Anno 48: III. Noch d’r Militärzeit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator:
Titel: Anno 48:
Untertitel: III. Noch d’r Militärzeit
aus: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart. Heft 7.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[161]
Anno 48.
III. Noch d’r Militärzeit.


     Oed’ un schtille waarsch jetzt in Schtroßen,
Kä Singnaal, kä Marsch wuur meh’ geblosen,
Käne Trummel wuur jetzt meh geriehrt
Seit dan dos Militär waar ausmarschiert.

5
Mit gesänkten Blick un langsame Schritt

Ging Jeder jetzt hin nog Grub’ un Hitt’, —
Un viele hie gaar von de Leit
Winschten zurick die harrliche Zeit.

     „Ach Gott!“ saten Viele, „’s waar doch änklich schien,

10
M’r kunnte dreist aus d’n Haus do giehn,

M’r fiehlte sich beruhigt in Hitt’ un Schacht,
Weil m’r wußte, derhäm wuur Alles bewacht;
Ower jetzt ward mit Angst un Bange
Jeden Tog hin zu d’r Arbt[1] gegange.

15
Wie gaarn arbte m’r in Schacht un vorn Feier,

Wißte m’r schteets, dasses derhäm wäär geheier!“

     Betriebt waar nu a ’s weibliche Geschlacht[2],
Die fanden sich zuarscht gaar nett zuracht;
Sie sozen[3] oft Schtunne lang, un unterdass’n

20
Waar äs Ass’n verbrännt oder ganz vergass’n.

Un fruug dänn d’r Mann mit arnsten Gesicht:
„Na Altes, wos hoste dänn aangericht?“
„Kalte Kich!“ seifzte de Fra dänn schwäär, —
„Ach Alter, uns fahlt äs Militär!“

[162]

25
     Un eftersch gaar in schtiller Nacht

Wuurn mannige Eltern munter gemacht,
Wenn de Tochter schluchzte in Trääm[4] oft schwäär
Un schprooch[5] wull gaar von Militär.
Wie mannigmool goob’s in d’n Kammern

30
Ae Heil’n, Schreie, Schluchzen un Jammern;

Die Eltern rufften oft in Schtorm un Wind:
„Ach liewer Gott, dis arme Kind!“

     Bluus Aener hatte bishaar nischt vernumme,
Daß su äne Schtimmung waar reingekumme.

35
Obgleich haar[6] nu in tiefer Nacht un in Schtorm

Gewacht hatte trei in unnern Glockenthorm,
Su waarne trotzdan hiedervon nischt gesaat
Un Käner hatt’ne sei Lääd mool geklaat;
Drim waar dänn nu a vuller Verdruß

40
D’r Thormwachter un Schtadtmusikus.


     ’s warne nu schließlich doch aufgefall’n,
Dass’r kän Oomd[7] huur ä Lied erschall’n
Un daß mitunter in der Nacht
Of viel’n Kammern wuur Licht gemacht,

45
Un daß mitunter in Nachtesgraus

Geschrei kam aus d’n Fanster ’raus.
„I“, dacht’r sich, „wos mog dis sein,
Daß Käner schleeft meh’ richtig ein?“

     Doch kaum hattersch ändlich rausgekricht,

50
Do saater gleich mit pfiffing Gesicht:

„Nu wart, nu sollt’r arschtemool sahn,
Daß d’r Kar’l[8] kann ä Linnernis[9] gaan;

[163]

Nu will ich doch ämool All’n hie zeing,
Daß m’r kä Pfusch’r is in Blosen un Geing[10],

55
Un daß zu dan marschiern in Schtroßen

Mier a känne än Marsch ämool blosen!“

     Su sozen[11] korz d’rauf Alle hie vorn Thiern[12]
Un wollten aam[13] dos alte Thema berieh’rn,

60
Do erklang dän pletzlich mit lauten Klang

Marschmusik dorring gansen Sanc[14].
Verschreckt guckte Aener d’n Annern aan,
Käner kunnte ä Wort raussaan,
Bis dasses erklang gebroch’n un schwäär:

65
„Paßt auf, jetzt kimmt Mi—mi—militär!“


     D’r Bann waar gebroch’n, Käner war zu halten,
Zwischennanner loff’n die Junge un die Alten,
In Hämdsarmel, blusen Kopp oder Kamisool, —
Die Schtroßen wuurn nu gaar zu schmool[15].

70
’s schriern de Fraans, de kinner, de Männer,

D’r Langsamste wuur un zum Ränner, —
Un dohaar waar die Teisching[16] gans enorm
Wiese soong, ’s waar Schtadtkapelle mit’n Schwarz von Thorm.

     „Leit[17]“, schproch’r, wehmietig un orndig geriehrt,

75
„Ich hoob Eich änklich aam aangefiehrt, —

Ihr glääbte[18] sich’r, daß mit Sang un Klang
Militär dan Schtroßen zug entlang.

[164]

Ihr dänkt nu bei Eich: „Bluus unnere aus’n Ort!
Doch dorim gitt nett gleich wieder fort;

80
Ihr mißt nett glääm, soll’s schneidig sein,

Su musses Främdes oder Oniform ’rein.

     Ich will Eich dorim nu ämool wos saan:
Traat Alle in der Reh’ jetzt hie aan.
Un Du, Schtalsner[19] Kar’l, thust uns dan Gefall’n

85
Un leßt ’s Kommando mool erschall’n.

Thääl[20] Alles in Korporalschaften ein,
Du wäßt’s ju an Besten wies muß sein;
Dänn waar is als deengter[21] Soldat bekannt,
Kann amool sein ä Kommandant!“

90
     „Ach, Kar’l, thu’s doch!“ erschalltes aus d’n Hauf,

„Mier pass’n ju Alle a grindlich auf;
Du wäßt doch, daß mier Junge un Alten
Of Dir, Kar’l, deengt viel halten.
Ga paß, wie unnere Bään[22] huuch flieng,

95
Unnere Fraans miss’n Reschpeckt vor uns grieng, —

Doch mußte uns noch dos Aene saan,
Mit weng[23] Fuß traten mier dänn aan?“

     Jetzt ginge dänn a de Fraansleit luuß:
„Kar’l, Kar’l!“ ruffte Klään un Gruuß,

100
„Wier möchten Dich freindlichst bat’n,

Loß liewer jetzt noch nett aantrat’n[24];
Erfill uns bluus die äne Bitt’
Un larn uns doch a Schritt un Tritt, —
Jedoch mit Ricksicht of die Alten,

105
Weil die kän’ Schritt me känne halten!“

[165]

     Un eh’rer sich nu kunnte mant imsah’n[25],
Do waarer imringt von all’n Fraan.

110
Un Aene saat’ne nu sachte in’s Uhr[26],

Su sachte, dasses wätter Käner huur[27]:
„Dan Gefall’n, Kar’l, thuste gewiß mier
Un sorrigst, daß ich nu balle a awangsier, —
Ich kann all viel, denn war mei Alter in Schacht,

115
Hoob ich derhäm links un rachts rim gemacht!“


     Wie nu Alles waar in Orning[28] gebracht,
Sate d’r Kommandör mit Bedacht:
„Kameraden, ich will Eich jetzt dis saan,
Heit fieh’r ich Eich nu ämool aan;

120
Ihr wißt jedoch, bei uns hie in Sanc

Gitt Alles schteets noch d’n Rang.
Domit nu schpäter Käner driewer fellt,
Nammt[29] kinftig Aen, daar hech’r[30] is geschtellt!“

     Schtramm schtande nu Alles wie’s Militär —

125
Natierlich ohne Sawel un ohne Gewähr, —

Un „marsch“ erklang äs Kommandowort.
Doch waar noch Käner än Schritt bluus fort,
Do schrier of ämool lachend äne Fra:
„Guckt doch Alle rasch mool hie haar,

130
Do im zwäten Glied mei „Christijahn“

Troot[31] zugleich mit bäden[32] Fißen aan!“

     „’s is nett wahr!“ betheierte laut d’r Mann, —
„Gitt’s dänn Aen, daar dis wull kann?
Mei Naammann[33] waar bluus fahlgekumme

135
Un hatte schtatt’s d’n Linken d’n Rachten genumme,
[166]

Un dohaar soog’s[34] balle su aus,
Wie wenn ich bäde Bään schtreckte raus.
Mier argerts bluus, dasses meine Fra mußte sahn,
Nu ward’s wull wieder Schtich’lred’n gaan.“

140
     Doch schtille wuursch jetzt nog diss’n Wort, —

Mit Musik gings jetzt luuß dorch d’n Ort.
Nu gings Schtroß auf un Schtroß ob,
Bedänklich schittelte Manniger d’n Kopp
Un sate: „Na, m’r sieht doch nu hie heit

145
Bein Soldatenlaam de Schattenseit;

Dänn schließlich isses a nett schien,
Noch Kommando auf und ob zu giehn.“

     Doch vorwarts ging’s dorrich alle Schtroßen
Un ununterbroch’n wuur geblosen;

150
Nu kaams[35] dänn a vier, daß of manniger Schteet[36]

M’r huur wätter[37] nischt wie äne Trumpeet[38].
Doch pletzlich waarsch ganz un gaar vorbei,
Dänn m’r vernahm bei de Fraans lautes Geschrei, —

155
’s ruffte Aene von dan Alten:

„Mier miss’n arschtemool schtille halten!“

     Un Jeden gallte äs jetzt in d’n Uhr’n[39]:
„Ach Kinnersch, ich hoob män Pantoffel verluhr’n!
Wänn ich nett arr, su waarsch im Schlabaam[40] uum,

160
Do hatte ich de Bään zu huuch gehuum[41];

Bei dan Marschier’n un dan Blosen
Hoob ich gewiß än obrutschen loßen.
Un deshalleb möchte ich jetzt drim baten[42]
Mier zu geschtatten auszutraten.“

[167]

165
     „Mier a[43], mier a!“ Ging’s jetzt noch d’r Reh’,

„Mier haan warklich käne Lust jetzt meh’;
Iwerhaupt isses an Besten, mier halten jetzt aan,
Mier haan kän’ Oden meh’, unner Hartz häert m’r schlaan[44].
Loßt uns liewer noch su zusamme bleim

170
Un unnere Zeit mit Annern vertreim;

Mier verzehl’n uns liewer noch ä Bissel heit
Von daar vergangene Soldatenzeit.“

     Nu wuur gemiethlich sich niedergelosen,
Mitunter wuur noch ä Schtick’l geblosen;

175
Dänn wuur wieder driewer juticiert,

Waar an Besten hatte alle marschiert.
Dännemool wieder of äner Schteet[45]
Huul ä Annerer wieder äne Reed[46],
Bis daß schließlich ununterbroch’n

180
Wuur wieder von dan Militär geschproch’n.


     „Jung!“ ruffte Aener, „dis sa ich ower Dir,
Ich hatte än ächten Karl[47] in Quartier,
Viel bess’r kannersch[48] gaar nett gaan[49],

185
Dänn woss’r mier kunnte an Aang obsah’n,

Dos that’r gleich schteets ungehäsen.
Un ämool, wie ich wollte verräsen,
Do goob’r salwer vor mier ä gut Wort, —

190
Ich sollte nämlich gaarnett fort!“


     „Un Unnerer“, erwiederte äne Fra,
„War nämlich, wierer sate, deengt[50] weit haar[51]. —
Ich hoob nu ower doch jetzt unterdass’n,

195
Gans un gaar dan Name vergass’n.“
[168]

Haar sate bluus, funger mit Verzehl’n aan,
De Walt wäär mit Brattern[52] do zugeschlaan[53];
Meiner Mäning nog musses do sein
Wu d’r Ozean — fleißt nein in Rhein!“

200
     „Wos is dänn dos, Du schprichst von Ozean!“ —

„Nä Mädel, dis mußt Du uns saan.“ —
„Nä Mäd’l, dis saa uns jetzt bluus!“
Ging’s rundim allerwaang jetzt luuß.
„Sinst schtiehste[54] immer un schprichst kä Wort,

205
Gist Deine Wage[55] ruhig fort,

Un jetzt machste uns pletzlich gescheit,
Daß m’r wäß, wu d’r Ozean leit!“

     „Meiner is a aus dan Ozean!“
Huur m’r jetzt ä jung Mäd’l klaan[56].

210
„Un gestern hott’r m’r wieder geschriem,

Dasser mier immer noch trei gebliem,
Un mier mechten doch uns wieder munkiern,
Dasse wieder kännten hie einmarschiern;
Dänn uns un a dos schiene Ass’n[57],

215
Wiernse[58] in Laam nett wieder vergass’n.“


     „Woll’n m’r[59], woll’n m’r?“ saten die Fraans rundim,
„Dänn schließlich ward’s vor uns nett schlimm;
Mier haan gewiß kän schlachten Schtand,
Do mier mit dan Soldaten sein bekannt.

220
Dänn wännse sah’n, wie miersche fittern,

Brauch Kääns von uns schpäter zu zittern, —
Un gitt’s gut dorrich un bleim Alle hääl[60],
Dänn ward uns äne gute Zeit zu Thääl!“

[169]

     „Un jetzt marsch zu Bett!“ rufften die Männer aus, —

225
„Wos Ihr Eich dänkt, do ward nischt d’raus.

Jetzt sollt’r ower arschte mool saan,
Wos mier Männer sein geeng Eich Fraan.
Wart, nu sollt’r wos Neies[61] häern,
Wänn Ihr dänn wollt d’n Frieden schtäern.

230
Alsu bluus, im Militär zu grieng,

Wollt Ihr Eich wieder in Haar’n lieng!“

     Un richtig, — disse äne Nacht
Hatte die Männer of annere Gedanken gebracht;
Dänn gleich frieh an annern Morring

235
Sog m’r bei d’r Arbt sie Alle schtorring[62].

„Su mach’n miersch“, saten se zuletzt, —
„Dis ward arschte mool festgesetzt, —
Su häämlich[63] wie meglich putzen mier Sawel un Gewähr
Un errichten zu Schutz un Trutz äne Bargerwähr!“


  1. Arbt = Arbeit.
  2. Geschlacht = Geschlecht.
  3. sozen = saßen.
  4. Trääm = Traum.
  5. schprooch = sprach.
  6. haar = er.
  7. Oomd = Abend.
  8. Kar’l = Karl Schwarz war Thurmwächter und Stadtmusikus.
  9. Linnernis = Linderung.
  10. Geing = Geigen.
  11. sozen = saßen.
  12. Thiern = Thüren.
  13. aam = eben.
  14. Sanc = Sanct Andreasberg.
  15. schmool = schmal.
  16. Teisching = Täuschung.
  17. Leit = Leute.
  18. glääbte = glaubte.
  19. Schtalsner = Stelzner. Karl Stelzner war eine bei Hoch und Niedrig beliebte Persönlichkeit.
  20. Thääl = Theile.
  21. deengter = tüchtiger.
  22. Bään = Beine.
  23. weng = welchem.
  24. aantrat’n = antreten.
  25. imsah’n = umsehen.
  26. Uhr = Ohr.
  27. huur = hörte.
  28. Orning = Ordnung.
  29. Nammt = nehmt.
  30. hech’r = höher.
  31. Troot = trat.
  32. bäden = beiden.
  33. Naammann = Nebenmann.
  34. soog’s = sah es.
  35. kaams = kam es.
  36. Schteet = Stelle.
  37. wätter = weiter.
  38. Trumpeet = Trompete.
  39. Uhr’n = Ohren.
  40. Schlabaam = Schlagbaum.
  41. gehuum = gehoben.
  42. baten = beten.
  43. Mier a = wir auch.
  44. schlaan = schlagen.
  45. Schteet = Stelle.
  46. Reed = Rede.
  47. Karl = Kerl.
  48. kannersch = kann er es.
  49. gaan = geben.
  50. deengt = tüchtig.
  51. haar = her.
  52. Brattern = Brettern.
  53. zugeschlaan = zugeschlagen.
  54. schtiehste = stehst Du.
  55. Wage = Wege.
  56. klaan = klagen.
  57. Ass’n = Essen.
  58. Wiernse = würden sie.
  59. Woll’n m’r = wollen wir.
  60. hääl = heil.
  61. Neies = Neues.
  62. schtorring = sprechen.
  63. häämlich = heimlich.