BLKÖ:Suttner, die Freiherren von, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Suttner, Ferdinand
Band: 41 (1880), ab Seite: 10. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Suttner, die Freiherren von, Genealogie|41|10|}}

I. Zur Genealogie der Freiherren von Suttner. Die Stammregister dieses Geschlechtes reichen bis in die Zeit des dreißigjährigen Krieges zurück, in welchem der Stammvater der heutigen Suttner, Ferdinand, als Stuckhauptmann auftritt. Sein Sohn Leonhard ließ, der Erste, in Niederösterreich sich nieder und pflanzte das Geschlecht fort, das zur Stunde noch in zwei Linien, der älteren und [12] der jüngeren, blüht. Was die Adelswürden anbelangt, so erhielt Leonhards Sohn, Matthias, von Kaiser Karl VI. mit Diplom ddo. 29. November 1715 den böhmischen Ritterstand, gleichzeitig mit der Landmannschaft in Böhmen, Mähren und Schlesien. Am 10. December 1727 wurde das Geschlecht auch unter die niederösterreichischen Stände aufgenommen. Der Freiherrenstand kam zuerst an die jüngere Linie des Hauses in Karl Gundaker Ritter von Suttner, welcher denselben in Anerkennung seiner als Vice-Präsident des patriotischen Hilfsvereins während der Kriegsereignisse des Sommers 1866 geleisteten Dienste mit ah. Handschreiben ddo. Wien 3. December 1866 von Kaiser Franz Joseph I. erlangte. Der gegenwärtige Chef der älteren Linie, Gustav Ferdinand Ritter von S., ein Vetter Karl Gundakers, erhielt für sich und seine eheliche Descendenz den Freiherrenstand mit Diplom ddo. 12. Juli 1867. Während die Hauptfelder des Wappens beider Linien[WS 1] identisch sind, unterscheiden sich die Farben der Helmdecken, der Helmschmuck, die Schildhalter und Devisen derselben. Das Grundeigenthum beider Linien ist sehr bedeutend. Die ältere besitzt die Fideicommißgüter Kirchstätten mit Wildendürnbach, Ober-Höflein und Sitz Freyenthurn, ferner das Allodialgut Alt-Prerau in Niederösterreich; die jüngere dagegen die Güter Harmansdorf und Zogelsdorf in Niederösterreich. Ueber die einzelnen denkwürdigen Sprossen dieses Geschlechtes siehe das Folgende.

[11]
Stammtafel der Freiherren von Suttner.
Ferdinand [1] † ⚔.

Leonhard [4]

Matthias [6], 1715 böhm. Ritterstand,
geb. 1673, † 6. Juni 1733.
1) Barbara Regina Schwandner
geb. 1657, † 13. August 1715.
2) Juliana Katharina von Eybl
geb. 20. Februar 1698, † 17. October 1745.
Leopold Gundakar [5]
geb. 29. Mai 1717,
† 26. November 1754.
Maria Anna von Garelli.
Juliana
geb. 30. August 1719, † 3. November 1797,
vm. Ferdinand Max Moser von Ebreichsdorf
geb. 29. Juli 1718, † 25. Jänner 1779.
Antonia
geb. 2. April 1722, † im Juni 1785,
vm. Franz X. Ritter Koller von Nagy-Manya
geb. 1721, † 30. Jänner 1787.
Noch zwei Kinder.
Anna Therese
geb. 7. Juli 1745, † 17. Jänner 1795,
vm. Karl Leopold Freiherr Moser
von Ebreichsdorf
.
Vincenz Ferrerius
geb. 2. Mai 1752, † 2. April 1795.
1) Therese Moser von Ebreichsdorf
geb. 27. November 1744, † 3. Jänner 1788.
2) Maria Anna Wilhelmine Freiin von Walterskirchen
geb. 19. September 1761, † 31. Mai 1832.
Und noch zehn Kinder.
Aeltere Linie. Jüngere Linie.
Maria Josepha
geb. 1782, † 15. April 1828,
vm. Anton Graf v. Thurn-Valsassina
von Spessa und Villalta
† 7. September 1846.
Vincenz Ferrerius
geb. 4. Februar 1785, † 29. August 1827.
Karoline, geborene von Porodim
geb. 24. December 1794, † 29. Juni 1844.

Gustav Ferdinand Daniel [S. 8],
1867, Freiherr,
geb. 4. September 1826.
Adele, geborene von Arioli von Morkowitz
geb. 19. April 1834.
Karl Gundakar [S. 13], 1866 Freiherr,
geb. 1821.
Karoline, geborene Knolz.
Karl. Richard
geb. 22. August
1844.
Arthur. Karolina. Anna
Maria.
Ludovica. Mathilde.
Rudolph Gundakar
geb. 23. August 1856.
Mathilde
geb. 15. August 1859.
Emilie
geb. 19. September 1863.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Wappen (ältere Linie) und Wappen (jüngere Linie)