Topographia Sueviae: Buchorn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Buchorn (heute: Buchhorn)
<<<Vorheriger
Buchaw
Nächster>>>
Bühel
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 49.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Buchhorn in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T12]
Büchorn.jpg
[49]
Buchorn.

Ligt zu nächst vnter Argen am Boden-See / welcher vnterschiedtliche Nahmen hat / vnd Bodamicus, Venetus, Acronius, vnnd Brigantinus genandt / vnnd in den Obern vnd Vntern getheilet wirdt. Er solle in der Länge / fünff / sechs / oder sieben / vnnd in der Breyte / zwo / oder fast drey Teutsche Meilen haben. Sein Wasser ist süß / vnnd schön hell / so nicht gefrieret / aber solches doch Anno 1573. geschehen ist / daß man an statt der Schiff / auch starck beladene Wägen darauff gebraucht hat; wie Crusius libro paralip. Annal. Suevic. fol. 85 in Beschreibung der Statt Lindaw / bezeuget. Es ist diese ReichsStatt Buchorn / deren Monatlicher Anschlag / fünff zu Fuß / oder zwantzig Gülden / vnd zu Vnderhaltung deß CammerGerichts 50. vor Jahren nur 30. Gülden Jährlich / nicht groß im Gezirck / aber wolhabend. Hat jhre zugehörige Dörffer / Höff / vnd Gericht. Trägt jhren Namen von dem Buchwald / der sich vor Zeiten biß an den Boden-See gezogen hat. Es seyn von Romißhorn hieher zur See 7275. Klaffter. Hat etwan eygene Grafen gehabt / nach deren Absterben sie auff die Grafen von Altorff vnd Ravenspurg / vnd nach derselben ingleichen Abgang / an das Reich kommen ist; dahin sie entweder die Käyser gezogen; oder sie sich ledig gemacht / vnnd selbsten an das Reich begeben. Hat ein vornehme Gräd / vnd Niderlag der Güter / so von S. Gallen vnd Steinach / vber See / vnd fürter in Schwaben / vnd zurück gehen. Es hat ein reiches Frawen-Closter bey der Statt / vor Zeiten Liebenthal / nachmals Löwenthal / genandt / so grosses Eynkomen: wird von Hanß Georg Schlehen / Hofen genandt. Anno 1291. oder 1292. ist Buchorn vom Bischoff zu Costantz / vnd dem Abt zu S. Gallen eyngenommen / aber nicht lang behalten worden. Anno 1363. ist sie / sampt allen jhren Privilegien / in Grund abgebronnen. Anno 1634. ist sie von den Schwedischen sehr fortificirt / aber folgends / nach der Nördlinger Schlacht / von jhnen freywillig verlassen worden. Sie ist vnter dem Schutz der Statt Vberlingen / vnd jhre Herrschafft Bomgarten vnter der hohen Obrigkeit der Landtvogtey Schwaben. Munsterus, Crusius, Magerus, & Acta Publica.