BLKÖ:Seilern, die Grafen, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 34 (1877), ab Seite: 19. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Seilern (Adelsgeschlecht) in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Seilern, die Grafen, Genealogie|34|19|}}

Zur Genealogie der Grafen Seilern. Ueber die Vorfahren dieser Familie sind nur sehr lückenhafte und unzulängliche Nachrichten vorhanden. Nach alten Wappenbüchern gehören sie zur schwäbischen Ritterschaft, saßen auf Pforzheim, zu St. Gallen in der Schweiz, in der Oberpfalz und als Patricier zu Nürnberg. Nach Stumpfer’s „Schweizer-Chronik“ wären die Seilern aus St. Gallen nach Nürnberg gekommen, wo ein Burkhard von Seilern bereits 1391 als Patricier seßhaft war, und dort in der St. Sebalduskirche, wie es ein daselbst befindlicher Grabstein beweise, bestattet liege. In der Pfalz waren sie bereits 1430 seßhaft gewesen. Nach Oesterreich kamen sie mit Johann Friedrich (I.) zu Ende des 17. Jahrhunderts[WS 1], und blieben daselbst, wo seine Nachkommen in [20] hohen Würden und Aemtern standen, und sich durch ihre Treue gegen das österreichische Kaiserhaus auszeichneten. Mit Diplom vom 28. October 1684 erhielten sie den Ritter-, mit einem anderen vom Jahre 1693 den Freiherrn- und mit einem vom 4. November 1713 den Reichsgrafenstand. Johann Friedrich (l.) erhielt am 10. Juni 1715 auch das ungarische Indigenat und wird wohl in Nagy’s (Iván): „Magyarország csaladai“, die im X. Bande, S. 128 angeführte Familie Seidern, in Seilern zu berichtigen sein. Johann Friedrich (II.) erlangte auch im Jahre 1735 das Oberst-Erb-Postmeisteramt in Mantua, sowie das Oberst-Erbland-Küchenmeisteramt in Kärnthen und wurde am 15. Juni 1708 Mitglied der steierischen Landmannschaft. Als Großgrundbesitzer in Mähren sitzen sie auch im mährischen Landtage. Was sonstige Würden und Aemter betrifft, so standen mehrere[WS 2] derselben, wie die Grafen Johann Friedrich (I.), Johann Friedrich (II), Christian August und Joseph Johann, in hohen Staats- und diplomatischen Aemtern und wenngleich einige in der Armee dienten und einer ausnahmsweise die Tonsur trug. Hervorragendes über Diesen und Jene gibt es nicht zu berichten. Durch Heirathen aber sind sie mit den ersten Familien des Reichs, mit den Auersperg, Brenner-Felsach, Hardegg, Hornstein, Krosigk, Ledochowski, Lengheim, Loudon, Normann, Oettingen, Solms, Stürgkh, Szechenyi, Zaluski, Zichy u. A. verschwägert. [Großes vollständiges (sogenanntes Zedler’sches) Universal-Lexikon (Halle und Leipzig, Joh. H. Zedler, kl. Fol.) Bd. XXXVI, Sp. 1537. – Historisch-heraldisches Handbuch zum genealogischen Taschenbuche der gräflichen Häuser (Gotha 1855, Just. Perthes, 32°.) S. 909. – Oesterreichische National-Encyklopädie von Gräffer und Czikann (Wien 1837, 8°.) Bd. V, S. 11. – Kneschke (Ernst Heinr. Prof. Dr.), Neues allgemeines deutsches Adels-Lexikon (Leipzig 1868, Voigt, 8°.) Bd. VIII, S. 452 [mit reicher genealogischer Literatur]. – Kneschke (Ernst Heinrich Prof. Dr.), Deutsche Grafenhäuser der Gegenwart (Leipzig 1854, T. O. Weigel. 8°.) Bd. II, S. 455. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser (Gotha, J. Perthes, 32°.) Jahrg. 1859, S. 778 [Besitz]. – Dasselbe, Jahrg, 1873, S. 783. – Vehse (Ed. Dr.), Geschichte des österreichischen Hofes (Hamburg, Hofmann und Campe, 8°.) Bd. VIII (Leopold I. bis Karl VI.) S. 102 u. f. – Wolny, Kirchliche Topographie von Mähren (Brünn 1866, Georg Gastl, gr. 8°.) Olmützer Diöcese, Bd. III, S. 439. – Realis, Curiositäten- und Memorabilien-Lexikon von Wien (Wien 1846, Lex. 8°.) Bd. II, S. 330: „Graf Seilern’scher Palast“.]

Stammtafel[Bearbeiten]

[20a] [WS 3]
Stammtafel der Grafen von Seilern und Aspang.
N. N. Seilern.
Christian Ritter von Seilern. Johann Friedrich (I.), [4][1]
geb. 1645,
† 8. Jänner 1715,
adoptirte seinen Neffen Johann
Friedrich (II.).
Johann Friedrich (II.), [5]
erster Graf 1713
geb. 1675, † 18. Juni 1751.
Anna Maria Gräfin Lengheim
geb. 1690, † 27. December 1773.
Maria Josepha
geb. 8. Februar 1716,
† 4. August 1790
vm. Max. Joseph Graf Auersperg.
[...] Friedrich
[...] Jänner 17[]7.
Christian August [S. 19]
geb. 22. April 1717,
† 15. October 1801,
Charlotte Gräfin Solms-
Sonnenwalde
geb. 1725, † 28. März 1783.
Philipp Jacob
19. Juni 1718,
† 14. September 1790,
inf. Propst zu Agram.
Hartmann †. Louise Therese
geb. 11. Jänner 1723, † 18. October 1802.
Aloisia
geb. 1725, † 1781.
Maria Elisabeth
geb. 11. Juli 1728, †.
1) Anton Freiherr von Metsch
† 1755
2) Johann Karl Graf Galler
† 1778.
Gundaker †. Rosine †.
Johann Friedrich
geb. 1742, † 10. December 1763.
Maria Anna
geb. 1743, † 19. Jänner 1765,
vm. Raimund Graf Perlas.
Joseph Johann [8]
geb. 25. August 1732,
† 26. März 1838.
1) Maria Christina [9],
Gräfin Auersperg
geb. 18. Februar 1754,
† 23. Juni 1791,
2) Maria Crescentia
Fürstin Oettingen-Oettingen
† 24. Juli 1828.
Karl Jacob August
geb. 6. März 1754, † 5. Mai 1806,
Maximiliane Gräfin Wurmbrand
geb. 1770, † 13. Jänner 1838.
Christian
geb. 3. März 1789.
Maria Christina
geb. 1790, † 1802.
Franz Xaver
geb. u. † 1791.
Joseph August [7]
geb. 22. Juni 1793,
† 19. März 1861.
1) Marie Leopoldine Gräfin Zichy
geb. 10. August 1808,
† 16. März 1827.
2) Antonie Freiin von Krosigk
geb. 20. October 1811.
Franz Xaver
geb. 25. März 1796.
Maria Nepomucena
geb. 10. Juli 1797,
vm. Baron Anton Fahnenberg auf
Burgheim.
Crescentia [3]
geb. 13. Mai 1799.
vm. 1) Karl Graf Zichy
† 15. December 1834,
2) Stephan Graf Szechenyi
† 8. April 1860.
Maria Crescentia
geb. 9. December 1820
vm. Ludwig Graf Norman von
Audenhove.
Joseph [S. 23]
geb. 14. September 1823,
† 18. Juni 1868,
Elise Gräfin von Stürgkh
geb. 4. September 1838.
Karl Maximilian [1]
geb. 26. Februar 1825
Maria Gräfin Hardegg
geb. 21. October 182[].
Amalie
geb. 9. December 1826,
vm. Wilhelm Freih. von Bornstein-
Bußmannshausen.
Maria
geb. 24. April 1830,
vm. Anton Graf Ledochowski.
Louise
geb. 7. August 1833
vm. Adolph Freiherr von Brenner-
Felsach.
Leopold
geb. 17. November 1834.
Henriette
geb. 17. August 1838,
vm. Ernst Freiherr von Loudon.
Hugo
geb. 22. August 1840,
Ida Gräfin Zaluski.
Paul Anton
geb. 28. Juni 1842.
Therese Uifalvi de Mezö-Kövesd.
Maximilian
geb. 6. März 1845.
Franz Joseph Maria
geb. 10. September 1859.
Seraphine
geb. 23. Sept.
1850.
Franz de Paula
geb. 5. März
1852.
Julius Max
geb. 17. August
1858.
Ida
geb. 29. August
1864.
Karl Joseph
geb. 14. Mai
1866.

  1. Die in den Klammern [ ] befindlichen Zahlen weisen auf die kürzeren Biographien, welche sich auf S. 20 bis 23 (Nr. 1–9) befinden, wenn aber ein S. voransteht, auf die Seitenzahl, auf welcher die ausführlichere Lebensbeschreibung des Betreffenden steht.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Jahrhunders.
  2. Vorlage: merrere.
  3. In der Vorlage ohne Seitenzahl.