Topographia Palatinatus Rheni: Lindenfels

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lindenfels
<<<Vorheriger
Limpurg
Nächster>>>
Lorentzen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 57.
Wikisource-logo.png Lindenfels in Wikisource
Wikipedia-logo.png Lindenfels in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[57]
Lindenfels.

Ligt nahend Breuberg / im Odenwald / hinter Weinheim / Städtlein und Schlößlein / davon Münsterus lib. 5. c. 289. schreibet / daß solches Schloß / sampt der Vogtey / auch aller Iurisdiction im Jahr 1277. um 5030. Marck Silbers / von Pfaltz seye erkaufft worden; so vorhin den Marggrafen von Baden zugehörig war. Es muthmassen etliche / daß es / vor Alters / ein Römisch Castell gewesen / so folgends den Grafen im Craichgöw gehört habe / und von denen auff die besagte Herren Marggrafen kommen seye. Ist zwar ein rauch Ort / der aber gute Forellen / und andere Fisch / auch Viehweide / und eine Kellerey hat.