Topographia Superioris Saxoniae: Sommerda

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Sommerda (heute: Sömmerda)
<<<Vorheriger
Senfftenberg
Nächster>>>
Sonnenwalde
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 171.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sömmerda in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T51]
Grossen Sömmern (Merian).jpg
[171]
Sommerda / Somerda / Sommern / Grossen-Sömern / Sommeringen / Grossen-Sömmeringen.

Ein Marcktfleck / oder / wie solchen Orth theyls nennen / ein Stättlein / vnd Ampt / an der Vnstrut / bey 3. Meylen von Erfurt / in Thüringen gelegen / vnd selbiger Statt gehörig. Dresserus, in seinem Stättbuch / vnnd Beschreibung Erfurt / p. 238. nennet diesen Orth auch ein Stättlein / vnd Lateinisch Simeriam, vnd sagt / daß die Statt Erfurt solches vmbs Jar 1342. an statt Vergeltung der Vnkosten / so sie / in dem Krieg / welchen Landgraff Friederich der Ernste in Thüringen / mit den zweyen Graven von Weymar / vnd Schwartzburg / geführt / auffgewendet / bekommen habe. Hergegen stehet in der offt angezogenen Thüringischen geschriebenen Chronic Adami Ursini, daß Graff Heinrich von Schwartzburg / im Jahr 1418. der Statt Erfurt zu kauffen geben / die Dörffer / Grossen-Sommern / vnnd Schallenburg / vnnd die Mühlin zu Wenigen (oder Kleinen) Sommern / etc. mit Halßgericht / vnd aller Zugehörde; so Fuldisch Lehen. Es hatte vor dem nächsten Krieg zu Grossen-Sommern ein schöne Mühlin / dahin man viel Früchte zu mahlen gebracht / die newlich noch verderbt gewest seyn solle. Anno 1623. als Hertzog Friederichs zu Sachsen Altenburg Völcker abgedanckt worden / haben dieselben den 21. Jener diesen Ort geplündert / vnnd vbel allda gehauset. Meteranus sagt zwar nur / daß sie das Landhause geplündert hetten.