BLKÖ:Koháry, das Fürstenhaus, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 277. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Koháry in der Wikipedia
GND-Eintrag: 122151526, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Koháry, das Fürstenhaus, Genealogie|12|277|}}

I. Zur Genealogie des Fürstenhauses Koháry. Es ist dieß ein altes ungarisches Adelsgeschlecht, dessen Spuren sich bis zu Anbeginn des zwölften Jahrhunderts verfolgen lassen, indem die Familie schon um das Jahr 1111 von ihrem Stammsitze Kohár in der Szalader Gespanschaft den Namen Koháry angenommen hat. Früher sollen sie Butt, nach Anderen Both, auch Buttar und Bothar geheißen haben, und ein Conrad Both Graf von Altenburg und Reittenberg in Krain ansässig gewesen sein. Dieser Conrad habe im Jahre 1061 dem ungarischen Könige Salomon Kriegsvölker gegen seine beiden Vettern Geysa und Ladislaus zugeführt und sei dann in Ungarn geblieben, und dort der Stammvater mehrer ansehnlicher Geschlechter geworden. Ein Georg von Kohár war Kämmerer und Kriegsoberst bei König Mathias Corvinus. Für uns zunächst haben diese antiquarischen wenig verbürgten Anfänge des Geschlechtes keine Bedeutung; um desto größere aber gewinnt dasselbe, sobald es in nähere Beziehung zum Gesammtstaate und dem Erzhause Oesterreich tritt. In der That geht die Kette der Familienglieder von da an in ununterbrochener Folge bis auf die Gegenwart fort und erscheint Emerich Koháry [siehe die umstehende Stammtafel) als der nachweisbare Stammvater dieses Geschlechtes. Schon der benannte Emerich wurde im Jahre 1561 für seine gegen die Rebellen und die oft mit diesen verbündeten Türken dem Kaiser Ferdinand I. geleisteten Dienste von diesem reich beschenkt. Man möchte fast sagen, mit jedem neuen Sproßen dieses Geschlechtes steigerten sich die Beweise des Heldenmuthes, der oft rührenden Treue und Ergebenheit für das Haus Oesterreich, wofür die Helden Stephan (I.), Stephan (II.), die beiden Nikolaus, Andreas Joseph, bis auf den letzten Sproßen des Mannsstammes, Franz Joseph, glänzende Beweise sind. Emerich’s Sohn Peter pflanzte das Geschlecht fort. Sein auf dem Schlachtfelde bei Levencz gebliebener Sohn Stephan hatte fünf Söhne, und einer derselben, Wolfgang, vier Söhne und vier Töchter, von deren ersteren einer jung starb, zwei den Heldentod vor dem Feinde fanden und der vierte, Andreas Joseph, der sich das Maria Theresienkreuz erkämpfte, das Geschlecht weiter fortpflanzte. Von Andreas Joseph’s Söhnen bildeten Ignaz und Johann zwei Zweige. Der des Letzteren erlosch schon in seinen Kindern; der des Ersteren blühte, nachdem er im Mannsstamme im Jahre 1826 in seinem Sohne, dem Fürsten Franz Joseph, erloschen war, in seiner Enkelin, der an den Herzog Ferdinand Georg von Coburg vermälten Prinzessin Maria Antonia Gabriele bis zum Jahre 1862 fort, in welchem am 25. September die Herzogin starb. Peter war der erste Freiherr (15. Febr. 1616), Wolfgang der erste Graf und sein Urenkel Franz Joseph der [278] [279] erste und einzige Fürst (15. November 1815) dieses Hauses. [Nagy (Iván), Magyarország családai czimerekkel és nemzékrendi táblákkal, d. i. Die Familien Ungarns mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1860, Moriz Ráth, 8°.) Bd. VI, S. 288 u. f. – Wißgrill (Franz Karl), Schauplatz des landsässigen Nieder-Oesterreichischen Adels vom Herren- und Ritter-Stande (Wien, 4°.) Bd. V, S. 177. – Schönfeld (Ignaz Ritter von), Adelsschematismus des österreichischen Kaiserstaates (Wien 1824, Schaumburg, kl. 8°.) I. Jahrg. S. 13. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch (Gotha, Just. Perthes, 32°.) 73. Jahrg. (1836), S. 140; 85. Jahrg. (1848), S. 147; 98. Jahrg. (1861), S. 150. – Fürstenstands-Diplom vom 15. November 1815.]

[278]
Stammtafel des Fürstenhauses Koháry.
Emerich 1561.
Katharina Jákóffy.

Peter, Baron 1616 [10],
geb. 1564, † 1629.
Barbara Kazy.
Stephan (I.) {11],
† 19. Juli 1664 ⚔.
1) Judith Balassa.
2) Eva Baronin v. Ujfalusy.
Magdalena
vm. Thomas Baranyai.
Katharina.
Stephan (II.) {S. 282],
geb 11. März 1649,
† 29. März 1731.
Wolfgang Graf {13],
geb. 1650, † 1704.
Maria Luise Gräfin Rechberg
† 9. Sept. 1750.
Gabriel,
Franziskaner.
Johann (I.) [5],
geb. 13. Juni 1657,
† 1696.
Polyxena Jakussith.
Emerich †. Sophie
vm. Adam Baron
Berenyi.
Georg [3],
geb. 13. April 1688[1],⚔ 5. Aug. 1716.
Johann (II.) [6],
geb. 20. Sept.
1689, ⚔ 1717.
Andreas Joseph [S. 276],
geb. 30. Nov. 1694, † 4. Dec. 1758[2].
Maria Theresia Freiin Thavonat
† 1773.
Ignaz
† 5. Nov.
1735.
Barbara
geb. 14. Juli 1711,
† 1763,
vm. Karl Graf
Keglevich.
Eva
† 1766
vm. Anton Gf.
Eßterházy
† 1750.
Judith †,
vm. Georg
v. Barkoczy.
Sophie †,
vm. Adam
Berenyi.
Nikolaus [8],
geb. 9. Juli 1721[3], † 11. Nov.
1769[4].
Ignaz [4],
geb. 2. Dec. 1726, † 10. Oct.
Gabriele Gräfin
Cavriani
geb. 1739, † 1803.
Anton
† 1758[5].
Maria Polyxena †,
vm. Karl Graf
Erdödy.
Maria Theresia †. Karoline †,
vm. Joseph Graf
Mittrowsky
.
Johann (III.)
geb. 1733, † 1800[6].
Maria Josepha Freiin Pinelli.
Franz Joseph Fürst [S. 281].
geb. 7. Sept. 1766, † 27. Juni 1826.
M. Antonia Gräfin Waldstein-
Wartenberg
geb. 31. März 1771, † 17. Jänner 1854.
Maria Therese
geb. 1. Februar 1761,
† 9. Nov. 1815
vm. Johann Graf
Haller.
Josepha
geb. 17. April
1764,
† 8. Juni 1815,
vm. Ferdinand
Graf
Laurencin.
Maria
Anna
geb. 5. Aug.
1765,
† 8. Juli 1815,
vm. Johann
Heinrich
Freiherr v.
Gudenus.
Nikolaus [9],
geb. 12. Juli
1764, †,
Maria Barbara
Gräfin
Kinský
† 1798.
Josepha
geb. 30. Juni 1767,
† 13. Juli 1803,
vm. Johann Sigmund
Graf Riesch
.
Maria
geb. 8. März
1769, †,
vm. Johann
Ignaz
Graf
Forgach.
Franz Seraph,
geb. 21. December 1792,
† 19. April 1798.
Maria Antonia Gabriele [7],
geb. 2. Juli 1797[7], † 25. Sept. 1862,
vm. Ferdinand Georg, Herzog von
Sachsen-Coburg
geb. 28. März 1785, † 27. Aug. 1851.

  1. Nach Nagy’s Stammtafel geb. 1788 (!).
  2. Nach Nagy † 21. Dec. 1757.
  3. Nach Schönfeld geb. 9. Juli 1760 (!).
  4. Nach Nagy † 3. Juli 1769.
  5. Nach Schönfeld † 12. Mai 1708 (!).
  6. Nach Wißgrill schon † 1774. Bei Schönfeld sind die Geburtsdaten aller Geschwister des Nikolaus falsch und um 30 Jahr zu spät gestellt.
  7. Nach dem Hofkalender; nach Schönfeld geb. 1793.

Anmerkungen (Wikisource)