Topographia Sueviae: Aichheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Aichheim (heute: Ochsenhausen)
<<<Vorheriger
Aichhalden
Nächster>>>
Albeck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 5.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ochsenhausen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[5]
Aichheim / oder Aichen /

Zugenandt Jler Aich / vnd Ober Aich / zum Vnderscheid deß ein wenig vnderhalb gelegnen Dorffs Vnter-Aich / so auch / sambt Altenstatt / Herrenstätten / Dattenhausen / Vnder-Roth / vnnd Bergenstätten / wie berichtet wirdt / zu diesem ansehnlichen / zwischen Vlm / vnd Memmingen / fast auff halben Weg / gelegnen BergSchloß Aichheim / gehörig. Es ist diese Herrschafft allbereit Anno 1480. Herrn Veiten von Rechberg /von hohen Rechberg / neulich aber Herren Caspar Bernharden Grafen von Rechberg / zuständig gewesen: Dessen einiger Herr Sohn / Herr Graf Hanß von Rechberg / etc. jetzt dieselbe besitzet. Hat / vor Jahren / eigne Grafen gehabt / die im Closter GutenZell begraben ligen.