Topographia Palatinatus Rheni: Veldentz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Veldentz (heute: Veldenz)
<<<Vorheriger
Trarbach
Nächster>>>
Vinstringen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 90–91.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Veldenz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[90]
Veldentz.

Ein vornehmes Schloß / und dabey ein Städtlein / (theils sagen es seye nur ein Marcktflecken /) davon eine besondere Fürstl. Pfältzische Lini den Namen führet / und welcher Ort zwischen Birckenfeld / BernCastell / und Trarbach / nahend der Mosel / gelegen [91] ist. Siehe oben Lautereck. In einer geschriebenen Verzeichnus stehet also: Veldentz war anfangs eine Römische Landvogtey / folgends eine Fränckische Landschafft / die Carolus M. zu einer erbeigenen Herrschafft gemacht hat. An. 930. war Philipps / Graf zu Veldentz / Käyser Heinrichs des Ersten Hoffmeister. Es seynd diese Grafen Lateinisch Validi Antiani Comites genant worden. Der letzte unter ihnen ist Graf Friederich gewesen / dessen einige und Erb-Tochter Anna Pfaltzgraf Stephan / Käysers Ruperti Sohn / geheurathet / und damit diese Grafschafft an die Pfaltz Zweybrücken gebracht hat; wie oben bey Zweybrücken und Birckenfeld gesagt worden ist. Bey den General Reichs-Friedens Tractaten / ward Anno 1648. geschlossen / daß Herr Leopold Ludwig / Pfaltzgraf bey Rhein / in der Grafschafft Veldentz an der Mosel / so wol Geistlichem / als Weltlichem / entgegen / und wieder alles / das jenige / so bißhero verübet / in den jenigen Stand / darinn sein Herr Vatter (Pfaltzgraf Georg Gustav zu Veldentz und Lautereck /) Anno 1624. gewesen / restituirt werden solle. Wie dann auch hierauff Anno 1649. die deß Jahrs 1627. von ChurTrier / hieher gesetzte Geistliche wieder fort gewiesen / die Kirchen hochgedacht Ihro Fürstlichen Gnaden / Herrn Pfaltzgraf Leopold Ludwigen restituirt, und ferners die samptliche Unterthanen in der gantzen Grafschafft / deren Pflichten / so sie Chur-Trier im Jahr 28. leisten müssen / vom Rathhause allhie zu Veldentz offentlich erlassen / und an den hochermelten Herrn Pfaltzgrafen hinwieder verwiesen worden / wie es in dem 6. tomo Theatri Europaei stehet.