Anno 48: II. Einquartierung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator:
Titel: Anno 48:
Untertitel: II. Einquartierung.
aus: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart. Heft 6.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Anno 48.
[152]
II. Einquartierung.


     Hall erklange de Glocken von d’n Thorm,
Verbei waar wieder aller Schtorm[1],
Un Jeder in Ort waar nu fruh,
Daß wieder kam de alte Ruh’.

5
Un bei dan hall’n Glockenklang

Ginge Viele zur Karrich hie in Sanc
Un dankten Gott, daar sie bewacht
Un Alles wieder gut gemacht.

     Ja, ruhig blieb’s d’n gansen Tog, —

10
M’r dachte bluus noch driewer nog

Wie’s kunnte änklich[2] meeglich sein,
Daß disse Schtimmung hie troot ein.
Die Männer schuum’s[3] of de Fraans,
Weil die d’n Ausschlog hatt’n gegaan,

15
Un de Fraans funge wieder aan:

„Mier haans bluus vor Eich gethan!“

     D’r Oomd brooch aan, nu noch alter Weis’
Setztense[4] sich wieder in d’n Kreis’
Un verzehlten sich gans gewehnliche Sach’n

[153]
20
Von ihrer Arb’t nu von Dritt’le[5] mach’n;

Von All’n, woß waar viergegange
Wollte Käner zu schprach’n aanfange,
Dänn Jeder hatte doch Angst gekricht
Iwer dan, woß waar hie aangericht.

25
     Doch schließlich, eher m’r sich’s gedacht,

Waar die Geschicht of’s Tapeet gebracht.
Jetzt gings dänn nu a richtig luuß,
’s bethätigte sich jetzt Klään un Gruuß, —
Un laabhaft[6] wuursch in gansen Hauf,

30
Mehrere trooten jetzt richtig auf.

Un schließlich wuur ä Rumuur,
Daß Käner sei ääng[7] Wort meh’ huur.

     „Na, Junges,“ huur m’r Aen’ laut saan:
„An gestern dänk ich ewig draan;

35
Ich glääb[8], daß nämlich unn’re Fraan

Ganz gute Soldaten gaan.
Wie meine kam aanmarschiert —
Hottse a kä Aag geriehrt,
Jedoch wie ich se hatte aangeguckt

40
Isse doch zusammegezuckt!“


     „An merschten hoob ich mich gefräät
Iwern Karl seiner mit dan korzen Klääd[9];
Sinst isse immer su hedebedete,
Schteets schichtern un gans blede, —

45
Un gestern hottse nett entdeckt,

Dasse de Bään[10] zu weit hatte ’rausgeschteckt,
Un ihre Fieß’, die ich do gesahn,
Kunnten sich’r noch ä Paar gaan!“

[154]

     „Un meine Fra,“ huur m’r än Annern saan,

50
„Hatte zwäerlä Schtrimp[11] gaar aan:

Aen Schwarzen un än weißen,
Su wie de Farbe is vor Prezißen.
Wänns daar noch gitt, su dauert’s nett lang
Un preißlich is d’r ganse Sanc.

55
’s Beste kimmt jetzt ower noch:

In dan schwarzen waar ä grußes loch.“

     Un wierer wollte noch meh’ verzehl’n,
Do sung seine Helleft[12] aan zu krehl’n:
„Nu schweigste ower, wätter kä Wort,

60
Sinst gieh’ ich von Dier vor immer fort, —

I pfutigaan[13], dis is nett schien,
Su iwer mier hie luußzuzieh’n!
Dos hott’ m’r vor sän guten Will’n,
Im schteets noch gutes Bier zu fill’n!“

65
     Doch kaum hattse dis gesaat,

Do kam Aener aangejaht
Un saate: „Haar hette aam vernumme,
Daß von Gorschl’r[14] sollten Soldaten kumme!
Un hauptsachlich käme die Fraansleit draan,

70
Die gestern hett’n Unracht gethaan;

Dan sollte waa’rn d’r Tiegel gewischt, —
Doch d’n Männern ow’r gescheeg derbei nischt.“

     „Oho!“ huuß äs nu von Viel’n,
Mit uns is ower schlacht zu schpel’n, —

75
Un wänn Ihr Männer nu wollt sein,

Su traat vor uns nu gleich ein.

[155]

Mier fass’n sich liewer Alle aan,
Domit die Soldaten miss’n saan:
„Hie bleibt wack, hie schuunt mant de Lipp’n, —

80
An disse Fraans is nett zu tipp’n!“


     ’s dauerte nu a gaar net lung
Un wie tuudt waar de ganse Sanc;
Dänn Alle waarn unscheniert
Dan Soldaten gleich entgeengmarschiert.

85
Doch uum in Ort blieb Jeder schtiehn,

Vor Angst wollte Käner wätt’rgiehn;
Dänn von fanrn erteente Harnerklang, —
’s Militär kam d’r Schtrooß[15] entlang.

     Je nahnter de Musik nu kam

90
Desto ängstlicher sich Jeder benahm,

Ja schließlich wollten gaar de Arschten
Aus Angst hämwarts wieder barschten[16];
Doch vor Schreck kunnte Käner giehn,
Sie bliem wie festgeworztelt schtiehn.

95
Ja Jeder guckte ängstlich nieder

Un bewerte mit alle Glieder.

     Wie d’r Commandör sog nu die Leit,
Fruug ’r: „Is Annerschbarrig noch weit?
Wu gestern in Schtroßen un in Goss’n

100
In dan Aufruhr dos viele Blut gefloss’n!

Do miss’n ju gans schlachte Mänschen wuhne[17],
Die woll’n m’r heit nu tett verschune, —
Alle, die nu gestern gehaan[18] un geschoss’n,
Waarn vorleifig nu zuarscht geschloss’n!“

[156]

105
     „Harr Hauptmann!“ schprooch Aener aus d’n Ort,

„Erlaum[19] Sie mier mool äs Wort:
Wänn die Alle, die gehaan un geschoss’n
Soll’n nu waarn[20] gleich geschloss’n,
Su haan Sie die Tuur vergablich gemacht, —

110
An suwos hot gaar Käner gedacht.

Mier haan gestern ä Vergnieng[21] gehat
Wie nie vorhar in unnerer Schtadt!“

     Daar Offizier drehte sich nu im
Un sate zu dan Nachsten mit sachter Schtimm:

115
„Dos hääßt, guckt Eich die Mänschen aan,

Ebb die ä schlachtes Gewiss’n haan!
Dänn alle Aang blick’n su mild
Nie sog ich im Laam[22] ä friedlicheres Bild.
Un dennoch miss’n se waarn verschreckt,

120
Ob m’r schließlich doch nischt endeckt!“


     D’rim dunnerte seine Schtimm wie’r sich gewänd:
„Jetzt alle Manner huuch[23] de Hand’,
Domit harnoger nett in Dunkeln
Wumeglich dänn gaar Waffen funkeln!

125
Jetzt nett bewaagt[24]; alles woss’r[25] in Händen,

Dos muß ich Eich zuarscht obpfänden.
Nu nog d’r Reh trat Alle vier,
Domit ich Alles mier arscht notier.“

130
     „Dis gitt nett!“ schriern dei Männer in Haft,

„Unnere Fraan’s haan uns aangefaßt;
Sinst miss’n m’r die in d’r He mit drecken,
Soll’n mier de Hand aufwartsschtreck’n.

[157]

Un viel zu schwäär[26] sein unnere Fraan,

135
Dos muß ä Jeder salwer[27] einsahn.

Doch wos m’r haan zum Schtach’n un Schießen,
Dos leeng mier Alles Ihn zu Füßen!“

     Sämmtliche Fraans schtanden balle allään, —
Die Männer nu Alle gruuß un klään,

140
Die machten meh’ wie änklich nethig

In aller Eil’ de Taschen ledig;
Jedoch waar derbei nischt zu saan
Wos etwa Argwuhn kunnte gaan.
Un dorim goom[28] sich nu an Aend

145
Die Männer un Fraans wieder de Händ.


     Jetzt ging’s luuß, un of’s Kommandowort
Zuung Alles bei Musik nein in Ort;
Die Männer un Fraans ginge voran,
Naam[29] jeder Fra ging jetzt d’r Mann.

150
Un die, die nu noch ledig waarn,

Mußten sich eiligst hie gleich paar’n, —
Un kaum war’n änige Minuten verschwunden,
Wu viele Hartzen sich hatten gefunden.

     Weil nu nah’r[30] kam die Nacht,

155
Su wuur dos Militär rasch untergebrocht, —

Un Jeder that, wos in Kräften schtand,
In all’n Thäl’n[31] waar’n se galannt.
„Wurim“, fruug m’r, „soll m’r die kränken? —
Nä, die soll’n ewig an Annerschbarrig dänken;

160
Die soll’n hie erkänne un deitlich sahn,

Wie hie sein de Männer un a de Fraan!“

[158]

     Laabhaft[32] waarsch in dan arschten Toong[33],
Wie hie Alle dan Soldaten zusoong[34].

165
Un wänns su klappte Schritt un Tritt,

Su loff Jeder, wänns ging, immer mit.
Un dan, die nu Wach’ mußten schtien
Kunntes änklich gaar nett bess’r giehn;
Dänn schteets soog äs Schillerhaus[35]

170
Gerood wie äne Kantiene aus.


     Vertraglichkäät waar in jeden Haus, —
Wänn mannigmool d’r Mann ging nu aus,
Su holleffen die Soldaten of jeden Fall
Bei jeder Arb’t, ginge sugaar mit in Schtall[36],

175
Verzehlten Reiwergeschichten und bliem schteets nett

Von Auffschtiehn bis Oomz[37] zu Bett.
Un kame die Männer von Hitt un Schacht,
Su fräten sie sich, weil Alles waar gut gemacht.

     Doch rasch verging die schiene Zeit

180
Un traurig wuurn[38] hie alle Leit

Wie pletzlich wuur nu commandiert:
„Morring frieh ward ausmarschiert!“ —
Ja, Viel’n von dan Militär
Dan wuur d’r Obschied schmalich schwäär, —

185
Un Mannig’r schluchzte in tiefen Schmarz:

„Ach Annerschbarrig, du behellst mei Hartz!“

     Kaum bekann d’r Tog nu zu graan[39],
Do wimmeltes in Schtroßen von Männern un Fraan,
Die wollten dan Soldaten frääd berät’n[40]

190
Un su weit wie meglich sie noch beglät’n.
[159]

Dann Meesten waar su schlacht zu Muth,
Die kunnten nett schprach’n, schwängten blus d’n Hut;
Bei Viel’n brooch gar de Ohnmacht aus
Wie d’r letzte Mann zur Schtadt waar ’naus.

195
     Von weiten huur m’r immer noch blosen[41], —

Un äne Fra fung gaar aan zu rosen[42];
Sie loff in d’n Stroß’n auf un nieder,
Aemool schriersche, dänn sangse[43] wieder:
„Ach, wie ist es möglich denn,

200
Da ich dich lasen kann!“

Doch wiese die letzten Schtrosen wollt saan,
Fungse[44] wieder zu schreie aan.

     Doch schließlich hatte sich Alles geleegt,
Bei d’r Arb’t wuur sich wie immer gereegt;

205
’s wuur wull mitunter noch draan gedacht

An die Zeit, die su Manches mitgebracht. —
Vergass’n ward gewiß nie die Zeit,
Dänn m’r schpricht doriewer eftersch noch heit, —
Ja Viele saan heit noch un verzieh’n de Rosen[45]:

210
„Mannich Aandänken[46] haanse hie gelosen!“

  1. Schtorm = Sturm.
  2. änklich = eigentlich.
  3. schuum’s = schoben es.
  4. Setztense = setzten sie.
  5. Drittl’e = der dritte Theil einer vollen Arbeitszeit.
  6. laabhaft = lebhaft.
  7. ääng = eigen.
  8. glääb = glaube.
  9. Klääd = Kleid.
  10. Bään = Beine.
  11. Schtrimp = Strümpfe.
  12. Helleft = Hälfte.
  13. pfutigaan = pfui.
  14. Gorschl’l = Goslar.
  15. Schtrooß = Straße.
  16. barschten = laufen.
  17. wuhne = wohnen.
  18. gehaan = gehauen.
  19. Erlaum = erlauben.
  20. waarn = werden.
  21. Vergnieng = Vergnügen.
  22. Laam = Leben.
  23. huuch = hoch.
  24. vewaagt = bewegt.
  25. woss’r = war ihr.
  26. schwäär = schwer.
  27. salwer = selbst.
  28. goom = gaben.
  29. Naam = neben.
  30. nah’r = näher.
  31. Thäl’n = Theilen.
  32. Laabhaft = lebhaft.
  33. Toong = Tagen.
  34. zusoong = zusahen.
  35. Schillerhaus = Schilderhaus.
  36. Schtall = Stall.
  37. Oomz = Abends.
  38. wuurn = wurden.
  39. graan = grauen.
  40. berät’n = bereiten.
  41. blosen = blasen.
  42. rosen = rasen.
  43. sangse = sang sie.
  44. Fungse = fing sie.
  45. Rosen = Rasen.
  46. Aandänken = Andenken.