Topographia Sueviae: Popfingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Popfingen (heute: Bopfingen)
<<<Vorheriger
Pludentz
Nächster>>>
Ranckweyl
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 154–155.
Wikisource-logo.png Bopfingen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Bopfingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[154]
Popfingen.

Es ligt dieses ReichsStättlein an der Eger / drey Meilen von Dünckelspühel / im Rieß / welcher Theil deß SchwabenLandts allhie nahendt an das Hertfeld stosset / vnnd von dem alten Rhätia noch den Nahmen behalten hat. Ist ein feines Ländlein / darinn guter Kornbaw; war auch deß Schmaltzes / vnnd Gänß halber / vor dem jetzigen Krieg / berühmbt.

In dem StättKrieg mit Würtemberg / haben die von Popfingen Anno 1378. das jhrem StattGraben nahendt gelegene Schloß eyngeworffen; den Stainberg / [155] vnd seinen Knecht / den sie da gefangen / enthauptet. Ihr Monatlicher einfacher Reichs-Anschlag ist sechs zu Fuß. Vnd zum Cammergericht Jährlich 33. Gülden. Oder / wie ich in einer Verzeichnuß gelesen / jährlich 33. Gülden / 21. Kreutzer / 3. Heller. Hat in disem Teutschen Krieg sehr viel außgestanden. Crusius Annal. Suev. part. 3. fol. 291. Relationes, etc.