Topographia Superioris Saxoniae: Lübben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lübben
<<<Vorheriger
Lora
Nächster>>>
Luberas
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 129–130.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lübben (Spreewald) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[129]
Lüben / Lübben.

An dem Fluß Spree / so zwischen der Statt vnd dem Spreewald laufft / 2. kleine Meyl von Lukau / gelegen. Sie hat vnder den vieren / dem Herren Churfürsten von Sachsen gehörigen / Stätten in Nider-Laußnitz / den Vorsitz / allda auch die Residentz ist. Anno 1631. ist Lüben / nach der Leipziger Schlacht / von den Keyserischen / in den Brand gesteckt worden. Anno 1632. im Junio ist diß Lübben in Nider-Laußnitz in zehen Tagen drey mahl belägert vnd eingenommen worden: wie in Historischen Chronicken Continuation Abelini fol. 555. vnd in deß Latomi Herbst Relation selbigen Jahrs p. 47. stehet. Vnd sagt auch Kemnitius, daß Lüben von den Keyserischen Anno 1632. hernach von den Chur-Sächsischen / mit Sturm / vnd dann wider von den Keyserischen mit Gewalt erobert / geplündert / vnd in den Grund verderbt worden sey: weil er aber zugleich Sittaw / vnnd Görlitz in Ober-Laußnitz darzu nimpt / könte einen schier beduncken / es möchte theils von Lauben zuverstehen seyn / sonderlich weil er vorher sagt / daß Anno 1631. die Keyserischen Lüben in den Brand gesteckt hetten. Siehe Lucca. Als An. 1637. der Schwedische Feldmarschall / Johann Banner / von Torgau in der Eyl sich nacher Pommern gemacht / ist er auch hieher kommen / vnd ward selbiges mal berichtet / daß es von hinnen gen Torgaw 7. starcke Meyle habe. Anno 1644. seynd die Schwedischen allhie / als der Ampts-Verweser sich auff dem Schloß lustig gemacht / eingefallen; denen aber die Chur-Sächsischen bald vff der Hauben gewest seyn; wie in der Franckfurter Herbst Relation dieses Jahrs / vnnd in Tomo 5. Theatri Europ. f. 452. b. stehet. Was sonsten in diesem Krieg allhie vorgeloffen / kan nicht wol eygentlich / auß der oben bey Löbau eingebrachter Vrsach / gesagt werden: weilen die Zeitungen vnnd Relationen / etc. alles so vndereinander werffen / vnnd Löbau vnnd Lübben / so beyde in Ober- vnd Nider-Laußnitz gelegen / mit den beeden Schlesischen Stättlein / Lüben vnd Löben / vermengen. Aber nachfolgendes / halten wir / könne auß der Vrsach / von [130] dieser Statt Lüben in Nider-Laußnitz / verstanden werden / weilen gleich vorhero der Einäscherung / vnd Vndergang der Statt Guben / in Anno 1434. in diesem Nider-Laußnitz / vom Martin Boregk / in der Böhmischen Chronic / gedacht wird / vnd er darauff saget: die Statt Lüben konte nicht erhalten werden / ob sie gleich dem Feind gutwillig die Thor auffmachte / darumb sie dann bey den Benachbarten vbel gehört worden / gleichsamb hetten sie die Religion vnd Freyheit verrahten. Siehe oben Guben.