BLKÖ:Negri, Francesco Vincenzo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Negri, Christoforo
Band: 20 (1869), ab Seite: 131. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 132536102, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Negri, Francesco Vincenzo|20|131|}}

Negri, Francesco Vincenzo (italienischer Dichter und Schriftsteller, geb. zu Venedig 6. Februar 1769, gest. ebenda 15. October 1827). Einer wohlhabenden Venetianer Familie entstammend, erhielt er theils zu Hause, theils in einem Privat-Collegium eine sorgfältige Erziehung. Durch seine Verhältnisse in der Lage, sich seine Unabhängigkeit zu wahren, widmete er sich zur Steigerung [132] seines Lebensgenusses dem Studium der Literatur und betrieb mit großem Eifer jenes der griechischen, lateinischen und italienischen. Bei diesen Bestrebungen trat er mit den besten Männern seiner Zeit, mit Barbieri [Bd. I, S. 153], Cicognara [Bd. II, S. 369], Bettio [Bd. I, S. 359], Gamba [Bd. V, S. 80], Dalmistro [Bd. III, S. 135], Morelli [Bd. XIX, S. 83, in den Quellen] u. A., in freundschaftlichen Verkehr, was ihn zum Schaffen und zu sorgfältigster Behandlung seiner Schöpfungen anregte. Ganz der schönen Literatur und den Forschungen in der classischen lebend, war N. selbst auch in beständigem Schaffen begriffen, dabei war es ihm jedoch nicht um die Freude, sich gedruckt zu sehen, sondern vielmehr darum zu thun, der Entwickelung seines geistigen Processes keinerlei Hemmniß entgegenzustellen. Er huldigte der Poesie und Allem, was damit in Verbindung, um ihrer selbst willen, sie war ihm Verschönerung seines Lebens, dieses einzigen Gutes, das, wenngleich begrenzt, doch einer stetigen Vervollkommnung fähig. Die Stürme der Zeit, die gerade in seine Lebensperiode fielen, ließ er an sich vorübergehen, sie rissen ihn nicht mit sich fort, und nicht im Stande, ihm seine Lebensanschauungen zu verbittern, läuterten sie vielmehr dieselben. In vorgerückteren Jahren sich vermälend, starb N., noch nicht sechzigjährig, zu Venedig, wo Tipaldo, sein Freund, das Andenken an ihn durch die Inschrift bewahrte, welche er an der Fronte des dem Verblichenen gehörenden Palastes anbringen ließ und welche kurz lautet: Francisco Nigro Veneto, graeca latina itala eruditione praestantissimo haec domus ortum dedit. Obiit Idib. Oct. MDCCCXXVII Praeclarum civibus exemplar. N. hat ungemein viel geschrieben und die ausführlichsten Angaben über seine gedruckten und ungedruckten Arbeiten machen außer den in den Quellen angegebenen Monographien seines Lebens Dandolo und Tipaldo in den unten angegebenen Werken. Hier sei nur der bedeutenderen und dann jener gedacht, welche im Hinblicke auf den Zweck dieses Lexikons bemerkenswerth erscheinen. Es sind: „Lettere di Alcifrone tradotte dal greco“ (Milano 1806, 8°.); – „Vita di Apostolo Zeno“ (Venezia 1806); – „Il sesto libro deIl’ Eneide di Virgilio ridotto in ottava rima“ (Treviso 1824); – „Epigrafe a S. M. l’Imperatore d’ Austria“ (Bassano 1816); – „Epigrafi pei funerali celebrati in San Marco a Maria Luigia Beatrice Imperatrice e Regina“ (Venezia 1816); – „Epigrafi pel Patriarca Francesco Maria Milesi“ (Venezia 1819); – „Epigrafe a Canova (Venezia 1823). Unter den nach seinem Tode herausgegebenen sind anzuführen: „Notizie intorno alla persona ed alle opere di Tommaso Temanza“ (Venezia 1830); – „Epigrammi deIl’Antologia Greca volgarizati“ (Padova 1831), ferner Cinquanta vite“, in der „Galleria dei Letterati e degli Artisti più illustri delle Provincie Austro Venete che fiorirono nel secolo XVIII“ (Venezia 1822–1824, 8°.); – „Sopri i Papiri greco-egizj ed altri greci monumenti dell’ I. R. Museo di corte“, in Nr. 74 des Giornale delle Provincie Venete. Vieles andere aber, darunter Uebersetzungen der Briefe des Aristenetes, des Brandes von Troja von Trifiodor, des Führers durch die Welt von Dionys Periegetes, Bemerkungen über Hermesian, Hesiod, Sperone Speroni [133] Johann Labus, über Venedig und seine Bewohner, bevor es unter die Herrschaft der Römer kam, über den Venetianer Dialekt u. dgl. m., hat sich in seinem Nachlasse vorgefunden. Tipaldo hatte die Absicht, die bedeutenderen Arbeiten Negri’s in einer Gesammtausgabe zu veröffentlichen, welche jedoch nicht verwirklicht worden. N. war auch Mitglied mehrerer gelehrten Akademien seines Vaterlandes.

Notizia della vita e delle opere di F. Negri ecc. (Venezia 1835, 16°.). – (Fontana, Giovanni Jacopo) Errata corrige al libercolo Notizia della vita e delle opere di F. Negri ecc. (Venezia 1835, 8°.). – Fontana (Giov. Jac.), Elogio di F. Negri (Venezia 1829, 8°.). – Tipaldo (Emilio de), Della vita e delle opere di F. Negri, Veneziano, narrazione (Veneziano 1835, 8°.). – Dandolo (Girolamo), La Caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venezia 1858, Naratovich, 8°.) p. 402. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoefer (Paris 1850 et s., Firmin Didot, 8°.) Tome XXXVII, p. 616. – Porträt. Gezeichnet von Eugenio Bosa (Lith.).