BLKÖ:Sedlnitzky auf Choltic, die Freiherren und Grafen, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 33 (1877), ab Seite: 288. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Sedlnitzky von Choltitz in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sedlnitzky auf Choltic, die Freiherren und Grafen, Genealogie|33|288|}}

I. Zur Genealogie der Freiherren und Grafen Sedlnitzky auf Choltic. Die Sedlnitzky leiten ihren Anfang von der alten polnischen Familie der Odrowąz (d. i. Bartausreißer) ab. Die Sage erzählt von einem Saul Raka, der einen riesigen Fremdling, welcher die Vornehmen des Landes spottend herausforderte, besiegte, ihm Bart und Lippe ausriß, beides auf ein Wurfeisen steckte und seinem Fürsten als Siegeszeichen darbrachte, woraus ihm Bart und Lippe als Zeichen seines Geschlechtes und der Name Odrowąz gegeben wurde, welch letzteren sprachlicher Mißbrauch in Odrifaus, Odrawes, Odrawus u. s. f. entstellt hatte. Hormayr in seinem „Taschenbuche für vaterländische Geschichte“ 1826, versetzt diesen Vorgang in die Zeit des großmährischen Reiches, in die Tage des Herzogs Ratislaw zu Willehrad (847). Die Sage spinnt den Faden weiter und M. Mikšiček in seinem Werke: „Sbírka pověstí moravských i slezsých“, d. i. Sammlung mährischer und schlesischer Sagen, erzählt im I. Hefte, daß Saul der Schwiegersohn des Herzogs Ratislaw 869 gewesen sei, daß dieser einen Sohn Ivo Odrowąz hatte, der Vater von zwölf Söhnen und einer Tochter war. Diese Tochter Namens Slatina, gemeiniglich der „Stern von Prerau“ genannt, vermälte sich mit einem edlen Polen, Namens Peter Radkow, den sie auf eine romantische Art kennen gelernt. Blumenhagen hat diese Sage in einem historischen Bilde: „Der Stern von Prerau“ [sämmtliche Schriften 2. verb. Auflage (Stuttgart 1843 u. f., gr. 16°.) im 10. Bande] in [289] seiner gefälligen Weise erzählt. Dieser Peter Radkow, der mit seiner Braut in seine Heimat Kujawien gezogen, sich dort eine Burg Kostelec erbaut und nebst Anderem Bart und Pfeil in sein Familienzeichen aufgenommen hatte, ist der Ahnherr zahlreicher polnischer, böhmischer, mährisch-schlesischer Familien, und zwar der Zurakowski, Dyalinski, Kostelecki, Pomalińki, der Radziwil und Ostrow, der Kuczborski, Murzinowski, Dembiński, Roskowski, Broniewski u. A., ferner der böhmischen Benessow, Krawarz, Choltic, Daubrowic, Sedlnitzky, der alten Bechinie u. A. Es bleibe den Genealogen überlassen, diese Abzweigungen des Stammbaumes der Odrowąz zu verfolgen, einer dieser Zweige gehört, wie oben erwähnt, der Familie Choltic, nicht zu verwechseln mit der Meißnischen Familie der Colditz, welche sich schon durch ihr Wappen (ein schwarzes Jagdhorn an rothem Band in goldenem Felde) von jener der Choltic unterscheidet. Ein Friedrich von Choltic erscheint bereits im Jahre 938. Von den Choltic leiten die Sedlnitzky ihren Ursprung ab, deren Namen von dem Orte Sedlnice in Mähren herkommt, welcher seit undenklichen Zeiten zur Hälfte Allod, zur Hälfte Lehen des Olmützer[WS 1] Erzbisthums gewesen. Sedlnice bildete einen Bestandtheil der dem Orden der Tempelherren gehörigen Burg Stramberg, welche um die Mitte des 15. Jahrhunderts (1441) ein berüchtigter Raubritter Namens Burian besaß, den erst König Georg zur Ruhe zwang. Burian verkaufte Stramberg (Stralenberg) sammt den dazu gehörigen Dörfern und um diese Zeit scheint Sedlnice von Stramberg getrennt worden zu sein, denn im Jahre 1470 erscheint ein Georg von Choltic auf dem Allod Sedlnice und sein Bruder Nikolaus von Choltic wurde im Jahre 1472 mit Sedlnice belehnt und Beide nahmen fortan den Namen Sedlnitzky an, so daß der urkundlich nachweisbare Ursprung des Geschlechts der Sedlnitzky in die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts fällt. Die beiden Brüder Georg und Nikolaus werden in der Lehentafel Nobili genannt und gehörten als solche, nach dem Range der damals in den verschiedenen Sprachen gleichbedeutenden Bezeichnungen: „swobodny pan“ und „nobilis“, dem Herrenstande an, daher auch in der Familie der Sedlnitzky ein eigentliches Freiherrn-Diplom nicht vorkommt. Unsere Stammtafel hebt mit Nikolaus von Choltic auf Sedlnice an, dessen Enkel Georg Wenzel und Sigmund, die Stammväter der noch heute blühenden freiherrlichen und gräflichen Linie des Hauses Sedlnitzky sind, von denen sich viele Seitenlinien abzweigen, deren mehrere bereits erloschen und auf der Stammtafel weiters nicht berücksichtigt sind. Die Namen sämmtlicher Linien sind: 1) jene auf Lehen und Allod Sedlnice, Partschendorf, Neuhübl, Hausdorf; 2) auf Allod-Sedlnitz, beide erloschen; 3) auf Polanka, Geppersdorf, Nassiedl, Wiese u. s. w., wovon 4) ein Zweig die Grafen Sedlnitzky sind; 5) auf Prödlitz, Dalleschütz, Ottaslawitz, Kojatek u. s. w., auch schon erloschen; 6) auf Polnisch-Ostrau, Waagstadt, Wischkowitz und 7) Jäschkowitz mit Dirschkowitz, 6) und 7) die noch blühenden freiherrlichen Linien; 8) auf Roßwald, Füllstein, Maidelderg, Pavlowitz, Große, Pilgersdorf, auch ausgestorben. Von Georg Wenzel’s Linie, welche protestantisch wurde, gingen durch weibliche Abstammung die Grafen Perponcher Sedlnitzky hervor; so wie auch der gräfliche, im Mannesstamme bereits erloschene Zweig durch die Heirath Marie Leopoldinens, der jüngsten Tochter des letzten Grafen Anton S. mit Anton Freiherrn von Widmann, als gräfliche Linie Widmann-Sedlnitzky fortblüht, da mit kais. Entschließung, ddo. 9. December 1870 (und Diplom ddo. 5. März 1871) gestattet wurde, daß Grafenstand, Name und Wappen der Sedlnitzky auf Victor Freiherrn von Widmann übergehen. – Die Aufnahme in den mährisch-böhmischen Herrenstand erfolgte mit Diplom vom 4. Juni 1546, und den Grafenstand erlangte mit Diplom vom 25. Juli 1695 der Freiherr Karl Julius von Sedlnitzky. – Die Sedlnitzky bekleideten in ihrem Stammlande Mähren und dem benachbarten Schlesien zu Zeiten die obersten Landeswürden als Oberstlandrichter, Oberstlandeskämmerer u. d. m., standen auch sonst in höheren Staats-, Militär-und kirchlichen Würden, spielten eine große Rolle in den blutigen Tagen der Religionskämpfe und des Winterkönigs, wie denn auch die Wissenschaft ein paar Namen aus dieser Familie in ehrenvoller Weise aufgezeichnet hat. – Durch Heirathen sind sie mit den ersten Familien Böhmens, Polen, [290] Ungarns und Deutschlands, mit den Krawarz, Sak von Bohunowitz, Skrbensky, Szudalsky, Nostitz, dann mit den Odrowąz von Szidlowiec, Wrbna, Wilczek, mit den Podstatzky, Liechtenstein, Lichnowsky, Revay, Kalkreuth, Falkenain, Serenyi, Haugwitz, Törring-Seefeld, Lüttichau, Oppersdorff u. s. w. verschwägert. Geschichtlich besonders bemerkbar treten sie in unseren Tagen hervor durch die zwei Brüder: Graf Joseph und Graf Leopold, deren Ersterer als Präsident der obersten Polizei- und Censur-Hofstelle im Kaiserthum Oesterreich in der vormärzlichen Zeit eine besonders hervorragende Rolle spielt, während Letzterer, Graf Leopold, als Bischof von Breslau, gegen die Forderungen der römischen Curie Front machend, es vorzog, seine bischöfliche Mitra niederzulegen, als die Staatsgewalt jener der Kirche unterordnen zu helfen, worauf er endlich alle seine Gewissenszweifel beschwichtigend, im Abfalle vom katholischen Glauben Rettung vor dem, gegen die gesunde Vernunft ankämpfenden Romanismus suchte. Die Biographien Beider sind ausführlicher dargestellt worden: [Chronik der Grafen, Frey- und Pannierherren Odrowąz, Sedlnitzky von Choltic. Gesammelt von Anton Freiherr von Sedlnitzky 1840 bis 1871. [Quellen. Manuscript, auf Grundlage handschriftlicher Quellen und Urkunden gearbeitet. Die weitaus wichtigste und zuverlässigste aller bisher bekannten Quellen ist diese handschriftliche „Chronik“ des Freiherrn Anton von Sedlnitzky, welche mit großer Sorgfalt gearbeitet und mit zahlreichen genealogischen Tafeln ausgestattet ist. Dem Autor dieses Lexikons war die Benützung eines lithographirten Exemplares dieser Chronik ermöglicht, auf Grundlage welcher er auch die angeschlossene Stammtafel ausarbeiten konnte.] – Großes vollständiges (sogenanntes Zedler’sches) Universal-Lexikon (Halle und Leipzig, Joh. H. Zedler, kl. Fol.) Bd. XXXVI, Sp. 195. – Oesterreichische National-Encyklopädie von Gräffer und Czikann (Wien 1835, 8°.) Bd. IV. L. 64. – Kneschke (Ernst Heinrich Prof. Dr.), Neues allgemeines deutsches Adels-Lexikon (Leipzig 1868, Fr. Voigt, 8°.) Bd. VII, S. 424 [mit reicher Literatur]. – Gotha’sches genealogisches Taschenbuch der freiherrlichen Häuser (Gotha, Just. Perthes, 32°.) XIV. Jahrg. (1864), S. 766 und XXIII. Jahrg. (1873) S. 785. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser (ebd,. 32°.) Jahrg, 1873, S. 778. – Schönfeld (Ignaz Ritter von), Adels-Schematismus des österreichischen Kaiserstaates (Wien 1824, C. Schaumburg und Comp., 8°.) I. Jahrg., S. 108–110 und S. 228. – Wolny, Kirchliche Topographie von Mähren (Brünn gr. 8°.) Olmützer Diöcese Bd. III, S. 53 und 59, Bd. V,. S. 330; – Vlašak (Franz). Der altböhmische Adel und seine Nachkommenschaft nach dem dreißigjährigen Kriege (Prag o. J. (1866), Styblo 12°.) S. 102.]

[288a] [WS 2]
Stammtafel der Grafen und Freiherren Sedlnitzky.
Nikolaus von Choltić auf Sedlnitz (1432–1472).
Barbara von Kokorz.
Johann Sedlnitzky (1447–1480).
Johanna von Rzizan.
Freiherrliche Linie.   Gräfliche Linie.
Georg Wenzel
um 1490.
Katharina Kladorabsky.
Peter †. Sigmund
† um 1522,
Ursula Odersky
1523.
Johann
† 1548.
Margaretha Ossinsky von Zitney.
Sigmund
† 1547,
Anna Herbortha von Füllnstein.
Wenzel
† 1572.
1) Anna Szamarowsky von Rohau.
2) Helene Serp v. Füllnstein (1573).
Johann
† 1573.
Johanna Zabka von Limberg
† 1573.
Wenzel [19]
† 1588.
Katharina Brustalsky von Wrbna.
Peter [18]
(1592–1619).
1) Katharina Pragma von Bělkau.
Margaretha Cordula v. Slupska,
Stammeltern der Grafen
Perponcher-Sedlnitzky.
Jaroslaw [7]
† 1612.
Anna Nimpsch von Zušerowic.
Friedrich
† um 1612.
1) Katharina Plankner v. Kinsperg.
2) Katharina Stuß von Kunic.
Sigismund
† 1606.
1) Sara Rubikalowna v. Karlsdorf.
2) Anna von Krawarz.
Christoph †.
Anna Polyankai,
verw. Horvath †.
Appolonia
vm. Welghard von Czerthorey.
Esther
vm. v. Hamilton.
Anna
vm. Isak Graf Perponcher
† 1656.
Karl Christoph [12]
geb. 1576, † 1651.
Dorothea von Promnitz.
Bohuslaw
aus zweiter Ehe.
Anna Maria von Wilczek
† 1673.
Georg
† um 1612,
Katharina Schiller von Herder
†.
Anna Maria
vm. Karl Christoph von Zedlitz.
Franz Wilhelm Anton
† 1760.
Beata Elisabeth Freiin Sedlnitzky
† 3. August 1731.
Franz Karl Bohuslaw
geb. 1675, † 1731.
Johanna Barbara Sak v. Bohuniowitz.
Wenzel Karl (I.) [20]
† 1. Juni 1776.
Franz Wilhelm
geb. 1699, † 27. Juni 1771.
Juliana Freiin Kalkreuth
† 1731.
Karl Johann Nikolaus [13]
geb. 1723, † 14. Juli 1798.
Anna Maria von Szubalsky,
wieder vm. Ant. Freih. von Revay
† 29. September 1843.
Aelterer Zweig.   Jüngerer Zweig.
Wenzel Karl (II.) [21]
geb. 30. September 1775,
† 12. November 1838.
Amalie Pino von Friedenthal
geb. 9. Jänner 1786,
† 1866.
Franz Karl
geb. 1779, † 1852,
Anna von Fröhlich.
Karl Joseph
geb. 28. September 1776,
† 29. Juli 1859,
1) Therese Freiin von Foullon.
† 13. Jänner 1802.
2) Anna Freiin von Foullon
† 6. Februar 1845.
Anton Franz Karl [5]
geb. 20. Juni 1803,
Karoline Gräfin Falkenhain
geb. 6. August 1841.
Ferdinand
geb. 20. Februar
1810.
Rosa Freiin
Matincloit
geb. 15. Jänner
1819.
Franz Seraph [6]
geb. 15. April
1817.
Adolphine Gräfin
Podstatzky-
Lichtenstein
geb. 1830.
Hermann
geb. 2. Juni 1820.
Josephine Baronin
Bartenstein.
Ernst
geb. 23. Nov.
1841.
Ilka Gräfin
Serenyi
geb. 30. April
1849
Ida
geb. 16. März
1843.
vm. Zdenko
Freih. Sedlnitzky.
Karoline Marie
geb. 16. Mai
1857.
Amalie
geb. 27. Juni
1851.
Aloisia
geb. 3. Oct.
1852.
vm. Slavislaus
Graf Hoyos.
Elisabeth
geb. 22. März
1859.
Ferdinand
geb. 1. Dec.
1857.
Karl
geb. 4. Jänner
1802,
† 1871.
Aloisia
geb. 1. August
1809,
vm. Moriz Freiherr
Zawisch
von Ossenitz.
Moriz [17]
geb. 10. Mai
1808.
1) Anna Burgstaller[WS 3]
† 3. April 1837,
2) Karoline
Gräfin Bukowsky.
Hugo
geb. 26. Dec.
1826.
Bertha Kirsch.
Emma
geb. 31. Dec.
1828.
vm. Otto Freih.
von Beeß.
Karl
geb.
1854.
Iwo
geb.
1855.
Guido
geb.
1858.
Hugo
geb.
1859.
Moriz
geb.
1872.
Zdenko
geb. 11. September 1836
Ida Freiin von Sedlnitzky.
Antonie
geb. 5. Juni
1845.
Jaroslaw und
Kasimir
Zwillinge
geb. 17. Jänner
1847.
Paul
geb. 5. Juli
1849.
Karl
geb. u. gest.
1868.
Maria
geb. u. gest. 1870
Sigismund
geb. 1872.
Karl Julius [15]

geb. 30. Dec. 1653,
† 6. Jänner 1731, Reichsgraf 1695.
1) Johanna Sidonia Gräfin Nostiz,
verw. Joh. Georg Graf Goetz.
2) Maria Kasimira Gräfin Odrowąz
von Szidlowiec.
Beata
geb. 1652, †.
Helene
geb. 1645, †.
Wenzel Franz
Anton
geb. 1667, † 1688.
Anton
† 6. Nov. 1775.
1) Benigne Gräfin Lichnowsky,
2) Elisabeth Gräfin Neuhaus †.
Karl Joseph Hyazinth [14]
geb. 13. Juni 1703,
† 16. Jänner 1761.
Katharina Gräfin Branicka.
Ignaz Franz [8]
Josepha Karolina Gräfin Malzan
auf Wartenberg.
Joseph
aus zweiter Ehe,
geb. 21. März 1751,
† 20. April 1836,
Josepha Gräfin Haugwitz
geb. 16. Jänner 1755,
† 9. September 1809.
Johann
† 1591.
Sigmund
† 1602.
Bernard
† 1608.
Magdalena
von Haugwitz.
Albrecht [2]
† 1608.
1) Katharina von Füllnstein.
2) Anna von Podstatzky
Friedrich †. Elisabeth
1) vm. Johann von
Wrbna.
2) Zdenko Zampach
von Pottenstein.
Johann Wenzel [10]
† um 1651
1)Helene Heribortha von Füllnstein
2)Katharina Zigan von Strpska.
Sara
vm. Wilhelm Braborsky.
Wilhelm. Georg Albrecht.
Karl Max
aus erster Ehe, 9. Mai 1678.
1) Maria Elisabeth von Donath.
2) Maximiliane Gräfin Thurn.
Ladislaus
geb. 1619, † 1694,
Jesuit.
Helena Eleonora
1) vm. Hynek von Kravarz.
2) Alb. Euseb Graf Wrbna.
Wenzel Sigismund [22]
† 15. October 1675.
1) Beata Elisabeth Prazma.
2) Walburga von Hohldorf,
nachmalige vm. Johann Franz
Graf Wrbna.

Maximilian.
Johanna
vm. Karl von Prazma.
Max Joseph †.
1) Maria Theresia
Freiin Skrbensky.
2) Leopoldine von Jeanneret.
Maria Emanuela
geb. 18. December 1740.
† 14. Juli 1790.
Anton Clemens Graf Törring-
Seefeld.
Theresia Nepomucena.
vm. Karl Rudolph v. Lüttichau.
Anton.
Anton [4]
geb. 24. December 1776,
† 9. März 1850,
Maria Anna Gräfin
Wilczek
geb. 6. December 1781,
† 12. März 1850.
Joseph [S. 284]
geb. 8. Jänner 1778,
† 21. Juni 1855,
Anna Gräfin Haugwitz
† 1865.
Johann Karl [9]
geb. 14. Mai 1781,
† 11. November 1858.
Leopold [S. 295]
geb. 29. Juli 1787,
† 25. März 1871.
Anna [3]
geb. 3. Februar 1788,
† 18. September 1819,
vm. August von Herzogenburg.
Karl Julius
geb. 1. Juli 1792,
† im Juli 1856.
Hermann
v. Choltic.
Karl
v. Choltic.
Widmann-Sedlnitzky.
Heinrich
geb. 1808, † 1809.
Maria Theresia
geb. 26. August 1810.
Karoline
geb. 1811, † 1839,
Eduard Graf Oppersdorff.
Marie Leopoldine
geb. 13. November 1812,
vm. Anto Freiherr v. Widmann
† 10. September 1866.
Franz Karl
geb. 28. October 1813, †.
Victor Graf Widmann-Sedlnitzky
geb. 8. September 1836
Anna Lazar von Lazareff..
Anna
geb. 6. September 1837
vm. Max Graf Marschall auf
Burgholzhausen.
Anton Victor
geb. 1. Juni 1869.

[1]


  1. Die in den Klammern [ ] befindlichen Zahlen weisen auf die kürzeren Biographien, welche sich auf S. 290–294 (Nr. 1–23) befinden, wenn aber ein S. voransteht, auf die Seitenzahl, auf welcher die ausführlichere Lebensbeschreibung des Betreffenden steht.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Ollmützer
  2. In der Vorlage ohne Seitenzahl. Der Scan fehlt in der benutzten Vorlage. Ersatz ist auf Commons.
  3. Vorlage: Burggaller.