Topographia Sueviae: Fridingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Fridingen (heute: Friedingen)
<<<Vorheriger
Fridberg
Nächster>>>
Füessen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 72.
Ortsteil von Langenenslingen
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Friedingen (Langenenslingen) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[72]
Fridingen /

An der Thonaw / oberhalb Sigmaringen / dabey ein stattlicher Forst. Soll ein Stättlein seyn / vnnd wol 15. Dörffer darzu gehören. Munsterus vnd Crusius, referiren diesen Orth zur obern Oesterreichischen Graffschafft Hohenberg. Andere sagen / sey jetzt Gräfflich Fürstenbergisch. Man hat sonsten keinen rechten Bericht davon biß daher haben können. In deß gedachten Munsteri, von einem andern vermehrter Cosmographia, der leisten Edition, stehet / daß auch ein Fridingen denen von Rattolffszell gehörig / im Hegöw lige.