die andere Lini ist der Grafen von Leiningen zu Hartenberg / Dagspurg / und Appermont, nehmlich deren / so / wie gesagt ein Schloß / und Residentz zu Türckheim / und ein Meil darhinter zu Alt Leiningen / auch ein feines / aber altes Schloß / so die Bauren Anno 1525. verbrennt haben. Besagte Grafschafft Dagspurg / oder Dagsperg / sampt dem Hauß Dagsperg / am Breißthal gelegen / und an die Herrschafft Ochsenstein / Bistumb Straßburg / Graffschafft Lützelstein / und Herrschafft Waselheim / stossend / ist an die von Leiningen erblich erwachsen; wiewol auch viel an das Stifft Straßburg davon kommen ist. Appermont aber solle auch durch Heurat daher gelangt seyn. Dann Emicho der Zehende / hatte zur Gemahlin Annam, eine Tochter Huvvarti von Elter / Freyherrns in Appermont; und schriebe sich ihr Sohn Emicho XI. am ersten einen Herrn von Appermont; wie in obbesagter Verzeichnuß stehet; und diese Herren residiren zu Hartenberg. Die dritte / nemlich zu Neu Leiningen / (so ein gantz neues Schloß / und Städtlein am Gebürg / 2. Meilen von Dürckheim) haben sich geschrieben Grafen von Leiningen / zu Fourbach / und Rixingen / Herren zu Lambsheim / und Türckheim: Deren Residentz das Schloß Heydesheim / so bey diesem Kriegswesen ziemlich fortificirt worden / zwischen Leiningen und Wormbs gelegen ist / die Grafen von Westerburg führen ein gelb Creutz / darneben gelbe kleine Creutzlein / im rothen Feld; auff dem Helm zween rothe Flügel / darinn die Creutz / wie im Schild. Es liegen viel der Grafen von Leiningen / in dem Closter Leiningen / begraben. Und schreibt gedachter C. Lerch in fundam. I. Summar 95. daß diese Grafschafft vor Zeiten Ligniensis Comitatus genant worden / weiln sie in den Wälden / und Gehöltz / lige; und sagt / daß hochgedachter Pfaltzgraf Friederich der Sieghaffte / ihnen den Grafen 17. Dorffschafften abgenommen / auch viel Burckhäuser / und Städtlein / als Wachenheim / Lambsheim / Dürckheim / Erfenstein / Ruprechtseck / und Arnsheim / zerstöret habe. Seynd sehr alten Geschlechts im Speyrgöw / und haben die Freyheit / Aechter auffzunehmen / und zu beherbergen; wie Paul. Matth. Wehnerus part 2. Reform. Rotvvil. tit. 5. fol. 113. und auch anderswo / bezeuget. In einer geschriebenen Verzeichnuß stehet / als Graf Heß von Leiningen / ohne Leibs-Erben gestorben / halff Pfaltzgraf Friederich Churfürst / dem Bischoff zu Wormbs / als Lehenherrn / Neuen Leiningen / Schloß / und Städtlein gewinnen / so mit accord zugangen / und ließ der Bischoff dem Pfaltzgrafen zukommen den halben Theil von aller Zugehörung. Darnach geschahe deß obgenanten Graf Hessen Schwester Margarethen / Gräfin zu Westerburg / Eintrag umb die Erbgüter / von ihrem Bruder / welcher der Pfaltzgraf beystunde / daß sie ihr wurden / und bekam er hergegen davon den halben Theil. In der Eydlichen Gegen-Kundschafft / und kurtzem Bericht / über den / zwischen Herrn Johann Casimirn / Grafen zu Leiningen / und Dagspurg / Herrn zu Aspremonte, Obristen / und Oth Heinrichen / Grafen / und Edlen Herrn zu der Lippe / den 9. Martij / Anno ein tausend sechs hundert vierzig und acht / auff der Reyse gen Hartenburg / nahend bey Glockenheim (in der Gegend Wormbs / und Speyer) vorgegangenem Duell / darinn der gedachte Graf zu der Lippe / von einem Pistol-Schuß / gleich vom Pferde gefallen / auch zur Stunde Tods verblichen; wird gesagt / daß damahlen [28] besagtes Hartenburg Herrn Graf Hanns Philipsen zu Leiningen / deß gedachten Grafen Johann Casimirs Vettern; und Heydesheim / oder besser Hedesheim / ein Schloß / Herrn Emich / Grafen zu Leiningen / Dagsperg / und Appermont (oder Aspermont /) Falckenburgischer Lini / gehört haben; dessen letztern Herrn Grafen Gemahlin / Frau Dorothea / eine geborne Grävin von Waldeck / und Viermont / gewesen ist.