Wikisource Diskussion:Projekte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 3 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|~~~~}} versehen sind. Die Archivübersicht befindet sich unter Wikisource Diskussion:Projekte/Archiv.

Regel für neue Projekte[Bearbeiten]

Jedes neue Projekt mit Umfang über 50 Seiten muss folgenden Punkten genügen:

  • 1. Textgrundlage entspricht unseren Anforderungen. Siehe Textgrundlage.
  • 2. Scanqualität ist ausreichend für das Korrekturlesen.
  • 3. Zur Erhaltung unseres 4-Augen-Prinzips ist entweder Punkt a) oder b) zu erfüllen:
    • a) Vor oder während der Arbeit wird eine Gegenleistung ähnlichen Umfangs in anderen Projekten erbracht (z. B. Korrekturlesen)
      oder
    • b) Das Projekt hat genügend Unterstützung gefunden, um in überschaubarer Zeit fertig gestellt zu werden. Für die Suche nach Mitarbeitern kann diese Seite benutzt werden.
  • 4. Damit kein Missverständnis entsteht, sollte jedes größere Projekt über 50 Seiten vor Projektbeginn hier vorgestellt werden.

Es wird dringend empfohlen, auch kleinere Projekte mit einem relevanten Anteil nichtlateinischer Schriftzeichen wie Griechisch, Hebräisch u.s.w. sowie handschriftliche Vorlagen hier vorzustellen.


beschlossen im März 2010 (Permalink zum SKR)

Siehe auch:

Projektbörse[Bearbeiten]

Maßgeblich ist die oben beschlossene Regel.

Wie im Skriptorium angeregt, dient diese Seite versuchshalber ab sofort dazu,

  • Unterstützer zu finden, die bei der Korrektur/Fertigstellung bereits bestehender Projekte mitzuwirken bereit sind
  • Unterstützung bei der Realisierung neuer Projekte anzufragen bzw. nachzuweisen, dass deren Fertigstellung gewährleistet ist, so dass keine Projektruine entsteht.
  • Die Zusage zur Mitarbeit kann von der Erfüllung konkreter Gegenwünsche abhängig gemacht werden
  • Für die Mitarbeit können Gegenleistungen ausgelobt werden.
  • Die WS-Community erwartet, dass gemachte Zusagen auch eingehalten werden.

Wir empfehlen, bei Neuprojekten folgende Details kurz anzugeben:

  • eigener Benutzername
  • Autor (mit Lebensdaten)
  • Titel des Werkes und Jahr der Erstausgabe
  • Umfang (Seitenzahl) Sprache und Schriftart
  • Link zum Scan (Commons, Internet-Archiv, Google oder Andere)
  • Begründung, was die Transkription rechtfertigt (siehe auch WS:TG) und Art der gewünschten Unterstützung

- Zusagen zur Mitarbeit können in Art und Umfang begrenzt werden
- Zusagen können konditioniert werden.
- Einverständnisse werden durch Ok  gekennzeichnet.
- weitergehende Details werden auf die Benutzer-Diskussionsseiten ausgelagert



Mitarbeiter gesucht (nicht nur für neue Projekte)[Bearbeiten]

Das neueste Projekt steht unten

Topographia Germaniae[Bearbeiten]

Meines Erachtens ein sehr wichtiges Werk, dass mehr Mitarbeiter benötigt.

Dringend zu beachten, dass die Topographia Bavariae hier nicht bearbeitet wird, weil dies bereits bei GenWiki geschieht. Sonst konnte ich nach meinen Recherchen keine Websites finden, wo eine Texterfassung schon stattgefunden hätte. Wenn doch, wäre gut, wenn an dieser Stelle darauf hingewiesen werden könnte, damit es nicht zu unnötigen Dopplungen kommt.

Topographia Hassiae scheint so ziemlich fertig zu sein, Topographia Franconiae benötigt noch eine 2. Korrektur, bei der Topographia Sueviae erfolgt derzeit die Texterfassung bzw. die Erstkorrektur. Bei den übrigen Topographien (mit Ausnahme von Elsaß) sieht es noch ziemlich dürftig aus.--Moros 13:37, 18. Mär. 2010 (CET)

Meine Anregungen http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Skriptorium#Topographia_Franconiae wurden ignoriert --FrobenChristoph 16:53, 18. Mär. 2010 (CET)

Ich bemühe mich, sie nicht zu ignorieren. --Moros 18:07, 10. Apr. 2010 (CEST)

Nur zur Aktualisierung, da die obrigen Beiträge nun einmal veraltet sind:

Topographia Hassiae, Topographia Colonia et al. und Topographia Westphaliae sind fertig.

Topographia Franconiae ist fast fertig.

Bei der Topographia Circuli Burgundici fehlt noch die komplette Texterfassung (mit Ausnahme der Widmung). Hier werden fleißige Handwerker benötigt um den Rohbau fertig zu stellen!

Bei alle anderen Topographia Germaniae ist der Text bereits erfaßt, teilweise auch schon erstkorrigiert und, weil es oben anders steht, ist noch zu erwähnen, dass die Topographia Bavariae hier sehr wohl weiter bearbeitet wird; unsere Bearbeitungsstand ist auch wesentlich fortgeschrittener als der auf GenWiki. Also bitte nicht davon abschrecken lassen.--Wassermann 16:05, 29. Dez. 2011 (CET)

Topographia Franconiae und Topographia Sueviae sind zwischenzeitlich auch fertig geworden.--Wassermann (Diskussion) 16:48, 10. Apr. 2012 (CEST)

Der aktuelle Projektstand ist jetzt auf der Diskussionsseite. Es gibt noch einige formelle Dinge, die um die Topographia enstanden sind. Siehe dazu auch auf der Diskussionseite. --Spielertyp (Diskussion) 01:55, 27. Feb. 2013 (CET)

Chronicon der mecklenburgischen Regenten[Bearbeiten]

Werte Gemeindschaft, ich bin erst jetzt auf die Projektvorschriften innerhalb Wikisource aufmerksam geworden und möchte mich zunächst für das verspäte Vorstellen entschuldigen. Seit gut einem Jahr bin ich dabei, oben genannten Werk in der Wikisource verfügbar zu machen. Die Chronik bietet einen schönen subjektiven Blick auf die Geschichte Mecklenburgs, Stand Anfang des 16. Jahrhunderts. Ich möchte hiermit zu einer fruchtbaren Mitarbeit anregen. Ich wünsche mir, in den kommenden Wochen, die noch ausstehenden 44 Seiten im ersten Buch hier verfügbar zu haben. Förderlich ist weiterhin eine Wikipedia-Verlinkung der aufgeführten Themen im Bemerkungsfeld. ---Patrice77 17:07, 1. Dez. 2011 (CET)

Ich seh keinen Konsens, ja noch nicht mal ne Diskussion zum Projekt, das nicht hätte angefangen werden dürfen --FrobenChristoph 22:50, 6. Jan. 2012 (CET)

Es ist nicht das einzigste >50 Seiten Projekt, welches in den letzten Monaten ohne jegliche Vorstellung auf dieser Seite durchgeflutscht ist. Insofern ist es ja schon ein Fortschritt, wenn man nachträglich noch darauf hingewiesen wird.

Patrice77: Liest Dir bitte nachfolgende Anleitung einmal durch: Wikisource:Projektaufbau mit mehrseitigen Dateien. So, wie Du das Projekt bisher eingestellt hast, ist es nicht ausreichend. Da hast Du noch einiges zu tuen.--Wassermann 11:31, 12. Jan. 2012 (CET)

Danke für die Rückmeldungen. Wie nun weiter? Wassermann, Du regst das weitere Einstellen der Begleitdokumente an. Ist dies nötig, wo doch die Originalquelle via Link verfügbar ist? FrobenChristoph, ist ein Konsens nötig? Ich würde die fehlenden Seiten eigenverantwortlich erstellen. Gelegen ist mir an einem stringenten Abschluß des Projektes. --Patrice77 14:18, 15. Feb. 2012 (CET)
Nun, so sind unsere Regeln auf Wikisource.de ... alle Begeitdokumente mussen auf commons um einen zuverlässigen Link zu haben, wie es in der Anleitung beschrieben ist. Auch muß das Projekt so aufgebaut werden, dass es korrekturgelesen werden kann. Wie, das steht auch in der Anleitung ... Du schriebst, dass Du ein Jahr daran gearbeitet hast. Da Du nun schon soviel Zeit aufgebracht hast, solltest Du Dir jetzt auch noch die Zeit nehmen und Dich mit unserem üblichen Projektaufbau vertraut machen und das Projekt dementsprechend angleichen. Die ersten Gehversuche mußt Du schon selber anhand der Anleitung machen. Dafür ist die ja auch gedacht. Und ein Konsens ist schon nötig, damit Du die Hilfestellung (und Korrekturleser) bekommst, die Du letztlich benötigst um das Projekt abzuschließen. Das geht nämlich, allein wegen der hier nötigen Erst- und Zweitkorrektur, nur im Team. Und Du benötigst hier mindestens zwei weiter Bearbeiter (Freiwillige), die Dich unterstützen. Und genau um diese zu finden, dazu dient diese Seite ... und ohne die nötige Unterstützung sollte man nicht loslegen, ansonst fängt sich das Projekt einen Löschantrag ein und die ganze Vorarbeit war für die Katz’.--Wassermann 15:36, 15. Feb. 2012 (CET)

Als Neuling habe ich schon einige Seiten des Chronicon korrekturgelesen, bevor ich freundlicherweise darauf hingewiesen wurde, dass das Projekt eigentlich ja gar nicht existiert, nur versuchsweise angelegt wurde und wohl beerdigt wird. Die Seite, auf der ich das hier schreibe, habe ich dann irgendwann in den unerfindlichen Untiefen von Wikisource aufgetan. Nur drei Dinge dazu: Erstens freut es einen natürlich ungemein, zu erfahren, dass man die ganze Arbeit für die Katz macht; zweitens sei vorsichtig angemerkt, dass der Dschungel hier - nun ja: halt ein Dschungel ist, aber Dschungel ist ja auch was Schönes und Faszinierendes; und drittens, dass ich nach der Korrektur von einem runden Dutzend Seiten des Chronicon Interesse an der weiteren Korrekturarbeit anmelde und diese auch im Rahmen meiner Möglichkeiten zusagen würde, weil ich den Text für höchst interessant und wert halte, dass er bei Wikisource erscheint.--Seedorfjohnny (Diskussion) 00:12, 6. Aug. 2013 (CEST)

Der Ackermann aus Böhmen[Bearbeiten]

Bei Der Ackermann aus Böhmen (entstanden um 1400) handelt es sich um ein bekanntes literarisches Werk, das am Übergang zwischen spätmittelalterlicher und frühneuhochdeutscher Literatur steht. Autor ist Johannes von Tepl (um 1350–1414). Überliefert sind mehrere Handschriften und Drucke, wobei hier als Textgrundlage die Heidelberger Handschrift (Cod. Pal. germ. 76, UB Heidelberg, taucht meist als „Handschrift B“ auf) dienen soll. Die Qualität des Scans ist denk ich sehr gut, es sind 76 Seiten, davon 62 beschriftet, wobei viel Platz von den 35 enthaltenen Illustrationen eingenommen wird (zu finden bei Commons). Da die Handschrift nicht ganz einfach zu entziffern ist, empfiehlt es sich vielleicht für das Korrekturlesen zusätzliche Literatur aus der Bibliothek zu besorgen. Die wissenschaftliche Bearbeitung des Textes ist ziemlich umfangreich, eine vollständige Transkription der Heidelberger Handschrift habe ich allerdings noch nicht ausfindig gemacht. Die ersten angelegten Seiten konnte ich bisher mit

  • Günther Jungbluth : Johannes von Tepl. Der Ackermann aus Böhmen. Heidelberg 1969.

und

  • Johannes von Saaz: Der Ackermann aus Böhmen. Hg. und mit dem tschechischen Gegenstück "Tkadlecek" verglichen von Johann Knieschek. Prag 1877. Internet Archive

ganz gut entschlüsseln.

Bei Mithilfe würde ich mich gerne für Korrekturen ähnlicher Werke (oder sonstiger) zur Verfügung stellen.--Sinuhe20 (Diskussion) 12:02, 5. Mär. 2012 (CET)

Dagegen. Es müssen mindestens drei paläographisch gut versierte aktive Wikisource-Mitarbeiter vorhanden sein, die die komplexe Aufgabe der Transkription eines mittelalterlichen Handschriftentextes wirklich souverän meistern können. Das sehe ich überhaupt nicht. Wir verspielen unseren guten Ruf, wenn wir hier herumdilettieren. --FrobenChristoph (Diskussion) 15:31, 5. Mär. 2012 (CET)

@FrobenChristoph Also so schwer ist die Handschrift eigentlich garnicht zu lesen (selbst für mich als Anfänger). Da gibt es wahrscheinlich Druckausgaben, die schwieriger zu lesen sind. Hast du dir das Digitalisat mal genauer angesehen? Außerdem wurde das Werk des öfteren schon von Philologen bearbeitet, deshalb auch die obigen Literaturangaben.--Sinuhe20 (Diskussion) 16:17, 5. Mär. 2012 (CET)
Ich habe eine halbe Seite kollationiert und keinen Fehler gefunden. Das sagt aber nicht das geringste zumal die Gefahr besteht, dass nicht so kundige Mitarbeiter nach anderen Editionen, die natürlich andere Handschriften zugrundelegen, in Zweifelsfällen falsche Lesungen einbringen. Schon bei alten Drucken ist es hier umstritten, ob das Korrigieren nach dem E-Text einer anderen Ausgabe sinnvoll ist. Die ER sind ein Witz
  • Es gelten die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Sperrschrift wird gesperrt wiedergegeben. [???]
  • Striche über Buchstaben zu n oder m, im Fall von vn zu vnd, vm zu vmb
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort
  • Im übrigen folgt die Transkription der Vorlage
Die entsprechenden Entscheidungen können vom Wald- und Wiesenmitarbeiter gar nicht getroffen werden. Getrennt- und Zusammenschreibung ist beispielsweise in den allgemeinen ER nicht geregelt. Ich bin Historiker und unterrichte seit vielen Jahren Paläographie - als Lehrbeauftragter in Freiburg und Aachen und Archivar und auch für Wikiversity/Wikisource - und weiß daher, wovon ich spreche --FrobenChristoph (Diskussion) 17:02, 5. Mär. 2012 (CET)
Also ich habe mir die Seiten angesehen und würde bei dem Projekt mithelfen, wenn Du hier die Fachliche Betreuung übernimmst. Mehr als gesunden Dilettantismus kann ich bei Handschriften nicht anbieten und ich denke, dass geht hier einigen so, die zwar willig sind, sich aber so recht nicht trauen. Die von Saaz-Transkription hat übrigens einige Abweichungen zur Handschrift, da sollte man Vorsicht walten lassen (z.B. do statt da; des statt der). Wäre eine nettes Übungsprojekt, wenn Du micht fragst ... --Wassermann (Diskussion) 17:46, 5. Mär. 2012 (CET)
von Saaz-Transkription? Mehr als der Wassermann habe ich auch nicht zu bieten, d.h.: wenn Froben das Projekt betreut bin ich bei der Korrektur dabei. -- Paulis 17:54, 5. Mär. 2012 (CET)

@FrobenChristoph Wenn es dir nichts ausmacht, würde ich dir als Fachkundigen gerne die Leitung des Projektes überlassen. Andere Editionsrichtlinien als die von mir provisorisch aufgestellten würde ich auch akzeptieren.--Sinuhe20 (Diskussion) 18:12, 5. Mär. 2012 (CET) P.S. zu den beiden obigen Büchern ist noch zu sagen, dass dort alle bekannten Handschriften (auch die Heidelberger) berücksichtigt wurden, und dass dort die wichtigsten Abweichungen angeführt werden (was beim Lesen des Digitalisats ungemein hilft).

Was mich bei Wikisource gelegentlich (und so auch bei diesem Projektvorschlag) irritiert: Da wird irgendeine Textfassung als Grundlage genommen, ohne zu begründen, warum das eine sinnvolle Vorlage sein soll. Ich kenn mich beim Ackermann nicht so gut aus, aber laut VL gibt es "seit 1917 nicht weniger als 9 selbständige kritische Ausgaben". Soweit ich sehe, ist seitdem mindestens eine weitere erschienen (Bertau 1994), die aber wegen der Schutzfrist wohl nicht in Betracht kommt, nehme ich an. Wenn man den Text haben will, dann macht man sich schlau, welche Vor- und Nachteile die Editionen haben, und welche urheberrechtlich überhaupt in Frage kommen. Oder soll bei Wikisource exakt diese Handschrift abgetippt werden? Warum? Wurde sie bisher ignoriert, in keiner Edition mitberücksichtigt? (Laut Sinuhes Aussage zu Knieschek und Jungbluth nicht.) Oder weil sie zufällig im Netz verfügbar und hübsch ist? Ohne Angabe von Gründen ließe so eine Handschriftentranskription - auch wenn sie sauber ausgeführt wäre - Wikisource eher in einem fragwürdigen Licht erscheinen, was ich schade fände. --Jonas kork (Diskussion) 15:55, 27. Mär. 2012 (CEST)
Ein paar Gründe gibt es schon, warum gerade diese Handschrift gewählt wurde. Zum einen wollte ich eine Ausgabe nehmen, die es bisher noch nicht digital im Netz gab (etwa wie bei Projekt Gutenberg-DE), zum anderen aber handelt es sich hier um eine besonders schön illustrierte Handschrift (die andere illuminierte Handschrift P befindet sich in Jena, weist aber nur 5 Bilder auf). Die Heidelberger Handschrift wird zwar bei Knieschek und Jungbluth mitunter berücksichtigt, eine vollständige Transkription hat es jedoch meines Wissens bisher noch nicht gegeben. Ich denke, wenn wir hier wirklich eine korrekte Transkription hinbekommen sollten, würde das den Ruf von Wikisource eher erhöhen statt verschlechtern.--Sinuhe20 (Diskussion) 21:45, 27. Mär. 2012 (CEST)

Das ist ein berechtigter Einwand, der mit Wikisource:Textgrundlage in Verbindung steht. Wenn die jüngeren (in der Regel: besseren) kritischen Editionen aus urheberrechtlichen Gründen nicht zur Verfügung stehen, ist eine Handschriftentranskription vertretbar, auch wenn sie "zufällig" im Netz vorhanden und ansprechend illustriert ist. Ich bin bereit, das Projekt im Rahmen eines Paläographiekurses zu betreuen, sofern wir jeweils mindestens zu dritt sind, also Seiten auf fertig setzen können --FrobenChristoph (Diskussion) 17:34, 27. Mär. 2012 (CEST)

Die Gründe für die Transkription leuchten mir noch nicht so recht ein - vermutlich schätze ich einfach den Eigenwert einer Abschrift geringer ein als Du, Sinuhe20. @FrobenChristoph: Wie weit haben wir damals die Hexenurgicht im Paläographiekurs bekommen? Das müsste mindestens erstkorrigiert gewesen sein; bei Wikisource finde ich sie spontan nicht. Ich hab das aus Zeitgründen nicht weiter verfolgt; die Frage ist tatsächlich rein neugierig gemeint. (habs gefunden) Und ganz am Rande: der Ackermann ist wirklich ein schöner Text. Ich wär trotzdem eher dafür, eine ältere Edition bei Wikisource wiederzugeben (erstens: mehr Korrekturleser; zweitens dürfte die Ausgabe für ein breiteres Spektrum unterschiedlicher Zwecke (und Nutzer) interessant sein). Die Abbildungen könnte man ja trotzdem einbinden. Aber ich will euch das Handschriftenprojekt nicht ausreden. --Jonas kork (Diskussion) 17:19, 28. Mär. 2012 (CEST)
Begonnen hatte die Diskussion eigentlich schon im Skriptorium. Benutzerin:Zabia hatte z.B. angemerkt, dass es für einige Leser schwer ist, solche Handschriften zu entziffern, dass man solche Werke aber durchaus gerne mal "im Original" lesen möchte. Ich hätte nicht dagegen, wenn noch ein paralleles Projekt gestartet wird, dass auf einer kritischen Edition basieren würde. Es gibt ja bereits einige Texte hier in Wikisource, die in mehreren Versionen vorhanden sind (z.B. Romeo und Julia).--Sinuhe20 (Diskussion) 17:42, 28. Mär. 2012 (CEST)
Ich würde sagen, das hat überhaupt keine Priorität. Wir sollten schaun, dass wir diese leider nun einmal begonnene Ruine zu Ende bringen --FrobenChristoph (Diskussion) 18:53, 1. Apr. 2012 (CEST)
Gibt es eigentlich zu Handschriften oder auch zu Drucken aus dieser Zeit Hilfstafeln wie diese oder diese für Fraktur? Kolja Pastor (Diskussion) 16:50, 2. Apr. 2012 (CEST)
Ich hab mal eine Seite 1.Korrektur gemacht. Eine Frage: Capittel/Capitel. Aus den ER geht eigentlich nicht hervor, woher das „el“ kommt. Tatsächlich las ich dort „Capittl/Capitl“. Gruß Zabia (Diskussion) 01:44, 3. Apr. 2012 (CEST)
@Zabia So weit ich weiß, deutet der Querstrich häufig ein ausgelassenes "e" an.--Sinuhe20 (Diskussion) 08:11, 3. Apr. 2012 (CEST)
@Sinuhe, meinst, den Strich, der durch die Schlaufe des „l“ geht? Ich hab es eh vermutet, aber es würde doch Unsicherheiten beseitigen, wenn das wo (in den ER) steht. Zweitens, was mir eingefallen ist: Sollten bei derartigen Texten nicht auch Zeilennummern eingefügt werden? Irgendwo in der weiten Wikisourcewelt las ich mal den Hinweis, dass „wissenschaftlich“ gearbeitet werden soll ... Nun, bei diesen Handschriften, kann man sich korrekt wohl nur genau austauschen, wenn man Werk, Seite, Zeilennummer angibt. Zabia (Diskussion) 11:41, 3. Apr. 2012 (CEST)
Der Strich scheint ein vielfach eingesetztes Abkürzungszeichen zu sein. In den normalen ER ist ein Link zu Wikisource:Abkürzungen und von dort kommt man hierher. Dort wird "der Strich" unter Punkt 5.1.4. erklärt. Manchmal ist es gar nicht so einfach herauszufinden, welcher ausgelassene Buchstabe mit dem waagerechten Strich angedeutet werden soll. :( --Sinuhe20 (Diskussion) 21:44, 3. Apr. 2012 (CEST)
Danke sehr, ist zwar echt mühsam für meine Augen, aber ungeheuer informativ! Gruß Zabia (Diskussion) 22:32, 3. Apr. 2012 (CEST)

Zeilennummern sind bei solchen Ausgaben unüblich. --FrobenChristoph (Diskussion) 16:23, 3. Apr. 2012 (CEST)

Danke für die schnelle Auskunft! Zabia (Diskussion) 18:45, 3. Apr. 2012 (CEST)
Ich hab mir das Reclamsheftchen besorgt. Nr. 18075 (Christian Kiening). Jedenfalls sind da die Zeilen nummeriert. Ich hab allerdings nur kurz hineingeblickt, habs erst gestern bekommen. Zabia (Diskussion) 17:57, 26. Apr. 2012 (CEST)
Aktuell fehlen noch ca. 7 Seiten, die noch angelegt werden sollten. Die anderen sind zumindest erstkorrigiert. Zabia (Diskussion) 19:35, 17. Jul. 2012 (CEST)

Der Ackermann ist nun vollständig, dazu erstkorrigiert. Die Zweitkorrektur sollte allerdings jemand machen, der echt Fachmann auf diesem Sprachgebiet ist, oder zumindest mit Unterstützung eines Fachmannes. Allfällige Anmerkungen zu Versionsunterschieden (Handschrift B zu Handschrift A) hab ich auf der Diskussionsseite Grob Abweichendes eingetragen. Zabia (Diskussion) 18:14, 11. Sep. 2013 (CEST)

Sächsisches Schriftsteller-Lexicon[Bearbeiten]

Da ich von Paulis gebeten wurde, hier nun die Vorstellung meines Projekts: Ich werde Wilhelm Haans Sächsisches Schriftsteller-Lexicon transkribieren. Die ersten Seiten habe ich schon angelegt. Hilfe ist wie überall gern gesehen. Ich habe vor, das Projekt in etwa wie die ADB aufzubauen (jede Person bekommt einen eigenen Artikel). Der Grund ist, da ich selbst GNDs anlegen kann und ich später eine eigene Beacon-Datei nachschieben will (Andreas Praefcke muss mir nur noch sagen, wie das geht ;-) )

PS: Wie kann ich mit euren Regeln vertraut sein, wenn ihr 1) keinen richtigen Einstieg bietet (ich habe ja schon mal damit angefangen, aber auf meine Anfrage hat sich bisher auch niemand gemeldet ...) und 2) die Regeln für neue Projekte hier in der Diskussion geparkt sind. Wäre es nicht sinnvoller, wenn ihr/wir eine Einstiegsseite entwerfen, um es Anfängern leichter zu machen? Oder wollte ihr jeden Monat dieselben Fragen immer und immer wieder beantworten? Seht meine Ansprache als konstruktive Kritik, denn ich sehe in WS soviel Potential, das m.E. verbaut wird, weil viele Anfänger durch die hier herrschende Undurchsichtigkeit abgeschreckt werden. Beste Grüße zum Sonntag --Das Robert (Diskussion) 17:45, 12. Aug. 2012 (CEST)
Es stimmt, dass eine übergreifende Einführungsseite fehlt. Auf die Regeln für neue Projekte wird aber auf der Hauptseite, Wikisource:FAQ, Wikisource:Projektaufbau mit mehrseitigen Dateien und an anderen Stellen hingewiesen. --Dorades (Diskussion) 18:01, 12. Aug. 2012 (CEST)
(BK) Unsere Hilfe mag ja nicht ganz uptodate sein, aber die wichtigsten Regeln bekommt jeder mit seiner Begrüßung, u.a. die für neue Projekte. Und nun lesen wir gern noch etwas zum Punkt 3 der Regeln. -- Paulis 18:03, 12. Aug. 2012 (CEST)
Ich werde natürlich bei anderen Projekte Korrekturlesen (hauptsächlich RE und ADB). Das ist ja selbstverständlich. Interessant: Ich wusste bis jetzt nicht, dass es die Seite Wikisource:Projektaufbau mit mehrseitigen Dateien gibt. -.- Das hätte mir viel Sucherei erspart. --Das Robert (Diskussion) 18:10, 12. Aug. 2012 (CEST)

Nachdem ich die vorhandene Beispielseite korrekturgelesen habe, ein paar Hinweise:

  1. Es sollten dringend projektspezifische Editionsrichtlinien aufgestellt werden (vgl. die der ADB und des BLKÖ). Dabei sollten die wichtigsten Punkte zuerst kommen, anschließend in Ausführlichkeit der ganze Rest. Beispielsweise ist für mich nicht klar, warum Wörter in nichtgebrochener Schrift nicht als solche kenntlich gemacht wurden (meinem Verständnis nach fällt das unter „Grundlegende Layoutinformationen wie Fettdruck, kursiv etc. bleiben erhalten“).
    Mir persönlich missfällt die Kursivität des Anhangapparates. Lieber hätte ich eine Einrückung mittels Doppelpunkt (:) oder meinetwegen auch eine unnummerierte Liste (*). Dies entspricht zwar ebenfalls beides nicht der Vorlage, ist jedoch besser lesbar und für Korrektoren im Quelltext besser handhabbar. Damit würden auch die HTML-Breaks am Ende der Zeilen entfallen. (Die Listenzeichen könnte man eventuell mittels CSS-Anweisung ausblenden.)
  2. Da offensichtlich die Anlage des gesamten Werkes gedacht ist, wird es auch für alle enthaltenen Biographien Artikel geben. Deren Namen sollten frühzeitig geklärt werden (Präfix SSL?), damit eine Verlinkung möglich wird. Sinnvollerweise wird eine Arbeitsliste aufgestellt, die alle vorhandenen/gewünschten Biographieartikel der Reihe nach (rot-)verlinkt. (Werden die auf Seite 4 vorhandenen Artikel also unter SSL:Wilhelm Eduard Albrecht und SSL:Karl Hermann Albrecht zu finden sein? Ggf. sogar mit leerzeichen nach dem Präfix?)
  3. Eine Infobox und eine (WS- und WP-kompatible) Verlinkungs-/Zitiervorlage analog der ADB ist wünschenswert. (Die Zitiervorlage evtl. für zukünftige Nutzungen gleich mit Einbindung der GND wie bei der NDB-Vorlage.)
  4. Die Verlinkung zur Wikipedia ist zu klären. Beispielsweise war mir unklar, warum Hauschild verlinkt ist, nicht jedoch Gabelsberger.
  5. Die stillschweigende Fehlerkorrektur (P(r)ivatdocent) hat den Nachteil, dass sie nur bei offensichtlichen Fehlern und typographischen Unfällen anwendbar ist. Mir fällt spontan ADB:Nostitz-Jänkendorf, Gottlob Adolf Ernst von ein, dessen Pseudonym Arthur vom Nordstern dort als Arthur von Nordstern wiedergegeben wurde. Ein kleiner Bogen mehr oder weniger am Ende eines Buchstaben kann bereits eine große Bedeutungsänderung mit sich führen. (Die WS-Suche zeigt jedoch, dass auch Gartenlaube und BLKÖ diesen Fehler begingen.)

Und da es einigen Leuten wichtig ist: Es sind einige für mich interessante Artikel dabei. Selbst wenn sie so kurz wie der über Christian Traugott Pfuhl sind (S. 265 f.), werde ich wohl jeweils die gesammte Seite korrekturlesen. --René Mettke (Diskussion) 12:10, 17. Sep. 2012 (CEST)

Die BEACON-Datei ist kein riesiges Problem, die kann ich entweder einmalig extern erstellen, sobald alle Artikel mal irgendwie angelegt sind (bei etwa 400 Seiten Lexikon ist das nicht zuviel Arbeit), oder man macht ein GND-Feld (wie beim BLKÖ etc.) und könnte dann automatisch immer wieder eine erstellen (das kann ich persönlich allerdings nicht, das macht bei ADB und BLKÖ Benutzer:Apper, wenn ich mich recht erinnere). --AndreasPraefcke (Diskussion) 15:05, 17. Sep. 2012 (CEST)

Erst einmal eine dickes Danke an René und Andreas für die ersten Probelesungen. Das bringt ein wenig Motivation :) Zu den Kritikpunkten:
  1. Da hast du Recht. Ich wollte erstmal noch ein paar Seiten Korrektur warten, damit ich über alle Eventualitäten im Bilde bin und nicht jede Woche die ER überarbeiten muss. Darüberhinaus aber habe ich mir noch keinen großen Gedanken gemacht. Das werde ich aber alsbald nachholen.
  2. Auch hier hast du Recht: Es soll zu jeder Biografie einen Artikel geben. Ich habe mich für das Präfix "Haan:..." entschieden, da es genauer ist als SSL. Thema Arbeitsliste: Die Kraft, die ich darin stecken müsste, würde ich gern "sinnvoller" einsetzen und von vorn jeden Artikel abarbeiten.
  3. Habe ich gerade erstellt: hier die Vorlage und der Probeartikel. Über das Layout können wir uns noch streiten :) Die Zitiervorlage ist in Arbeit, bin aber grad zu müde, um mich damit zu beschäftigen. Werde ich morgen machen.
  4. Auch wenn es vielen nicht passen wird, ich will den Biografien so viele Links wie möglich spendieren. Ich denke, Wikisource wird hauptsächlich online genutzt und da bieten sich einfach Links an. Wenn darüberhinaus erläuternde Kommentare gewünscht sind, kann man das ja immer noch einrichten.
  5. Das Problem habe ich auch mitbekommen. Habe die ER entsprechend geändert.
  6. Eine Beacon-Datei wäre richtig super. Würde es auch gern selbst machen, allerdings weiß ich nicht, wie ich GNDs auslesen kann.

Noch eine Sache: Da alle Biografien Schriftsteller behandeln, will ich zu jeder auch eine Autorenseite einrichten. Nicht vorhandene GNDs kann ich mittels WinIBW selbst generieren. Da wird natürlich ein Haufen Zeit in Anspruch nehmen, aber ich denke, es lohnt sich. --Das Robert (Diskussion) 00:59, 18. Sep. 2012 (CEST)

Wie gesagt, die BEACON-Datei ist kein Problem, vor allem nicht, wenn wir das ganze irgendwann sogar absehbar komplett haben (durch Deine Möglichkeit, GND zu generieren). Denn dann braucht man keine dynamische BEACON-Datei generieren, sondern einfach nur einmalig eine. Das mach ich dann gerne. --AndreasPraefcke (Diskussion) 21:40, 26. Sep. 2012 (CEST)

Was meinst Du mit "soviele Links wie möglich"? Einen Abschnitt "Weblinks"? Der gehört in dei Wikipedia oder notfalls auf die WS-Autorenseite, und die wichtigsten sind eh schon über den GND-AKS-Link velinkt. Oder meinst Du "interne Links" zu a) anderen Artikeln im Lexikon (selbstverständlich sinnvoll) b) zu Personenseiten bei Wikisource (bei Personen m. E. sehr sinnvoll, bei Orten weniger, da wir nur die großen ohnehin bekannten mit eigenen Seiten haben) oder c) in die Wikipedia? Für Geburts- und Wirkungsorte z. B. nicht uninteressant, ob es gewünscht wird, wage ich aber zu bezweifeln. --AndreasPraefcke (Diskussion) 21:46, 26. Sep. 2012 (CEST)

Ich hab mal eine Mini-BEACON-Datei für die paar bereits transkribierten eingerichtet. Über den Link "Weitere Angebote" sieht man sie schon in Aktion... --AndreasPraefcke (Diskussion) 13:20, 27. Sep. 2012 (CEST)

Annalen der Physik und Chemie, Band LXIII[Bearbeiten]

Ursprünglich von mir für einen Artikel von 12 Seiten als geplant unvollständig begonnen, sind inzwischen durch andere Benutzer weitere (unkorr.) Seiten hinzugekommen. Darum stelle ich das Projekt erst jetzt hier vor. Falls jemand Lust hat, sich zu erbarmen. Viele Grüße -- Mapmarks (Diskussion) 15:21, 10. Okt. 2012 (CEST)

Ich würde gerne an dem Werk weiter arbeiten, Artikel für Artikel, daher wäre es schön Mitarbeiter und Korrektoren zu finden. Würde auch Korrekturen bei anderen Projekten anbieten. --THE IT (Diskussion) 23:18, 23. Okt. 2013 (CEST)
Mache auch gerne weiter mit, 30 Seiten Korr./Monat sollte ich schaffen können. --Mapmarks (Diskussion) 16:27, 28. Okt. 2013 (CET)

Einsegnungsunterricht 1912 und Einsegnungsstunden 1916[Bearbeiten]

Diese Werke wurden von Wilhelm Eichhorn, dem damaligen Rektor der Diakonissenanstalt Neuendettelsau, verfasst.

  • Textumfang: 112 bzw. 135 Seiten
  • Sprache: Deutsch und Latein (Zitate)
  • Schriftart: Fraktur bzw. Antiqua
  • Textgrundlage: .pdfs auf Commons (Einsegnungsunterricht 1912, Einsegnungsstunden 1916)
  • Textqualität: 400 dpi in Schwarz/Weiß ohne Textverderbnis
  • OCR und Korrektur ist von mir bereits erfolgt, d.h. es wäre nur noch eine Zweitkorrektur nötig.

Eine entsprechende Gegenleistung habe ich schon im Voraus zur Genüge erbracht (s. meine Projekte), bin aber bereit weiteres zu erbringen, z.B. Korrektur der überaus schwierigen Werke Das vierte Buch Esra (70 Seiten, altgriechische und hebräische Zitate), Die Sibyllinen (40 Seiten) und Historisch-antiquarische Untersuchungen über Aegypten (270 Seiten, altgriechische Zitate teilweise noch nicht einmal texterfasst). --Moros (Diskussion) 13:30, 21. Jan. 2013 (CET)

Orbis sensualium pictus[Bearbeiten]

Bis Ende 2014 soll Orbis sensualium pictus fertig gestellt werden. Wie bereits mündlich auf dem Treffen in Leipzig angeklungen, werden dafür Mitstreiter gesucht. Derzeit wird eine digitale Fassung vorbereitet, einige Seiten sind bereits in der verwiesenen Kategorie in Commons verfügbar. Da vermutlich einige Neulinge dabei sind, würden wir uns sehr auf Hilfe freuen. Ich würde mich des Weiteren freuen, wenn man die Daten im djvu Format anbieten könnte, aus der Transkription soll auch auf Wunsch von Interessenten ein ebook entstehen.

  • Seiten: ~300
  • Sprachen: Latein, Deutsch
  • Schriftart: Fraktur
  • OCR: offen/vielleicht nicht notwendig?
OCR wird nicht notwendig sein. Bei der Fraktur gibt es mit Sicherheit massenhaft Lesefehler und der Text ist nicht sehr umfangreich. Da ist Abschreiben angenehmer und effektiver. Rainer Zenz (Diskussion) 14:52, 20. Okt. 2013 (CEST)

Interessenten[Bearbeiten]

  • Hilfe bei der Projekterstellung und paar Seiten Korrekturlesen kann ich anbieten. -- Paulis 15:05, 21. Okt. 2013 (CEST)
  • Ich bin sehr interessiert an diesem Buch. Der Zeithorizont passt wohl auch. Wenn ich vor lauter Wurzbach drauf vergessen sollte, darf man mich ruhig auf meiner Disku bzw. per Wikimail ansprechen. Wenn die Präliminarien geklärt sind, könnte ich mir sogar vorstellen, lateinischen Text, da bin ich inzwischen richtig gut, abzutippen ... Ob mein „Küchenlatein“ fürs zweitkorrigieren reicht? Wenns da keinen Widerspruch gibt, kann ich mir auch das vorstellen. Zabia (Diskussion) 13:08, 16. Dez. 2013 (CET)
Ich ziehe mein Posting von gestern zurück. Diese Ausgabe ist bereits bis hier, sogar färbig (!) im Netz. Das, was für mich wichtig war, die pädagogischen Grundsätze des Comenius, die hab ich gestern bilingual jedenfalls begriffen, letter by letter. Zabia (Diskussion) 15:01, 17. Dez. 2013 (CET)

Gegenstimmen[Bearbeiten]

Nein Ich bin dagegen, dass dieses Projekt umgesetzt wird. Die, die daran interessiert sind deklarieren sich nicht, verpflichten sich also nicht zur Korrekturarbeit. Außerdem, wie gesagt, diese Ausgabe ist online. Zabia (Diskussion) 08:00, 18. Dez. 2013 (CET)

Wie bist du den drauf? Meines Wissens hast du schon begonnen zu unterstützen? Was ist los? Grüße, Conny (Diskussion) 08:57, 18. Dez. 2013 (CET).
Ja, und ich fühle mich kräftigst verarsc*t. Diese Ausgabe ist längst online. Siehe oben oder Skriptorium oder Disku auf der Indexseite. Brauchst nur meine letzten Beiträge nachgehen, siehst wohl sofort, wos gehakt hat. Zabia (Diskussion) 09:25, 18. Dez. 2013 (CET)
Du bist ja ein unhöflicher Zeitgenosse (siehe Zusammenfassungskommentar). Sorry das du dich so fühlst... Fehler dürfte bei meiner oberflächlichen Vorrecherche liegen. Conny (Diskussion) 09:29, 18. Dez. 2013 (CET).
Gut. Die Kritik steck ich ein. Und möchte mich entschuldigen dafür, was ich Dir da an den Kopf geworfen hab. Ich habs heut morgen nach einer schlaflosen Nacht geschrieben, ich war sauer, weil ich einige Zeilen weiter oben ja geschrieben hab, warum ich das Projekt ablehne. Dass ich da einen ganzen Tag dran gearbeitet hab, egal, ist sicher nicht umsonst. Ich empfehle jedem, den Vortrag zu lesen. Der Comenius hat schon gewußt, warum er den deutsch schrieb. Der ist für den Lehrer gedacht. Wikisource könnte sich da eine Scheibe abschneiden. Wennst ehrlich weiterarbeiten willst, dannn lies oder überflieg, was ich zu dem Projekt auf der Diskussionsseite des Indexes geschrieben hab. Das hab ich für Menschen geschrieben, die mitarbeiten wollen. Für Neulinge. Ich bin übrigens eine Frau. Zabia (Diskussion) 11:47, 18. Dez. 2013 (CET)
Entschuldigung angenommen :) . Eine schlaflose Nacht kann schon mal Spuren hinterlassen :) . Danke für deine Vorarbeit, ich schau es mir in Ruhe an, bin leider noch nicht so weit (und bin in Teilen überfordert)... Den Vortrag den du ansprichst, den muss ich nochmal suchen. Vielleicht sehen wir uns ja später doch noch im Bereich des pictus. Auf bald, melde mich zeitnah, Conny (Diskussion) 12:46, 18. Dez. 2013 (CET).
Dankel Der Vortrag, das ist das Vorwort, das Comenius seinem Büchlein voranschickte. Er beginnt hier, nach der Praefatio: Seite:OrbisPictus p 011.jpg. Du kannst schneller auf die nächste Seite springen, wenn Du in der Adressleiste die Seitenzahl erhöhst. p 011nsteht wohl für prae11, ich hab p13 z. B. geschrieben. So ein Vorwort wird fast immer ignoriert, ich mach das nie. Ich beginne gerne damit, da erfahr ich über Autor und Werk mehr, als irgendwo sonst (liest ja keiner). Und es eignet sich wunderbar, um sich in die Sprache einzuarbeiten. Ich war masslos überrascht, als ich die modernen Ideen des Comenius erfuhr. Auch überrascht, über die damalige Rechtschreibung. Damals gab es eben keinen Duden. Zabia (Diskussion) 15:44, 18. Dez. 2013 (CET)

gleich wieder einstampfen?[Bearbeiten]

Wenn ich so betrachte, wieviel sich seither dort getan hat, komme ich zu dem Schluss, dass das Ganze ein Rohrkrepierer war. Wenn da nicht mehr passiert, werde ich Löschantrag stellen. --Pfaerrich (Diskussion) 12:06, 4. Apr. 2014 (CEST)

Nachdem weitere 3 Monate ereignislos vergangen sind, würde ich einen LA unterstützen. --9xl (Diskussion) 09:01, 14. Jul. 2014 (CEST)

Die Amtssprache[Bearbeiten]

zu kennen, ist hilfreich beim Lesen von Rechtstexten. 185 überschaubare Seiten sind ein zweites Argument und das dritte: Wer seines Amtes sich schämt, der stehe davon ab[1]. Schamgefühl sollte woanders Platz greifen und deshalb empfehle ich diesen Text.

Wer macht mit? --A. Wagner (Diskussion) 20:53, 23. Okt. 2013 (CEST)
+1 --Lydia (Diskussion) 21:01, 23. Okt. 2013 (CEST)
+1 Neuer Anlauf zu ein paar Seiten (nach einigen Monaten Pause) --Hvs50 (Diskussion) 16:17, 1. Jul. 2014 (CEST)
  1. Karl Friedrich Wilhelm Wander: Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Etwas über das Correcturwesen[Bearbeiten]

Kurzer Text über die Arbeit eines Korrektors (19. Jh.); erinnert stellenweise an WS. Vielleicht findet sich auch noch der Autor, den ich nicht sicher ermitteln konnte. Sind etwa 25 Seiten, derzeit unkorrigiert. Viele Grüße von -- Mapmarks (Diskussion) 23:21, 14. Nov. 2013 (CET)

Na da werde ich doch bei der ein oder anderen Seite mitmachen. --THE IT (Diskussion) 14:23, 15. Nov. 2013 (CET)
Erledigt --Jmb1982 (Diskussion) 16:39, 15. Jul. 2014 (CEST)
Ich halte diesen Abschnitt für abgeschlossen, er kann archiviert werden. Bist du anderer Ansicht, ersetze diesen Baustein durch deinen Diskussionsbeitrag! --Dorades (Diskussion) 19:39, 29. Jul. 2014 (CEST)

David Hilbert: Gesammelte Abhandlungen - Band I[Bearbeiten]

Der erste Band über Zahlentheorie. Umfang: 600 Seiten. Gemeinfrei ab 2014. Würde dann gerne mit der Digitalisierung beginnen. Digitalisate sind schon auf der Autorenseite verlinkt, würde sie dann noch nach Commons hochladen. Über Mitarbeit wäre ich natürlich hocherfreut. Da es mein erstes eigenes Projekt sein würde, wäre es vielleicht auch schön, wenn mir jemand beim Erstellen der Projektseite über die Schulter schauen würde. --THE IT (Diskussion) 11:57, 11. Dez. 2013 (CET)

Bin ein großer Fan von D. Hilbert (besonders nachdem ich seine Milleniums-Vorlesung gelesen habe). Bei Formeln etc. (und damit: Korrekturlesen) kann ich wenig tun, bin aber gerne bereit den Projektaufbau zu betreuen. 600 Seiten sind allerdings schon ein ziemlicher Hammer. Vorteilhaft wäre wahrscheinlich, Du würdest Dich persönlich an einen weiteren Mathe-Crack zwecks Kooperation wenden. Bis zum 1sten 1sten 2014 (frühester Zeitpunkt für Aktivitäten) ist ja noch etwas Zeit. Das Projekt finde ich wünschenswert. Dein --Konrad Stein (Diskussion) 18:02, 14. Dez. 2013 (CET)
Bin auch dabei. --D.H (Diskussion) 20:21, 14. Dez. 2013 (CET)
Dann freue ich mich mal auf Neujahr --THE IT (Diskussion) 23:44, 14. Dez. 2013 (CET)

Projektseiten und Unterteilung angelegt --THE IT (Diskussion) 23:22, 1. Jan. 2014 (CET)

Leider scheint mir mein Mitstreiter bedauernswerter Weise auf Dauer abhanden gekommen zu sein, daher wäre es schön, noch jemand zu finden der hier mitstreiten möchte. --THE IT (Diskussion) 16:37, 22. Feb. 2014 (CET)

Deutschland unter Kaiser Wilhelm II. Drei Bände, Verlag Reimar Hobbing, Berlin, 1914[Bearbeiten]

Das Projekt ist als Beitrag zum Gedenkjahr 100 Jahre erster Weltkrieg [1] gedacht. 1771 Seiten in 3 Bänden, damit ziemlich umfangreich, aber m. E. dem Anlass angemessen, da 1914 eine Epoche endete. Das Werk war als Jubiläumsband konzipiert, es wurde jedoch damit auch unbewusst eine Art der Schlussbilanz des Vorkriegs-Kaiserreichs vorgelegt.

Das Werk wird sukzessive hochgeladen, die nicht gemeinfreien Autoren auch aus der Vorlage auf commons entfernt.

Inhaltsverzeichnis und vorläufiges Ergebnis der biographischen Recherche (81 Mitarbeiter) mit der Bitte um ggf. Ergänzung siehe hier: Deutschland unter Kaiser Wilhelm II.

Viele Grüße --A. Wagner (Diskussion) 18:39, 11. Jan. 2014 (CET)

Bin mit dabei. --Starshollow (Diskussion) 21:54, 25. Jan. 2014 (CET)

Erster Weltkrieg als Thema[Bearbeiten]

Hallo, kein Thema wird dieses Jahr wohl so sehr prägen wie der Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren (Auslöser war das Attentat von Sarajevo am 28. Juni 1914). Die zugehörige Themenseite bietet ja bereits eine gute Übersicht über vorhandene Quellen und Berichterstattungen, da stellt sich natürlich die Frage, welche Werke man zu diesem wichtigen Thema in Wikisource übertragen könnte (ein Abschnitt drüber ist bereits ein erster Vorschlag). Spannend finde ich z.B. wie man zeitgenössisch über den Krieg berichtet hat. Ein interessantes Medium aus dieser Zeit, von dem es bei Wikisource noch keinen Vertreter gibt, stellen die Feldzeitungen dar, von denen es z.B. bei der Uni Heidelberg eine ganze Reihe von Digitalisierungen gibt. Dort habe ich mir mal die Deutsche Kriegszeitung herausgepickt: wenig Text, viele Illustrationen, wobei sich die Frage stellt, wie man mit soviel Bildmaterial umgeht und ob diese Zeitung überhaupt als Projekt geeignet ist. Aber vorher in die Runde gefragt: besteht überhaupt genügend Interesse ein oder mehrere neue Projekte umzusetzen oder sollte man unabhängig davon erstmal versuchen, die alten Projekte zu Ende zu führen? Vielleicht könnte man ja noch ein paar Mitarbeiter aus dem Wikipedia-Portal Imperialismus und Weltkriege ins Boot holen, also sozusagen Schwester-Projekt-übergreifend arbeiten. Wie ist eure Meinung dazu?--Sinuhe20 (Diskussion) 23:41, 13. Jan. 2014 (CET)

Literarisch etwas abwechsunglsvoller und nicht so sehr mit Illustrationen überfrachtet sind die „Landstürme“, die in drei verschiedenen Regionen zu unterschiedlichen Zeiten herausgegeben wurden (Der Landsturm: erstes, ehemals einziges deutsches Militaer-Wochenblatt auf Frankreichs Flur 1914 bis 1915, Landsturm (Aalst) Dez. 1915 bis Juni 1916 und Unser Landsturm im Hennegau März 1916 bis Februar 1917). Die Anzahl der Seiten und Ausgaben halten sich in Grenzen. Historisch wahrscheinlich nicht weniger bedeutungsvoll.--Sinuhe20 (Diskussion) 20:33, 16. Jan. 2014 (CET)

Ich habe mal mit der erste Ausgabe der Deutschen Kriegszeitung angefangen. Die vielen Fotos stellen eine echte Herausforderung dar. Die beste Lösung scheint mir eine eigene Galerie am Ende des Artikels zu sein, da im Text auch kaum richtig Bezug auf die Bilder genommen wird.--Sinuhe20 (Diskussion) 18:42, 1. Jun. 2014 (CEST)

Isis[Bearbeiten]

Scans sind hier vorhande. Mehr Informationen in der Wikipedia--Kopiersperre (Diskussion) 21:55, 19. Jan. 2014 (CET)

Würde mich vorerst für die erste Ausgabe interessieren.--Sinuhe20 (Diskussion) 21:29, 11. Feb. 2014 (CET)
Ich würde dringend davon abraten, als relativer Neuling diese Baustelle aufzumachen, außer Du hast einen verdammt guten OCR und/oder eine perfekte 10-Finger-Fertigkeit und schon viel Erfahrung mit dem Einstellen gesammelt. Wenn nicht, wirst Du spätestens nach der 20ten Seite Abtippens das Handtuch werfen. Bis dahin hast Du aber eine Menge Zeit in den Sand gesetzt und dann doch eine Ruine hinterlassen. Und denke daran, dass Du viele Erst- und/oder Zweitkorrekturen finden müsstest, was ich als eher utopisch ansehe. --Pfaerrich (Diskussion) 22:50, 11. Feb. 2014 (CET)
Ebenso utopisch, wie die tausenden vom FinanzerBot eingestellten Seiten der Deutschen Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, von denen der Großteil noch unkorrigiert ist? ;) --Sinuhe20 (Diskussion) 10:48, 27. Feb. 2014 (CET)
Wenn da etwas schlecht gelaufen ist, müssen wir das ja nicht unbedingt wiederholen. --9xl (Diskussion) 13:17, 27. Feb. 2014 (CET)
Ja, das stimmt. Ich bin auch eher dafür, von jeder Zeitschrift erstmal nur eine exemplarische Erstausgabe einzustellen. Das wäre zumindest realistischer umsetzbar und in diesem Fall ein guter Einstieg für jemanden, der neu im Projekt dabei ist.--Sinuhe20 (Diskussion) 16:14, 27. Feb. 2014 (CET)
In der Zeitschrift sind auch einige Beiträge in lateinischer Sprache, die hier oft eine Ewigkeit auf die Korrektur warten. Siehe: Index:Michael Hummelberger. Eine biographische Skizze.djvu. Ich würde daher vorschlagen auf eine komplette Erfassung der Jahrgänge grundsätzlich zu verzichten und hier nur selektiv (unter Ausschluß der lateinischen Texte) vorzugehen. --Wassermann (Diskussion) 22:16, 27. Feb. 2014 (CET)
Kann jemand den Upload der Erstausgabe übernehmen?--Kopiersperre (Diskussion) 20:37, 23. Mär. 2014 (CET)

Unter Isis (1817) habe ich schon einmal angefangen. Überraschend antibürgerlich, der Text.--Kopiersperre (Diskussion) 21:18, 31. Mär. 2014 (CEST)

da gibt es seit zwei Monaten keine Fortschritte mehr. Ich schlage vor, das Thema zu vergessen. Der Appetit war doch, wie vorauszusehen, größer als der Magen.--Pfaerrich (Diskussion) 13:28, 31. Mai 2014 (CEST)

Hallo, die erste Ausgabe ist jetzt unter Isis (1817, Heft 1) zu finden, eine der beiden Korrekturen wollte ich auf jeden Fall noch machen.--Sinuhe20 (Diskussion) 18:34, 1. Jun. 2014 (CEST)

Benutzer:Kresspahl/Otto von Bismarck an Gustav Scharlach, 14. November 1833[Bearbeiten]

Als Leseprobe. Ich würde gernden Briefwechsel zwischen Otto von Bismarck und w:de:Gustav Scharlach bei Wikisource einstellen (Index:Vom jungen Bismarck.pdf). Da es sich um über 50 Seiten in Großdruck handelt, hat Paulis mich zunächst hierher verwiesen. Der Briefwechsel beginnt 1833 nach Bismarcks Fortgang aus Göttingen und bricht 1853 ab. Er zeigt die Entwicklung/Reifung Bismarcks vom wilden Studenten zum preußischen Politiker auf. Kommentierend sollen die in den Briefen verwandten Studentennamen/Klarnamen soweit bekannt in Klarnamen aufgelöst werden. Zeitlich würde ich das Projekt gern bis zum Herbst 2014 fertig stellen, damit es zum 200sten Geburtstag 2015 zur Verfügung steht. S. 11-24 stehen als Leseprobe bei mir im Benutzerraum.--Kresspahl (Diskussion) 12:13, 11. Mai 2014 (CEST)

Ich signalisiere hiermit Bereitschaft, eine Korrektur zu übernehmen. --Maasikaru (Diskussion) 12:50, 24. Mai 2014 (CEST)
Danke! Ich habe im Gegenzug bereits begonnen in Die Gartenlaube (1898) Bismarcks-Texte zu korrigieren.--Kresspahl (Diskussion) 12:56, 24. Mai 2014 (CEST)
Wenn du mal anfängst, dann schaffen wir das bis 2015 ;-) 9xl (Diskussion) 11:38, 31. Mai 2014 (CEST)
Danke, geht die Woche los.--Kresspahl (Diskussion) 23:30, 1. Jun. 2014 (CEST)
Leider war ich zu voreilig. Ich ziehe meine Zusage zurück weil das nicht meiner Vorstellung einer Transkription entspricht. --9xl (Diskussion) 10:29, 2. Jun. 2014 (CEST)
Was soll anders werden bzw. was mache ich falsch? Wir könnendas gern anpassen oder ändern.--Kresspahl (Diskussion) 11:43, 2. Jun. 2014 (CEST)
Mach es wie du möchtest. Und ich mache was ich will, das Projekt wird dadurch nicht leiden. --9xl (Diskussion) 20:45, 2. Jun. 2014 (CEST)
Darf ich klärend, aber in der Sache neutral, eingreifen. Die reichliche Dotierung des Textes mit wikisource-Fussnoten ist Geschmackssache und von den WS:ER nicht gedeckt. Ich ziehe meine Korrektur aber durch. --Maasikaru (Diskussion) 20:56, 2. Jun. 2014 (CEST)
Die WS-Fussnoten können auch gern raus. Da bestehe ich überhaupt nicht drauf. Ich dachte nur, die Briefe wären vielleicht mit verständlicher und auch Hans Rothfels kommt in seiner 1955er Edition der Briefe Bismarcks nicht ohne aus.--Kresspahl (Diskussion) 21:41, 2. Jun. 2014 (CEST)

Schriften von Adolf Loos[Bearbeiten]

Liebe Leute
Nur zur Kenntnis möchte ich Euch bringen, dass ich obengenannte Schriften (als "unvollständig (geplant)") angelegt habe. Ich habe vor, etwa 4–5 Artikel mit ca. 20–25 Seiten anzulegen. Aber vielleicht stößt das Thema ja auf weiteres Interesse. Sie sind in Ihrer (teils haltlosen) Polemik bereits Meilensteine der Moderne und insgesamt schwerer zu erreichen, als man glauben möchte. Besonders Loos’es eigenwillige Orthographie ist eigentlich nie realisiert.
A bientot, Euer (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von Konrad Stein (DiskussionBeiträge) 21:03, 21. Jun. 2014 (CEST))

Sorry, war wohl die Hitze des Augenblicks. --Konrad Stein (Diskussion) 22:21, 21. Jun. 2014 (CEST)

Zwei Gespräche von der Kunst und vom Leben[Bearbeiten]

Ich stelle o.a. Werk von Oscar Wilde ein. --Starshollow (Diskussion) 13:14, 28. Jun. 2014 (CEST)

Nach Gutsherrenart? --9xl (Diskussion) 13:45, 1. Jul. 2014 (CEST)
Könntest Du Deine Bedenken auch in ganzen Sätzen zum Ausdruck bringen? --Starshollow (Diskussion) 01:18, 10. Jul. 2014 (CEST)
Ich hielt das der Ausführlichkeit deiner Projektvorstellung für angemessen und ging, allerdings wohl irrtümlich, davon aus, dass dir die hiesigen Regeln sowie die unter Projektbörse gegebenen Empfehlungen bekannt wären. Vielleicht lese ich ja auch mal Kritik eine Kunst. Nebst einigen Bemerkungen, wie wichtig es sei, alles zu diskutiren. :-) 9xl (Diskussion) 17:32, 10. Jul. 2014 (CEST)
Ich bin erstaunt, was man so für angemessen halten kann. Ich habe Deine Ansicht zur Kenntniss genommen, muss mich ab jetzt aber ganz auf die Korrektur des Werkes konzentrieren und werde diese kleine Plauderei daher nicht fortführen. BTW: Du solltest wirklich einmal Oscar Wilde lesen, hilft Dir vielleicht zu entspannen.... ;-) --Starshollow (Diskussion) 21:02, 10. Jul. 2014 (CEST)
Genau so habe ich mir das vorgestellt, Regeln sind für die Doofen. Über sowas sind wir erhaben (siehe auch die Kommentarzeile). --9xl (Diskussion) 09:18, 11. Jul. 2014 (CEST)
Kurzer Zwischenruf: Nach den Regeln des Rechts ist der nichts schuldig, der nichts hat oder Wer über seine Pflicht seufzt, macht sich das Pfund zum Centner. Sucht Euch was raus und dann ist’s genug der Diskussion. Grüße von --A. Wagner (Diskussion) 19:05, 11. Jul. 2014 (CEST)
Mein Gott 9xl...Welche Regeln habe ich denn nicht beachtet? Ich habe mehr als genug Edits für die Zweitkorrektur geleistet sowie (bereits seit Ewigkeiten) eine Zusage von Unterstützung durch Jowinix, die TG ist bestens, Oscar Wilde ist relevant, das Buch ist gemeinfrei, der Autor 70 Jahre Tod, es ist Sommer, morgen werden wir Weltmeister.....Nenne mir bitte einmal einen relevanten Grund für Deine Pedanterīe. --Starshollow (Diskussion) 21:06, 11. Jul. 2014 (CEST)
Wenn 1, 2, 3 da oben gestanden hätten, hätte ich garnichts zu meckern gehabt. --9xl (Diskussion) 21:11, 11. Jul. 2014 (CEST)

Karl Müller : Kriegsbriefe eines neutralen Offiziers[Bearbeiten]

Nach verschiedenen kleineren Schriften gehen wir nun ein 250-Seiten-Werk an. Karl Müller (1855-1916), Oberst der Schweizer Infanterie, war im ersten Weltkrieg für die Berner Zeitung „Der Bund“ in Elsass-Lothringen und Belgien auf der deutschen Seite der Front als Berichterstatter tätig. Heute würde man ihn als „eingebetteten Journalisten“ bezeichnen; die Einbettung und die Euphorie der ersten Kriegsmonate gehen mitunter zu Lasten der im Titel propagierten Neutralität. Es handelt sich dennoch um ein lesenswertes Zeitdokument. Wie hier beschrieben, sind wir zu dritt und können das Korrekturlesen aus eigener Kraft stemmen. Das Gerippe steht. --UBBasel-408 (Diskussion) 09:31, 8. Jul. 2014 (CEST)

Handschrift "Instruction für die Förster"[Bearbeiten]

Hallo Mit-WSler! Wir haben ja einige neue Mitarbeiter hier, die im Rahmen eines Seminars an der Universität Marburg Quellentexte bei uns edieren. Der Benutzer Benutzer:Karl.uni-marburg hat damit begonnen, die sechsseitige Handschrift Instruction vor einen zeitigen Oeconomus und Förster derer Landgräflichen Universität Gießen an Waldungen bey Caldern betrf. einzustellen. Da paläographische Fachkenntnisse bei uns rar gesät sind, wollte ich euch darauf aufmerksam machen und eine Diskussion anstoßen, wie wir dem Seminarteilnehmer beim Fertigstellen seines Textes unterstützen können, ohne einen Löschantrag stellen zu müssen. Schöne Grüße, --Koffeeinist (Diskussion) 21:40, 9. Jul. 2014 (CEST)

Philon: Über die Verwirrung der Sprachen[Bearbeiten]

Die Schrift entstammt: Leopold Cohn, Isaak Heinemann, Maximilian Adler und Willy Theiler (Hrsg.): Philo von Alexandrien. Die Werke in deutscher Übersetzung. (7 Bände, Berlin 1909–1938 und (Band 7) 1964), dort aus Bd. V, S. 99-151 von (Dr. Edmund Stein, Warschau, † 1943). Nachdem bereits alle editierten Philoschriften den Bearbeitungsstand fertig erreicht haben, ist diese Schrift die nächsten unter den vielen Philoschriften, die bereits gemeinfrei und somit editierbar ist.

Kurze Prüfung anhand der Projektregeln:

1. Textgrundlage entspricht unseren Anforderungen.
Ist gegeben: Philon war einer der wichtigsten antiken jüdischen Philosophen. Im geplanten Projekt soll die einzige, wissenschaftlich immer noch aktuelle Übersetzung seines Werkes editiert werden. Sie hat die kritische griechische Standardausgabe als Übersetzungsgrundlage und verfügt über die gängige Paragraphenzählung. Im Internet ist mir keine deutsche Ausgabe der Schrift begegnet.
2. Scanqualität ist ausreichend für das Korrekturlesen.
Ist gegeben: Der Text ist bereits gescannt und die OCR-Ergebnisse überzeugen.
3. Zur Erhaltung unseres 4-Augen-Prinzips ist entweder Punkt a) oder b) zu erfüllen:
a) Vor oder während der Arbeit wird eine Gegenleistung ähnlichen Umfangs in anderen Projekten erbracht (z. B. Korrekturlesen)
Schon vollzogen: vor allem durch viele RE-Korrekturen.
oder
b) Das Projekt hat genügend Unterstützung gefunden, um in überschaubarer Zeit fertig gestellt zu werden. Für die Suche nach Mitarbeitern kann diese Seite benutzt werden.
Ich versuche das für Philo bewährte Team rund um Jowinix, Moros und jmb1982 noch zu gewinnen.

Gibt es auf der Grundlage der bewährten Projektregeln Einwände gegen das Projekt oder Hinweise zur Projektgestaltung? --Batchheizer (Diskussion) 13:36, 10. Jul. 2014 (CEST)

Lagerauflösung[Bearbeiten]

Werde sukzessive allmählich mein Antiquariat auflösen und korrigierbar machen. Vielleicht hat ja jemand Spaß am korrigieren dieser kunsthistorischen Texte. Grüße --A. Wagner (Diskussion) 19:11, 11. Jul. 2014 (CEST)

Beschreibung des Oberamts Nagold[Bearbeiten]

Die Reihe der württembergischen Oberamtsbeschreibungen möchte ich mit der Beschreibung des Oberamts Nagold fortsetzen. Erschienen 1862, Hauptverfasser Paulus, 272 Seiten Text (Fraktur), drei Tabellen, keine Besonderheiten. Scans auf Commons. Ich bitte um Unterstützung durch Zweitkorrektur. --Ostermaus (Diskussion) 17:00, 25. Jul. 2014 (CEST)

wie immer --9xl (Diskussion) 18:27, 25. Jul. 2014 (CEST)
+ 1, aber mit gebremstem Schaum wegen fam. Umstände. --Pfaerrich (Diskussion) 22:35, 25. Jul. 2014 (CEST)