Topographia Sueviae: Vberkingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Vberkingen (heute: Bad Überkingen)
<<<Vorheriger
Vaihingen
Nächster>>>
Vberlingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 190.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Überkingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[190]
Vberkingen.

Ein Dorff / vnd Kirch / bey einer halben Meil / oder einer Stundt gehens ohngefähr / von dem Stättlein Geißlingen / in desselben Ambt / vnd Vlmischer Herrschafft / gelegen; allda ein berühmbter Sauerbronn / von deme in Beschreibung deß besagten Stättleins Geißlingen / am Ende gesagt worden ist. Sihe auch Herrn D. Jacob Eckolts Beschreibung deß gemeldten Sauerbronnens / so etlich Jahr erst hernach / außgangen ist. Johann Bauhinus in der Histori / vom BollerBade / sagt lib 3. pag. 164. also: Das Wasser bey Vberkingen / welches Bley / Kupffer / vnd Schwefel hat / vnd kalt herfür scheußt; ist gut in den Bädern zu dem Stein / vnnd andern Mängeln der Blasen / vnd Nieren.