Topographia Superioris Saxoniae: Eckartsberge

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Eckartsberge (heute: Eckartsberga und Eckartsburg)
<<<Vorheriger
Dresden
Nächster>>>
Ehrenfriedersdorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 48.
Neben der Stadt Eckartsberga wird die dortige Eckartsburg beschrieben.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Eckartsberga in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[48]
Eckartsberge / Eckersberg.

Solle / wie berichtet wird / ein Stättlein / vnd wüstes Schloß / ziembllich hoch gelegen / seyn. Das ist gewiß / dz Eckartsberge ein Churfürstlich Sächsisch Ampt / vnnd Superintendentz / in Thüringen / zwischen Buttstatt / vnnd Naumburg / vnnd zwar zwo Meylen von Naumburg / vnnd sechs von Erfurt ist / auff welches Stättlein man kompt / wann man von Erfurt nach Leipzig reysen will. Hat ein Ampthauß. In einer Thüringischen geschriebenen Chronic stehet / daß Marggraff Eckenbrecht von Landsberg / deß Keysers Henrici IV. Feind / zum ersten Eckersberg erbawt habe; daher er nach ihme genant werden solle: welches Stättlein hernach in dem innerlichen / oder Brüderlichen Kriege / Churfürst Friederich von Sachsen Anno 1449. außgebrant: Welches dann auch in einer andern geschriebenen Thüringischen Chronic gesagt wird. Beringer von Scheidingen / ein Ritter / hat vor Zeiten auß dem Schloß grosse Rauberey getrieben: deßwegen er von Landgraf Friederichen / vnnd den Erfurtern / belagert worden ist.

):o:(